Der Unterschied zwischen der katholischen und evangelischen Sittlichkeit

Cover
Strien, 1888 - 37 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 1 - Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HErr, HErr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen thun meines Vaters im Himmel.
Seite 20 - Die Christlich-Soziale Arbeiterpartei steht auf dem Boden des christlichen Glaubens und der Liebe zu König und Vaterland. 2. Sie verwirft die gegenwärtige Sozialdemokratie als unpraktisch, unchristlich und unpatriotisch.
Seite 34 - Paulus sagen konnte -.Jedermann sei Untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit, ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.
Seite 28 - Meine Kindlein solches schreibe ich euch auf daß ihr nicht sündiget und ob jemand sündiget so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesum Christ, der gerecht ist.
Seite 21 - ... Klassen. Ein bereitwilliges Entgegenkommen gegen die berechtigten Forderungen der Nichtbesitzenden, speziell durch Einwirkung auf die Gesetzgebung, durch tunlichste Erhöhung der Löhne und Abkürzung der Arbeitszeit. IV. Von der Selbsthilfe.
Seite 6 - O, es ist ein lebendig, geschäftig, tätig, mächtig Ding um den Glauben, daß es unmöglich ist, daß er nicht ohne Unterlaß sollte Gutes wirken.
Seite 12 - Berichte aus dem Jahre 1430, ,und weiß von Tag zu Tag mit neuen Listen und Finten das Geld aus Deutschland für die geistlichen Lehen auszupressen, daß groß Schreien und Klagen und Ärgernis darüber bei den Gelehrten und Kurtisanen ist, so daß daraus wohl großer Zwist über die Papstschaft entstehen, oder gar der Gehorsam endlich entzogen weiden wird, damit man das Geld nicht also jämmerlich viel den Welschen zuschlcppe, und das letzte wäre wohl, wie ich vernehme, vielen Landen zu Sinne.
Seite 19 - Mich trieb die Angst um mein Volk in die christlich-soziale Bewegung hinein. — Ich sah in der sozialen Frage einen Abgrund, der vor dem deutschen Leben klafft. Ich bin hineingesprungen, zuerst ohne die Tiefe zu ermessen, weil ich nicht anders konnte'.
Seite 9 - Wenn nämlich auch nur ein Drittel oder ein Zehntel oder ein Zwanzigstel der Besitzenden wäre wie Sie, so voll von Liebe und ehrlichem Wohlwollen für die Sache der Arbeiter und der unteren Klassen überhaupt, so uneigennützig und aufopferungsfähig — ja, dann wäre mein Weg der Massenagitation sehr unnötig, und dann würde ich auch nie zu demselben gegriffen haben.
Seite 11 - Hofe geworden; denn Alles, was man jetzt an diesem Hofe erringen und erreichen wollte, konnte nur durch Geld und Geschenke erzwungen und erkauft werden, und Keiner bot umsonst dem Andern mehr die Hand. Schon im Jahr 1420 schrieb der Gesandte nach Preußen: Lieber Herr Meister, Ihr müsset Geld senden, denn hier im Hofe alle Freundschaft endet, so sich der Pfennig wendet...

Bibliografische Informationen