Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

- " 49 --zwischen Heppignies und St. Fiacre, und empfing die Kolonne mit einem verheerenden Kartätschenfeuer, die noch außerdem ihren Marsch nach dem langsamen und beschwerlichen Vordringen der IV. Kolonne richten, und mit dieser auf gleicher Höhe bleiben mußte. Um zehn Uhr Vormittags suchte der Feind mit 8 Eskadrons den linken Flügel der III. Kolonne zu umgehen. Diese Kavallerie wurde aber durch wohl angebrachtes Kanonenfeuer zurückgewiesen. – Als endlich die IV. Kolonne ihren Marsch ungehindert fortsetzen konnte, rückte auch die III. Kolonne mit klingenden Spiele, und 18 Kanonen an ihrer Spitze, vor, und eroberte die Höhen und das Dorf Heppignies. Der Prinz Karl von Lothringen schlug auf dem linken Flügel mit Albert Kürassier einen lebhaften Angriff von 1o feindlichen Eskadrons zurück, und stellte sich um Heppignies. – F. M. L. Otto war mit der Reserve bis an den Wald von Lombue vorgedrungen. - -

Die II. Kolonne war am 25. Nachmittags von Nivelles über Quatrebras vorgerückt, und drängte am Abend den Feind zurück, welcher ihr mit Infanterie und Geschütz entgegen kam. Sie eroberte mit Tagesanbruch das Dorf Frasnes, die Meierei Grand Champ, und nachdem sie den ihr entgegen kommenden und links über Thumeon in ihre Flanke manövrirenden Feind durch raschen Angriff geworfen, auch das Dorf Mellet, den Meierhof Brunehaud. Die Verbindung rechts mit der I. Kolonne ward hergestellt. Bei Fortsetzung des Gefechtes wurden die Anhöhen von Brunehaud, der Ort Thumeon, und nach einem stundenlangen Widerstande auch Gosselies erobert.

Die I. Kolonne hatte schon am 25. die feindlichen

Hst. milit. Zeitschrift. 182o. I. D -

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

von 14 Bat. 18 Esk. oder 7526 Mann der G. d. K. Prinz Waldeck. Der General Riesch bildete in der

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

, que, und drang bis Chateau Wespe in die linke Flan

ke des Feindes. Dort dauerte das lebhafte Kanonenfeuer drei Stunden, ohne eine fernere Entscheidung

herbeizuführen. – Damals erhielt der Erbprinz von Oranien durch das Gerücht zuerst die Nachricht, daß Charle

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]

F. M. L. Latour erhielt daher den Auftrag, mit dem

[ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »