Gehirn&Geist 3/2018 Placebo: Wie der Schein heilt

Cover
Spektrum der Wissenschaft
Spektrum der Wissenschaft, 10.02.2017 - 88 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Die Titelgeschichte in "Gehirn&Geist" 10/2017 warf die Frage auf, warum so viele Menschen auf Homöopathie schwören, obwohl die berühmten weißen Zuckerkügelchen statistisch betrachtet nach mehrfacher Verdünnung gar keinen Wirkstoff mehr enthalten. Unsere Autoren erörterten damals sieben psychologische Fallstricke in der Argumentation pro Homöopathie – ein Artikel, der uns viel Lob, aber auch reichlich Tadel einbrachte. So schrieb uns ein Arzt mit einem guten Schuss Ironie, wir hätten einen "amüsant zu lesenden" Artikel über allgemeine Wissenschaftsprobleme publiziert. Er hoffe nur, dass die Autoren "nicht wieder zur Homöopathie rekonvertieren, da sich die Argumente eins zu eins auch auf die pharmakologische Medizin anwenden ließen und wir dann auch mit Pharmazie aufhören müssten". Eine Leserin mit eigener Praxis für alternative Medizin urteilte wiederum, es sei zu kurz gedacht, die positive Wirkung homöopathischer Therapien allein auf den Placeboeffekt zurückzuführen. Womit wir beim Thema der aktuellen Ausgabe sind: Der Schein heilt – nachweislich. Gut untersucht ist das verblüffende Phänomen zum Beispiel bei Schmerzpatienten. Aber auch zum Behandeln von Depression oder neurologischen Erkrankungen wie Parkinson helfen Scheintherapien, wie unser Autor Christian Wolf feststellte, als er die Studienlage für seinen Artikel sichtete (ab S. 12). Inzwischen können Forscher sogar direkt im Gehirn nachvollziehen, wie Präparate ohne Wirkstoff, ja wie bereits die bloße Zuwendung von Ärztin oder Arzt Botenstoffe im Nervensystem beeinflussen – mit der Folge, dass sich die Betroffenen besser fühlen und ihre Symptome nachlassen. In unserer Serie "Frau und Mann" geht es diesmal um die Frage, warum Er in mancherlei Hinsicht anders leidet als Sie. Denn obwohl die Geschlechter unterm Strich in etwa gleich häufig psychisch erkranken, tun sie dies beispielsweise bei Angststörungen, Depression und Alkoholsucht verschieden oft.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Geistesblitze
6
Placebos Die Heilkraft der Erwartung
13
Was den Placeboeffekt fördert
18
Leserbriefe
20
Ach wie goldig
23
Aufmerksamkeitsblindheit
28
Selbstgespräche
33
Der Fall Mesmer
38
Der Bewusstseinsdetektor
45
Hirnimplantate
51
Therapie Kompakt
54
Psychische Erkrankungen Eine Frage des Geschlechts
56
Antikörper gegen Migräne
63
Die KänguruMethode
71
Bücher und mehr
78
Vorschau
87

Gibt es ein fotografisches Gedächtnis?
42
Hirschhausens Hirnschmalz
88

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen