Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

geschifft und, sobald die ersten Truppen festen Fuß gefaßt, mehrere Pontonbrücken geschlagen werden. Einige schwache Abtheilungen auf 19 Schiffen hatten den Zweck, durch falsche Angriffe die Aufmerksamkeit des Feindes zu theilen, welchen man zugleich durch heftiges Geschüßfeuer ober- und unterhalb der Uebergangspunkte beunruhigen würde. Die Nacht zum 24sten war zur Ausführung des Planes gewählt; als am Nachmittage vorher die Truppen, ohne ihre Bestimmung zu kennen, auf den ihnen angewiesenen Punkten eintrafen, wurden die Thore von Strasburg geschlossen, um das Geheimniß sicherer zu bewahren.

Mehr noch als durch diese Maßregeln schien der günstige Erfolg des Unternehmens durch die cordonartige Bertheilung der feindlichen Streitkräfte verbürgt. Auf

dem äußersten linken Flügel stand General Frölich mit 16M.f. Strasb. 9 Bat., 17 Esc. (etwa 10,000 M.) zwischen Hüningen 9 M. n. Hún. und Saßbach, das Condé'sche Corps, gegen 6000 Mann 21M.n.d.Saßb.stark, lagerte bei Kappel und hatte seine Posten bis in 24 M. n.ö. Kap. die Gegend von Ichenheim ausgedehnt, in dem Raume Linie v. 4 Meil. von hier bis an die Rench*) waren die schwäbischen

*) Die Detailvertheilung des schwäbischen Corps, welche hier besonders in Betracht kommt, war folgende: Ichenheim 2 Compagnien, Dundenheim 1 Bataillon, Altenheim 1 Compagnie, 1 Esc., Kittersberg 1 Comp., Esc., Marlen 1 Comp., in und bei Kehl 2 Bat., Sundheim, Kork und Bodersweier 14 Esc., Auenheim 1 Comp., Leutersheim 1 Comp., Lings 1 Bat., Honau 1 Comp.,

Kreistruppen (7230 Mann), zwischen der Rench und Philippsburg endlich 8800 Mann Desterreicher aufgestellt, Linie v. 9 Meil. die obere Leitung dieser einzelnen Abtheilungen follte von dem Feldzeugmeister Latour ausgehen, der sich in Mannheim befand *).

Der Versuch der ersten französischen Hauptabtheilung, von Gambsheim aus den Strom zu überschreiten, scheiterte an Naturhindernissen, so daß sie nach Strasburg gezogen werden mußte; auch die 500 Mann, welche, zu einem Scheinangriffe bestimmt, in der Gegend

[ocr errors]

von Ichenheim das rechte Ufer erreichten, wurden mit 2 M.5.8. Strash. Verlust von 70 Gefangenen wieder vertrieben. Dagegen hatte das Unternehmen der andern Hauptabtheilung den vollständigsten Erfolg. Zwischen ein und zwei Uhr des Nachts waren die ersten 3500 Mann mit 4 Geschüßen eingeschifft, fuhren in dem Bras mobile genannten Arme des Rheins aufwärts, dann im Hauptstrome wieder etwas herab und landeten ungefähr um drei Uhr auf den Inseln, welche sich oberhalb Kehl am rechten Ufer

Bischofsheim 1 Comp. 1 Esc., Freiftett 1. Comp. und als Reserve des Ganzen 6 Bat., 4 Esc. im Lager bei Will ftett.

"

*༩ སཾ*

*) Moniteur; p. 1119. Grundsäge der Strategie II. 117119. 121 -126. Gouvion St. Cyr Mémoires III. 25 -28. 33-35. pièces just. No. 107. Mémoire militaire sur Kehl p. 1117. 21-24. Beitrag zur Ge schichte des Feldzugs v. I. 1796. S. 9. 10. 4658. D'E¢« ́ quevilly Campagnes II. 23. 24. 3. * 1 7 97%d

finden. Die schwäbischen Posten wurden so überrascht, daß sie auf ihrer Flucht nicht einmal die kleinen Laufbrücken abwerfen konnten, welche die Inseln mit dem Ufer verbanden; zwei auf letterem gelegne Batterien fielen nach einigen unwirksamen Schüssen in die Gewalt der Republikaner. Gleich nach der Landung kehrten die Schiffe zurück, um frische Truppen einzunehmen, auch ward an einer schon vorbereiteten fliegenden Brücke gearbeitet, welche um sechs Uhr zu Stande kam. Nachdem die ersten Verstärkungen eingetroffen, drang man gegen Kehl vor und eroberte die südlich des Städtchens am Rhein gelegne Kirchhofsredoute im ersten Anlaufe; ein anderes Werk, etwa tausend Schritt südöstlich davon, leistete zwar långeren Widerstand und ward sogar durch ein schwäbisches. Bataillon wieder genommen, mußte aber endlich doch den viel zahlreicheren Republikanern überlassen werden.

Im Hauptquartier des schwäbischen Feldzeugmeister Stain gingen Morgens vier Uhr gleichzeitig von ver schiedenen Punkten Meldungen ein, daß der Feind den Strom zu überschreiten suche, und da der Posten bei Kehl der stärkste im ganzen Cordon war, mochte sich leicht die Meinung erzeugen, es finde dort nur ein Scheinangriff statt; diese Ungewißheit veranlaßte, daß die Trup1 M. f. d. Kehl. pen des Lagers von Willstett erst Morgens sieben Uhr in zwei gleich starken Colonnen dahin in Marsch geseßt wurden, die eine rechts der Kinzig über Neumühl, die andere auf dem linken Ufer gegen Sundheim. Die Streit

kräfte der Gegner waren indeß viel zu sehr angewachsen, als daß diese verspåtete Unterstüßung die Lage der Dinge håtte verbessern können, und um 10 Uhr waren Jene bereits im Besitze des rechten Ufers der Kinzig, die Schwaben, welche 37 Officiere, 693 Mann mit 14 Geschüßen verloren hatten, im vollen Rückzuge *).

M. f. 8. Wiust.

M.n.d. Bühl.

Sie bezogen eine Stellung zwischen Bühl und Bohlsbach, die Arrieregarde, zu welcher zwei zufällig im Marsche begriffene österreichische Bataillone stießen, bei Willstett, mit Posten an der Kinzig bis Neumühl; von den § M.n.w. Wku. rechts der Rench stehenden Desterreichern rückten die näch

sten Bataillone an diesen Fluß, auch der Herzog von Enghien erreichte, mit 2000 Mann des Condé’schen Corps,

Altenheim. Man fühlte die Nothwendigkeit, Kehl zurück- 14M.s.w. Bühl. zuerobern, ehe das ganze französische Heer sich dort ver

[ocr errors]

einigt habe, und es wurde im Laufe des 25ten die Dispofition zu dem Angriffe ausgegeben, der in der folgenden Nacht stattfinden sollte; als aber die Republikaner. gegen Abend die Vorposten von Neumühl verjagten, war nicht weiter davon die Rede. Schwerlich hätte auch dieser Bersuch ein günstiges Ergebniß herbeigeführt, da

*) Moniteur p. 1127. Grundsäge der Strategie II. 124130. Gouvion St. Cyr Mémoires III. 33-39. Mémoire militaire sur Kehl p. 24-34. Dedon p. 1423. 25—39. ́ ́ Beitrag zur Geschichte S. 69-88. Pahl Materialien zur Geschichte des Kriegs in Schwaben III. 629 --635.*

[ocr errors]
[ocr errors]

auf der Mittags vollendeten Schiffbrücke alle bei Strasburg versammelten Truppen übergegangen waren und daher 27,000 Mann in und bei Kehl bereit standen. Diese gingen am 26sten in sechs Colonnen zum Angriffe über, wovon drei, links der Kinzig vorrückend, die Bestimmung hatten, die Emigranten zu beschäftigen und die große Straße von Offenburg zu gewinnen; drei andere bedrohten auf dem rechten Ufer die Stellung bei Willstett, wo man die Hauptmasse der Gegner vermuthete, zugleich in der Front und rechten Flanke. Die hier stehende Arrieregarde, durch einige neu angekommene Compagnien und Escadrons Desterreicher verstärkt, vertheidigte sich, so lange es das Mißverhältniß der Streitkräfte gestattete, und wich dann gegen Bühl; links der Kinzig hatte nur ganz unerhebliches Geplänkel der Vordertruppen stattge= funden. Am nächsten Tage erreichte das ganze Condé14 M. n. 8. ult. sche Corps die Gegend von Offenburg und nahm zwi† M. s. w. Off. schen dieser Stadt und Schutterwald Stellung; Feldzeugmeister Stain blieb in der seinigen, rechts von ihm 3 M. n. Bohlsb. waren 3000 Desterreicher bei Appenweier und Urloffen, M. n. w. Upp. 2 m. n. w. uri. und 4000 andere bei Membrechtshofen eingetroffen. Alle

diese Abtheilungen betrugen im Ganzen 18,000 Mann und waren auf einer Strecke von etwa 4 Meilen vertheilt, nichts destoweniger hoffte man, mit ihnen dem Vordringen der Gegner Gränzen zu sehen.

Die französische Armee, durch einen Theil der vor Mannheim zurückgebliebenen Truppen bis über dreißig= tausend Mann verstärkt, sette sich am Nachmittage des

« ZurückWeiter »