Konrad von Weinsberg: ein adliger Oikos zwischen Territorium und Reich

Cover
Franz Steiner Verlag, 2004 - 388 Seiten
Im Zentrum der Monographie steht - soweit rekonstruierbar - der Oikos des Reichserbkammerers Konrad von Weinsberg, in welchem sich unbedeutende Transaktionen mit umfangreichen Besitz- und Geldgeschaften mischen. Einerseits wird das okonomische Handeln auf der Ebene der (Ober-)Kellereien, also der lokalen Verwaltungen, untersucht, in denen alltagliche landliche Lebensbedingungen greifbar werden, andererseits werden die wirtschaftlichen Aktivitaten des Weinsbergers selbst in den Blick genommen, und auf dieser Ebene spielt der Dienst fuer das Reich eine bedeutsame Rolle, der schliealich in erheblichem Umfang zum Abstieg der Familie beigetragen hat. Deutlich zeigt sich eine enge Verquickung des gesamten Wirtschaftens in dem Spannungsfeld zwischen Reich und Territorium, einzige Klammer allen Handelns ist Konrad von Weinsberg. Erkennen lasst sich zudem ein ausgepragtes adliges Kreditwesen, das der noch immer verbreiteten Ansicht einer Verarmung des Adels im Spatmittelalter widerspricht. Auch Einblicke in den Alltag eines adligen Lebens bietet die Untersuchung. Nicht zuletzt wird die nur rudimentar entwickelte Finanzverwaltung des Reiches erkennbar.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Adlige Abrechnungen als Quelle
15
IV
16
Die Überlieferungssituation
25
Währungsverhältnisse
32
Die Oberkellereien und Kellereien
47
Die Münzstätten in Frankfurt am Main Basel und Nördlingen
188
Konrad von Weinsberg unterwegs
195
Eigenhändige Aufzeichnungen Konrads von Weinsberg
223
Abkürzungsverzeichnis
351
Personen und Ortsregister
381
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen