Gartenflora: Monatsschrift Fur Deutsche und Schweizerische Garten- und Blumenkunde, Band 10

Cover
Verlag von Ferdinand Enke, 1861
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 392 - Ergebnisse der Beobachtungen über die mit der Höhe zunehmende Temperatur in der unmittelbar auf der
Seite 297 - wie ein schwarzer Teig. Man wäscht darauf die Masse in kaltem Wasser, kocht sie, bis die Butter weise an die Oberfläche tritt, und schäumt sie von dieser ab. Wenn sie gut zubereitet war, bleibt die Sheabutter auch bei hoher Temperatur hart und wird nicht mit der Zeit ranzig. Durch die Art ihrer Gewinnung erhält sie einen leichten Beigeschmack nach
Seite 185 - Frühlingsflor dieser Region ziemlich erschöpfend kennen zu lernen. Das Resultat ist zwar für die systematische Botanik unerheblich, indem kaum ein Paar neue Arten unter den hier eingesammelten Pflanzen sich finden möchten, in pflanzengeographischer Beziehung ist es aber immer wichtig genug, festgestellt zu haben, dass hier wenigstens
Seite 383 - Die Natur ist vollkommen überall, wo der Mensch nicht hinkommt mit seiner Qual.
Seite 433 - Nutzen, als das Sparrwerk zu den Strohdächern zu bilden, oder zu Zäunen zu dienen; zur Feuerung ist das Holz zu schlecht und leicht, wiewohl das Mark als Zunder benutzt •wird. Auch macht der Eine oder Andere Gebrauch von dem ausgehöhlten
Seite 219 - Der Getreidebau setzt die Bearbeitung des Bodens voraus ; in welcher Weise aber diese vorgenommen wurde, ist uns unbekannt, da in den ältesten Niederlassungen bis jetzt noch keine Ackergeräthe aufgefunden wurden. Wahrscheinlich haben krumme Baumäste noch die Stelle des Pfluges versehen.
Seite 297 - benutzt und ich habe sie oft ohne Nachtheil mit Yams genossen. Nach den in England untersuchten Proben wird die Sheabutter -wahrscheinlich 5 Pfd. St. per Tonne mehr einbringen , als das Palmöl Sie kann hier in jeder beliebigen Menge
Seite 258 - Pechtanne scheint in niedrigeren Höhen als die Balsamtanne zu wachsen, aber beide trifft man nur selten unter 4000 FUSS. — Die Flussufer und geschützten Stellen in diesen Bergen haben einige der grössten Bäume in den Vereinigten Staaten östlich vom
Seite 297 - um bei Europäern sehr beliebt zu sein. Hierauf wird die NUSS getrocknet, indem man sie in grossen Thonkesseln mit durchlöchertem Boden einer gelinden Hitze aussetzt Durch dieses Verfahren wird die Feuchtigkeit entfernt und die NUSS schrumpft
Seite 433 - setzen, möchte einst ein höchst wichtiger Artikel werden, wie er in Indien die Aufmerksamkeit schon so vielfach auf sich gezogen hat

Bibliografische Informationen