Asyl: die religiöse und rechtliche Begründung der Flucht zu sakralen Orten in der griechisch-römischen Antike

Cover
Tectum Verlag DE, 2003 - 419 Seiten
Das moderne Asyl geht auf antike griechisch-römische Grundlagen zurück. Der zeitweilige Aufenthalt in Heiligtümern schützte vor allem Sklaven und andere Minderprivilegierte kurzfristig und unabhängig vom Zufluchtsgrund vor dem unmittelbaren Zugriff ihrer Eigentümer oder anderer mächtiger Personen. Das Asyl am sakralen Ort ermöglichte es rechtlosen Menschen, ihre dringenden Anliegen vor die Öffentlichkeit zu bringen. Wie organisierte die griechische Bürgergemeinde das Asylverfahren für mißhandelte Sklaven? Wie wurden in den römischen Provinzen die Interessen Roms durchgesetzt, wenn sich politische Aufrührer in die Heiligtümer flüchteten? In welchen antiken Traditionen steht das heute so aktuelle Kirchenasyl? Erstmals wird die Entwicklung der Institution "Asyl" durch die gesamte Antike hindurch nachgezeichnet, wobei die bisher getrennten religions- und rechtsgeschichtlichen Forschungslinien in der Analyse der antiken Quellen zu einem Gesamtüberblick verbunden werden. Das Buch wendet sich an Kulturwissenschaftler, Philologen, Historiker, Rechts- und Religionshistoriker, aber auch Verfassungs- und Völkerrechtler.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Ein sehr informative und tiefgehende Ausarbeitung. Ein sehr schöner Schreibstil.

Inhalt

Kulturwissenschaftliche Grundlagen der Asylie
12
Sakralrechtliche Begriffe und Grundlagen
38
Lokale Gesetze zur Asylie in griechischen Heiligtümern
78
Die hellenistischen Asylie Vereinbarungen
119
Asylie und Unverletzlichkeit in der römischen Republik
145
Die Flucht zu den Kaiserbildern
229
Das kaiserzeitliche Asylrecht der Heiligtümer
287
Das spätantike Kirchenasylrecht
335
Schluss und Ausblick
363
Bibliographie
370
Register
393
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Verweise auf dieses Buch

Bibliografische Informationen