Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

1

[ocr errors]
[ocr errors]

2

herausgeborene Lesebuch in Deutschland an höheren Bürger-, Handels-, Realschulen und Realgymnasien — für unsere humanistischen paßt es nicht ebenso — zu benußen, wäre ein schöner Beleg für den unlösbar engen Zusammenhang zwischen jenen fernen Söhnen der Germania und ihren im Mutterhause gebliebenen Kindern. Ich wüßte nach genauer Durch nahme nichts zu nennen, was den von Th. Vogel, ,,Was soll und kann im deutschen Unterrichte der Unter- und Mittelklassen das Lesebuch leisten?" (Neue Jahrbüch. f. Philol. u. Pädag., 1893, 2. Abtlg. S. 2-11), aufgestellten und von O. Lyon, ,,Über die Stellung des Lejebuches im deutschen Unterrichte" (Stichr. f. d. deutschen Unterr. VII 131 — 134), un: wesentlich modifizierten Erfordernissen, insbesondere in Sinsicht auf den daselbst gewünschten ,, Dualismus“ von Lektüre und allseitigen Übungen sowie Lyons deutlich gefaßte Ziele formaler Ausbildung und geistigen Eindringens, später fittlich-ästhetischen Umwertens der Stoffe, zuwider: liefe. Im Gegenteil: es dürfte in dem aller paar Jahre mächtig an: geschwollenen Strome der Lesebuch - Neuerscheinungen selten ein Beispiel begegnen, wo Feinsinn und fachliches Verständnis fich zu solch wohlgeratenem, übrigens, wie alle dortigen Drudsachen, hygienisch und ästhetisch vorbildlich ausgestattetem Erzeugnisse gepaart hatten. Denn leider herrscht gerade in diesem Sachbezirke des Büchermarkts, wo lediglich die Sorge für das schwerste und verantwortungsvollste Unterfach des Unterrichts maßgeblich sein sollte, häufig genug flüchtige Büchermacherei, die buchhändlerischer Monopol - Spekulation unter die Arme greift.

D. Netoliczka und H. Wolff wissen sich davon völlig frei. Sie find der dringenden Notwendigkeit, noch dazu eingeladen, entgegengekommen, fie haben den Schweiß eines guten Jahres, d. h., wie ich weiß, die Muße- und Nachtstunden nach höchst anstrengendem Lehramte, daran gejeßt, fie prüften überall die Urterte, soweit sie erlangbar, beschieden sich nirgends mit glattem Kopieren der Brosa, walteten vielmehr mit jedem sorgsam aus: erlesenen Stüde als überlegte Bearbeiter, sie betonten bei der Auswahl das Erzieherische und fahndeten beim Einheimsen der anmutenden Materialien besonders gern auf vaterländische und heimische Stoffe. All diesen Mühen unterzogen sie sich nur im Hinblide auf den Dienst, den sie damit ihren Volfsgenossen leisten, denn der Spielraum des möglichen Eindrucs ihrer That mußte ja von vornherein als ein recht begrenzter gelten. Viel Aufmerksamkeit ist auf das Anordnen der sieben prosaischen (Märchen, Sagen und Legenden; Geschichtliches; Erzählungen und Schwänte; Fabeln und Parabeln; Bilder aus dem Tierleben; Aus der Himmels: und Erdkunde) und sechs poetischen (Geistliche und weltliche Lyrit; Legenden, Sagen und Märchen; Geschichten; Erzählungen und Schwänke; Fabeln und Parabeln; Rätsel, Sprichwörter und Sprüche) Abschnitte und,

wie das methodisch wichtige Vorwort hervorhebt, auf das innere Verzahnen der 195, davon 95 (an Seitenzahl 244 von 326) in ungebundener Rede

Nummern aufgewendet worden. So steht die Fülle aufgespeicherten Stoffs im Banne geistiger Harmonie. Außerdem findet man alle Schulklassiker (von Herder bis Uhland und Geibel) sowie die forterbenden pädagogischen Muster von Campe bis Otto Willmann) richtig vertreten, ferner neben vielen sonst oft übersehenen Männern die Blüte der fächstichfiebenbürgischen Litteratur: Haltrich, Fr. Müler, G. D. Teutsch, Fronius, bei den Dichtern den ausgezeichneten Michael Albert, den erst vor wenigen Jahren zu früh verstorbenen Schäßburger Professor. Şu gern ergreife ich den heutigen Anlaß, um die Lehrer der deutschen Sprache und Litteratur auf leßteren Genossen in der Unterweisung der ersteren und glüdlichen Pfleger der zweitgenannten nachdrüdlich hinzuweisen. Er lebte vom 21. Oktober 1836 bis 21. April 18932) und bekundete neben einer feinen Begabung für die Heimatlich gestimmte Novelle) und der, erst hinterher recht zugänglich gewordenen lyrischen Straft eine fichere, flüssige dramatische Über: dies namentlich) in dem hinterlassenen ,, Ulrich von þutten'), den Netoliczka übrigens ebenfalls ) durch eine knapp umrissene Inhalts- und Gedankenperiphrase sofort dem Publikum warm ans Herz gelegt hat. „Dem Publikum“ muß ich leider mit dem Fremdworte sagen, weil ich das stimmungsgewaltige Geschichts- und Seelengemälde, dessen Schönheiten Netoliczka am ebengenannten Flecke mit dem im ,, Lesebuch ftets ersichtlichen Individualitätsgefühl zum Bewußtsein bringt und auch in dem sogleich angeführten Essay streift, nicht auf die Leser“ beschränken wil und mich leider nicht auf., þörer und Zuschauer" beziehen kann, denen Netoliczkas Schlußworte eine Gelegenheit herbeiwünschen. Als Alberts herrliche ,,Gedichte", nach dem Tode gesammelt, herauskamen, hat sie Netoliczka in der Kronstädter Zeitung Ihrg. 57, Nr. 298, am 22. Dezember 1893, mit einer ihre Pracht, Vielseitigkeit und Tiefe abspiegelnden Charakteristik schwungvoll begrüßt, und in derselben Stimmung bewillkommnen wir in dem ,, Lesebuche" eine neue vollreife Frucht deutschnationalen und deutschpädagogischen Empfindens da unten: denn sie entsproß im Ader heiligster Pflicht.

.

1) Der als mittelbarer Schüler Herbarts, unmittelbarer Tuiston Zillers im Sinne einer praktisch-idealistischen Didaktit die Pädagogik-Professur an der deutschen Universität zu Prag ausfüllt und in seinen theoretischen Schriften wie in den „Lejebüchern“ vortreffliche Winke, nußbare Unterlagen zur Gestaltung des deutschen Unterrichts gewährt.

2) Lebensabriß und Biographie findet man jept kurz und bündig am bequemsten in der im Erscheinen begriffenen ,vierten, völlig neubearbeiteten und start vermehrten Ausgabe“ (1896) von Fr. Brümmers ,, Lexikon der deutschen Dichter und Brojaisten des neunzehnten Jahrhunderts" (Reclams Universal: bibliothek) I S. 28 b.

3) Die Dorfschule (1866), die Kandidaten (1874), Traugott (1874), Altes und Neues. Siebenbürgisch -fächsische Erzählungen (1890).

4) Die Flandrer am Alt-Schauspiel (1. und 2. Aufl. 1883); partenedTrauerspiel (1886); Ulrich von gutten (...).

5) Noch 1893 erschienen, wie Alberts Lyrit (1. o.) und unser „, Lesebuch" im Krafftichen Berlage zu Hermannstadt.

6) ,,Stronstädter Zeitung", 1893, Nr. 302.

Nein wahrlich, so lange aus diesem selben Ader noch eines deutschen Lehrers echte und große Poesie wie die Alberts hervorkeimt und in seine Furchen noch eine Saat gestreut wird, wie es mit dem Werke Netoliczkas und Wolffs geschieht, da hat es mit der Angst, die hehre Mutter Germania fönne einmal diesen alten Besikstand einbüßen, für manche Weile gute Wege. Wir aber in schier ungestörter Fähigkeit uns national nach Herzenslust zu tummeln, sollen nie vergessen, daß das Häuflein der Siebenbürger Sachsen an sich und seiner alle Umgebung bändigenden Kultur mit deutscher Sprache und Schule niemals verzweifeln wird, so lange wir ihrer stärkend gedenken. In der treuen Hingabe an den deutschsprachlichen Unterricht bei Lehrenden und Lernenden, in dem ihm von Behörden, Erziehern und Eltern, kurzum vom ganzen kleinen) und doch so bedeutsamen Stamme beigemessenen Werte ruht nicht bloß das sicherste Bollwerk wider die unablässige Drangsal seitens der übermächtigen nationalen Feinde, sondern auch Schuß und Schirm deutschen Volkstums für alle Zukunft.)

1) Nicht einmal ganz 10 Prozent (217670, 0. i. 9,67 Prozent) der Bevölkerung Siebenbürgens entfallen auf die Sachsen (die mit den übrigen deutschsprach: lichen Voltsgenossen der östlichen Hälfte Österreich - Ungarns, z. B. den fast viermal so starken, aber national weit lässigeren ,, Schwaben“ im ehemaligen Banat, die sich keine einzige deutsche Mittelschule gerettet haben, ohne Zusammenhang sind), 9,27 Prozent auf die Lutheraner. Näheres bietet F. G. Schultheiß' obengenannte äußerst gründliche und begeisterte Schrift (1895) S. 68 flg. (der S. 72–75, 39, 43, 112 flg. die deutschen Sprach- und Schulverhältnisse etwas günstiger als ich ansieht); vergl. auch ý. Nabert, ,,Die Bedrängnis des Deutschtums in Österreich Ungarn“ (1894), S. 8 flg. und 38—46, daneben ebendesselben Buch „Das deutsche Sprachgebiet in Europa und die deutsche Sprache sonst und jeßt“ (1893), S. 53, 78, 80.

2) Nach Erledigung der Druck - Korrektur vorstehenden Artikels erschien in der 36. ,, Beilage zur (Münchner) Allgemeinen Zeitung“ 1896 (13. Febr.) ein ch. gezeichneter Aufsaß ,,Zur Erinnerung an drei Siebenbürger Deutiche", der G. D. Teutsch (vergl. jeßt auch Aug. dtsch. Biogr. 37, 618-628), M. Albert und 3. Wolff ausführlich würdigt und jedem unserer Leser nachdrüdlich empfohlen sei.

Ursprung und Entwicklung des Heldengesanges. Von H. Steuding. 479

Ursprung und Entwicklung des Heldengesanges.

Von 6. Steuding in Wurzen. Bei der Erinnerung an unsern großen Krieg und Sieg der Jahre 1870/71 hat sich wohl schon manchem Lehrer des Deutschen die Frage aufgedrängt, wie es kommt, daß diese gewaltige Zeit in ihrer Gesamtheit keinen würdigen Sänger findet, obwohl sie an weltgeschichtlicher Bedeutung jeden der in den alten Epen geschilderten Kriegszüge mit ihren Musterbildern persönlicher Tapferkeit so weit übertrifft.

An die Stelle des begeisternden Heldenepos ist jeßt die kritische Geschichte getreten, auf dem Gebiete der Dichtung aber bieten das historische Drama und die Ballade nur bei der Verherrlichung einzelner Thaten oder Ereignisse einen hinreichenden Ersaß. Muß nun der moderne Held wirklich einstimmen in die Klage Alexanders, der den Achill um seinen Sänger, den Homer, beneidete?

Wenn ich durch diese Frage das Interesse der Schüler erweckt habe, pflege ich in der Oberprima des hiesigen Gymnasiums) zur Beantwortung derselben das Verhältnis von Feld und Sänger, d. h. den Ursprung und die Entwidlung des Seldengejanges etwa in folgender Weise darzulegen.

Alles Wissens und aller Kunst Anfang suchten die Alten bei pomer; wenn wir aber über das Heldenlied sprechen wollen, müssen auch wir mit ihm beginnen. Der große Kriegszug, der den Stoff der Ilias bildet, hat höchstwahrscheinlich in der Zeit zwischen 1400 und 1200 vor Chr., der Blütezeit von Mykene, stattgehabt. Vor kurzem nämlich ist durch mancherlei bei den Ausgrabungen gemachte Funde nachgewiesen worden, daß in vorhistorischer Zeit zwischen Mykene, dem Herrscherfig des Agamemnon, und Troja, dessen Lage auf dem Hügel von Fissarlik jeßt als erwiesen gelten muß, eine enge Beziehung bestanden hat. Produfte mykenischer Kunstfertigkeit, insbesondere eine ganz eigentümliche Art von thönernen Bügelfannen, finden sich auf diesem mit Schutt bedeckten Hügel, und zwar in der sechsten Schicht von unten, die aus den Trümmern einer reichen, stark befestigten und in ihrer Blüte durch Brand völlig zerstörten Stadt besteht. Die Lage des Orts und diese Fundthatfachen entsprechen völlig der Schilderung der Ilias. Die Zeitbestimmung ist besonders durch die sicher datierbare Darstellung der gleichen mykenischen, von Griechen in homerischer Tracht getragenen Gefäße in einem türzlich aufgedeckten ägyptischen Grabe gelungen. Etwa vierhundert Jahre später, um 850 vor Chr., ist die Jlias gedichtet. Frühstens in dieser Seit selbst ist die Schrift in Griechenland zur Aufzeichnung von Gedichten verwandt worden. Jahrhundertelang erzählte man also nur mündlich, und zuerst selbstverständlich in prosaischer Form, von den Thaten jener Helden vor Troja. Dabei verwandelte sich bereits ganz naturgemäß allmählich die Geschichte in Poesie, denn wie noch heute gar mancher, der eine Geschichte wiedererzählt, ganz unabsichtlich und ohne täuschen zu wollen, gleichgültige Nebendinge wegläßt, ausschmüdende Züge hinzufügt, die Pointe besser herausarbeitet, ja auch wohl, ohne starke Gewissensbisse zu empfinden, ihm sonst bekannte Aussprüche oder Thaten dem Helden seiner Erzählung beilegt, so wurden jene ursprünglich geschicht: lichen Einzelgestalten durch die fortwährende Wiederholung und Weiterentwidlung dieser verschönernden Art der Erzählung allmählich zu typisch einfach geschilderten, nur wenige, aber um so klarer hervorgehobene Seiten ihres Wesens zeigenden Helden der Dichtung, deren Bild sich uns um To leichter einprägt, je weniger die wesentlichen, charakteristischen Züge durch unbedeutende Nebendinge verwischt und verdunkelt werden. Ebenso wurden die Ereignisse selbst allmählich immer mehr verflärt und verschönert, Interessantes hinzugefügt, Langweiliges weggelassen und die einzelne Thatsache auf die Stufe des Allgemeingültigen erhoben.

Vor Verbreitung und regelmäßigem Gebrauch der Schrift giebt es nun überall, da auch auf solcher Kulturstufe die Menschen gern Neues erfahren, eine Klasse von Leuten, die von Ort zu Ort wandernd aus dem Erzählen ein Geschäft machen. Rhapsoden nannte man sie, vielleicht nach dem Wanderstabe, den sie beim Vortrage in der Þand hielten, in Griechenland, bei uns hießen sie das fahrende Volt“ oder nur die Fahrenden," die, bei jedem wichtigen Ereignis nach Art moderner Berichterstatter zugegen, die Kunde davon singend und sagend im Lande umhertrugen. Sie sind es nun zweifellos, die zunächst die wichtigsten, immer wieder von ihnen in typischer Form erzählten Züge der bereits zur Sage umgebildeten Geschichte in rhythmische und deshalb leichter zu erlernende Form brachten. Diese selbst aber entlehnten sie jedenfalls den priesterlichen, stets in Verbindung mit dem rhythmischen Tanzschritt vorgetragenen Gesängen zu Ehren der Götter, die eben des begleitenden Tanzes wegen zuerst taktmäßig gestaltet worden waren.

Solche Heldenlieder wurden nur an den interessantesten Stellen in die einfache Erzählung eingeschaltet; jeder Nachfolger besserte aber, da es keine schriftlich festgelegte Form derselben gab, an ihnen, was ihm oder seinen Hörern nicht gefiel, schuf selbst auch nachahmend andere Teile derselben Sage zu solchen Liedern um, bis sich ein ganzer Liederkreis bildete, in dem aber infolge der immer wieder durch Sänger und Zuhörer geübten natürlichen Kritit nur das Wirksame und Gute Bestand hatte. Denn nur die Lieder, welche in Rücksicht auf Einfachheit, Klarheit, Anschaulichkeit und Kraft der Empfindung untadelig waren, hatten

« ZurückWeiter »