Abbildungen der Seite
PDF

tan. (Journal of the B. Geogr. Society of London, Vol. XXXV, 1865, pp. 142—147.)

Olipbant besuchte nur den untersten Thetl des Bayanos und seine Mittheilungen sind durchaus unbedeutend. Auch die beiden Karten können keinen Original-Werth beanspruchen, da die eine die Mündung des Bayanos nach den Kellett'schen Aufnahmen darstellt, die andere eine Reduktion der in den »Geogr. Mittheilungen" (1862, Tafel 7) veröffentlichten Karte des Isthmus von San Blas ist.

Onffroy de Thoron, Don E. vicomte: Amerique äquatoriale, son histoire pittoresquo et politique, sa geographie et ses richesses naturelles, son etat present et son avenir. 8°, 688 pp. mit 1 Karte. Paris, Eenouard, 1866.

Paraguay, Exploracao de Rio . (Revista trimensal do Instituto

historico, geografico c ethnografico do Brasil, T. XXVIII, Rio de Janeiro 1865.)

Perez, F.: Jeografia jcneral de los estados unidos de Colombia, escrita de orden del gobierno. 18", 388 pp. Paris, Rosa & Bouret, 1865.

Perez, Gr.: Exploration de l'Aipena, un des affluents du Huallaga. (Annalcs des voyages, April 1866, pp. 113—116.)

Auszug aus dem offiziellen Bericht über die Erforschung dieses Peruanischen Flusses Im J. 1865.

Platzmann, J.. Aus der Bai vonParanagua. 8°. Leipzig, Lissner, 1866.

i Thlr.

Poifltel, P.: Los Rios de la Plata. 12°, 20 pp. — Guayaquil. 12°, 23 pp. (Extrait de 1'Union des deux villes des 30 mai, 2, 6, 9 et 13 juin 1866.) Saint-Malo 1866.

Queittin, Ch.: Le Paraguay. 8°, 104 pp. Paris 1865.

Ricque, Dr. C.: Quatre mois ä Santa-Marta, Nouvelle-Grenade. (Nouv. annale» des voyages, Oktober 1865, pp. 37—79.) Schilderungen.

Schultz, Wold.: Von der Küste von Santa Catharina nach dem Hochland von Parana. (Das Ausland 1866, Nr. 24, SS. 556—560.) Schilderung der Physiognomie des Landes.

Schultz, W.: Die Reiserouten der Spanischen und Nord-Amerikanischen Erforschungs-Expedition in Süd-Amerika. (Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkundo zu Berlin, 1866, Nr. 2, SS. 158—160.)

Kurze Notiz über den Verlauf der Spanischen Expedition unter Almagro und der Nord-Amerikanischen unter Agasslz.

, Soully, W.: Brazil, its provinces and chief cities; the manners and customs of the people; agricultural, commercial, and other statistics, taken from the latest of Arial documents; with a variety of useful and entertaining knowledge, both for the merchant and the emigrant. 8°, 413 pp. mit Karte. London, Murray, 1866. 74, s.

Silva, C. L. da: Diario da viagem feita pelos sertoes de Guarapuava ao rio Paranan. (Revista trimensal do Instituto historico, geografico e ethnografico do Brasil, T. XXVIII, Rio de Janeiro 1865.)

Tsohudl, J. K. v.: Reisen durch Süd-Amerika. 1. Bd. 8°, 320 SS. mit 5 Karten. Leipzig, Brockhaus, 1866. 3 Thlr.

Wagner, Prof. M.: Über die hydrographischen Verhältnisse und das Vorkommen der Süsswasserfische in den Staaten Panama und Ecuador. Ein Beitrag zur Zoogeographie Amerika's. 4°, 49 SS. (Aus den Abhandlungen der K. Bayer. Akademie der Wissenschaften, II. KI. Bd. X, 1. Abth.) München 1864. f Thlr.

Die Gründlichkeit und Vielseitigkeit der Wagner'schen Forschungen sind längst bekannt, aber immer von Neuem bewundert man, wie er in Humboldt'schem Geiste anscheinend Geringfügiges für die grossen allgemeinen Gesetze der physischen Geographie zu verwenden weiss und nie den Zusammenhang der Erscheinungen ausser Augen lässt. Die Untersuchung seiner ichthyologischen Sammlung aus Ecuador und Panama durch Prof. R. Kner und Dr. Steindaohner in Wien liefert Ihm wieder die Grundlagen zu einer Abhandlung, die trotz ihrer Kürze einen höchst werthvollen Beitrag zur Thiergeographie bildet, indem sie aus den Einzelbeobachtungen die allgemginen Schlüsse hauptsächlich in Bezug auf die Verbreitung der Fische zieht, sie durch die Naturbeschaffenheit des Landes motivirt und mit den Erfahrungen in anderen Ländern vergleicht. Wir können hier nur das, was uns das Wichtigste scheint, hervorheben. Darwin behauptet in seinem berühmten Werke über die Entstehung der Arten, dass die beiden von einer schmalen Landenge getrennten Oceanfaunen nicht Eine Art von Fisch, Weichthier oder Krustenthier gemeinsam hätten. Nach Prof. Wagner's Forschungen aber überschreiten die Süsswasserfische Panama's in der Mehrzahl die Wasserscheide und kommen an beiden entgegengesetzten Gehängen vor. Die Verbreltungsllnle (Invaslonslinte nach Darwin) geht also hier sowohl von Ost nach West als von Nord nach Süd, während sie sowohl in Süd-Amerika wie im eigentlichen Nord-Amerika vorherrschend nur der meridionalen Richtung folgt. Ob dieses Vorkommen sich an den verschiedenen tiefsten Depressionen des ganzen Centrai-Amerikanischen Isthmus (In den Landengen von Nicaragua und Tehuantepec) wiederholt, dürfte aus Gründen der Analogie in den geologischen und hydrographischen Verbältnissen anzunehmen sein, ist aber noch nicht mit Sicherheit nachgewiesen. Die Kreuzung der Invasionslinien auf dem Isthmus von Panama beschränkt sich übrigens nicht auf die Süsswasserfische, sondern zeigt sich auch bei allen anderen Thierklassen und noch mehr bei den Pflanzen. In Ecuador ist die Verbreitung der Fische namentlich In vertikaler Richtung von Interesse und sie zeigt hier auf den verschiedenen Höhenstufen bestimmtere Grenzen als in horizontaler Richtung. Die alpinen Formen gehen im Norden des Ghimborazo bis 13.400 F. hinauf, höher als in Peru und Bolivia, aber nicht so hoch als in Tibet, wo die kleinen See'n und Flüsse noch bis über 14.000 F. belebt sind. Indess ist die Artenarmuth in den tropischen Hochgehirgssee'n eben so gross als z. B. in den Alpen.

Wagner, M.: Studien und Erinnerungen aus den Anden von Ecuador. I. Der Vulkan Cotopaxi und seine Umgebungen. (Das Ausland 1866, Nr. 27, SS. 625—631, Nr. 28, SS. 651—658.)

Behandelt die Geschichte der Ausbrüche, die von Humboldt ungenau wiedergegebene Gestalt und die petrographlsche Beschaffenheit dieses gewaltigen Vulkans. Die Aussprache des x in Cotopaxi ist wie im Deutschen, nicht wie j oder ch. Wenn Wagner bei den Höhenvergleichungen auf S. 627 annimmt, dass der Demawend in Persien wahrscheinlich nicht Uber 13.790 Par. F. hoch sei, so vergisst er die zuverlässigste trigonometrische Messung, die der Russen vom Kasplschen Heer aus, welche die absolute Höhe des Demawend zu 17.325 Par. F. ergab. Eine Abbildung des Cotopaxi ist beigegeben.

Wavra, Dr. H.: Botanische Ergebnisse der Reise Sr. Majestät des Kaisers von Mexiko Maximilian I. nach Brasilien (1859 —1860). Fol. mit 104 Tafeln. Wien, Gerold, 1866. 40 Thlr.

Karten.

Brazil, North Coast, San Marcos or Maranham Bay, Licut. Tardy de Montravel, F. N. London, Hydrogr. Office, 1866. (Nr. 535.) 1 s.

Brazil. Santa Catherina Island and Strait, various authorities, 1831—52. London, Hydrogr. Office, 1865. (Nr. 644.) 2$ s.

Brazil, St. Catherina island to Rio de la Plata, Capt. Monchez 1863. London, Hydrogr. Office, 1866. (Nr. 2522.) i\ g.

Bresil. Baio de Paranagua. — Port de Santos. (Nr. 2097.) Paris, Depot de la marine, 1865. J fr.

Colombia, Carta mural de los Estados-Unidos de . Grave par

Erhard. Paris, impr. Monrocq, 1865.

Dillon: Rio-Grande do Sul, Bresil. (Nr. 2051.) Paris, Depot de la marine, 1865. J fr.

Mouchez: Croquis de la baie de Bahia de Todos os Santos, Bresil. (Nr. 2099.) Paris, Depot de la marine, 1865. \ fr.

Mouchez: Carte routiere de la cöte du Bresil, de Ceara a Bahia. (Nr. 2059.) Paris, Depot de la marine, 1865. 2 fr.

Monchez: Carte d'atterrage de la Plata et de la cöte Sud du Bresil, de l'ile Lobos ä Tramandahv. — Plan de l'ile Lobos. — Plan du mouillage du cap Sainte-Marie. (Nr. 2063.) Paris, Depot de la marine, 1865. 2 fr.

Mouchez: Barre de Guarapari. — Mouillages de Benevente, de l'ile Franchise et d'Itapimirim, Bresil. (Nr. 2085.) Paris, Depot de la marine, 1865. } fr.

Mouchez: Plan du mouillage d'Itabapoana, Bresil. (Nr. 2086.) Paris, Depöt de la marine, 1865. J fr.

Mouchez: Carte routiere de la cöte du Bresil, de Rio-Janeiro au Rio de la Plata et au Paraguay. (Nr. 2091.) Paris, Depot de la marine, 1865. 2 fr.

Mouchez et Torrezao: He de San-Francisco du Sud et embouchure du fleuve. — Baie de Garopas. — ltapacoroya. (Nr. 2093.) Paris, Depot de la marine, 1865. | fr.

Ponoe de Leon i Manuel Maria Paz: Carta geografica de los estados unidos de Colombia Nueva Granada construida de 6rden del gobierno jeneral con arreglo a los trabajos corograficos del jeneral A. Codazzi i a otros documentos oficiales. 4 Bl. (Bogota 1864) Paris 1865.

Ponce de Leon i Manuel Maria Paz: Atlas de los estados unidos de Colombia antigua Nueva Granada que comprende las cartas geograficas de los estados en que esta dividida la republica construidas de örden del gobierno jenoral con arreglo a los trabajos corograficos del jeneral A. Codazzi i a otros documentos oficiales. Fol. Paris 1865.

Roussin, Belcher et Fitz-Roy : Plan du port de Bahia, Bresil. (Nr. 2094.) Paris, Depot de la marine, 1865. | fr.

Seelstrang, Arturo de: Nuevo Piano de Montevideo. Fol. Lith. Montevideo, Litografia de Mege y Willems, 1865.

Ein deutlicher und spezieller Plan der regelmässig angelegten Stadt nach neuer Aufnahme des Geometers und Ingenieurs v. Seelstraug.

South America, N. E. part, the Rocas, Lieut. A. Vital de Oliveira, 1858. London, Hydrogr. Office, 1866. (Nr. 1949.) \ s.

South Atlantic Ocean, the Rocas, Lieut. Oliveira 1858. London, Hydrogr. Office, 1866. (Nr. 1949.) • s.

Tatham: Baie d'Ilha-Grandc et de Sapitiba, Bresil. (Nr. 2096.) Paris, Depot de la marine, 1865. \ fr.

Turner: Mouillages de Mamagua, Paratimirim et Cajahiba, situcs au Nord du cap Joatinga, dans l'Ouest de la baie d'Ilha- Grande. — Mouillages de la baie Flamingo et de Tile Porcos, Bresil. (Nr. 2092.) Paris, D6p6t de la marine, 1865. J fr.

Vital de Oliveira: Mouillage de Maceio. — Embouchure du Rio-SanFrancisco (do Norte), province de Sergipe, Bresil. (Nr. 2103.) Paris, Depot de la marine, 1865. J fr.

Vital de Oliveira: Carte du Canal de San-Roque et de la cöte comprise entre le cap San-Roque et le cap Tubarao, Breul. (Nr. 2105.) Paris, Depot de la marine, 1865. 1 fr.

(Geschlossen am 3. Dezember 1866.)

Die politischen Verhältnisse am oberen Niger und der Aufenthalt von Mage und Quintin daselbst.

Wie bereits gemeldet, sind die Französischen Reisenden Schiffslieutenant Mage und Marinearzt Quintin von ihrer dreijährigen Reise nach dem westlichen Sudan glücklich zurückgekehrt. Die ersten ausführlicheren Nachrichten, die über ihre Schicksale bekannt werden, verdanken wir einem Aufsatz des General Faidherbe, des um die Erforschung West - Afrika's so hochverdienten ehemaligen Gouverneurs von Senegambien, in den „Annales des Voyages" (Oktober 1866), worin er zugleich die durch jene Reisenden zurückgebrachten Aufschlüsse über die neuesten Vorgänge am oberen Niger der Öffentlichkeit übergiebt und mit einem Rückblick auf die vorausgegangenen Ereignisse einleitet. Nach dem Ableben Dr. Barth's ist General Faidherbe ohne Zweifel die erste Autorität in Betreff der politischen Zustände am Niger, zudem ist er aufs Genaueste vertraut mit den Völkern und Vorgängen in den Ländern zwischen dem Niger und Senegal, seine Ansichten und Darlegungen haben daher das grösste Gewicht und wir können uns nicht versagen, seinen Aufsatz mit einigen Kürzungen zu übersetzen.

Die neueren politischen Umwälzungen am oberen Niger wurden bekanntlich durch die Fulbe ins Werk gesetzt '). Was ist aber diese Pullo-Race, die im besten Zuge zu sein scheint, sich das ganze Centrum von Afrika im Namen des Koran zu unterjochen? Alle geschichtlichen Daten zeigen, dass sie vom westlichen Sudan, vom Senegal kamen und sich ostwärts über deii Sudan verbreiteten, wo sie die grossen Staaten Massina, Gando, Sokoto und Adamaua errichteten, aber nach Dr. Barth stammen sie ursprünglich aus dem Osten und sind nicht am Senegal einheimisch. In seiner Sammlung Central-Afrikanischer Vokabularien erwähnt er, dass die Fulbe noch im 7. Jahrhundert unserer Zeitrechnung, wenigstens zum Theil, in den südlichen Oasen von Marokko und in Tauat angesessen waren und dass ihre Sprache unzweifelhafte Beziehungen, ausser mit dem Jolof, mit dem Kadschaga, „der Sprache des ehemaligen weit umfassenden Reiches Ghanata", hat, ja in seinem Reisewerk sprach er die Vermuthung aus, die Fulbe möchten die helle herrschende Bevölkerung von Ghanata gewesen sein.

Ich war früher ebenfalls der Ansicht, dass das Volk -von Ghanata vielleicht Fulbe gewesen, weil die Pullo-Race

') S. Geogr. Mittheil. 1858, SS. 451 und 461. Petermann's Geogr. Mitthoüungen. 186G, Heft XU.

sich weniger von der weissen entfernt als die Neger und es daher natürlich war, ihre Wiege au der dem Lande der Weissen am nächsten gelegenen Grenze des Negerlandes zu suchen, aber spätere Forschungen und eingehende Betrachtungen liessen mich seitdem diese Hypothese verwerfen. Das Volk von Ghanata waren nicht Fulbe, sondern Soninke, eine schwarze eingeborene Race, und ich glaube die Spuren dieses Volkes auf seinem Rückzug gegen Süden, Anfangs vor den Berbern, später, seit dem Eindringen des Islam in die Sahara, vor den Mohammedanern aller Racen, verfolgen zu können. Im 11. Jahrhundert wurden dio Soninke durch die Berber-Senata, die damals Herren von Sidjilmcssa (Tafilelt) waren, zurückgetrieben. Der Regierungssitz von Ghanata wurde nach Aukar (Ualata, Biru), hundert Lieues westlich von Timbuktu, verlegt, wo sich die Soninke in Berührung mit den Berber-Senaga befänden. Von dort vertrieb sie im 13. Jahrhundert der Eroberer Mali, Häuptling der mächtigen schwarzen Nation der Maudingo, deren Wiege der Nordabhang der Kong-Berge und des Futa-Diaion ist und die in den alten Arabischen Schriften Uangara genannt werden. Im 15. Jahrhundert gelangten die Soninke in Ualata wieder zur Herrschaft in der Person des berühmten Soni - Ali, dessen Reich sich westlich bis Adrar erstreckte, wo er den Portugiesen ein Comptoir zu errichten erlaubte. Überlieferungen aus dem 16. Jahrhundert (bei Raffenel) zeigen uns aber diese Soninke gegen Süden zurückweichend und ihre Niederlassung zu Koniakari (Kaarta). Von hier durch die Fulbe, ihre revoltirenden Hirten, verjagt, kamen sie an die Ufer des Senegal und gründeten Kadschaga (Land von Bakel), wo sie noch sitzen; die Fulbe aber bildeten damals das kleine Beieh Khasso mit der Hauptstadt Koniakari. Auf ihrem Rückzug gegen Süden liessen die Soninke einige ihrer Stämme auf dem Weg zurück: die Diavara in der Provinz Nioro (Kaarta), die Diafuna ebenfalls in Kaarta, östlich von den Diavara, und die Gidimakha in Gaugara am rechten Ufer des Senegal, zwischen Bakel und Medine.

Nach dieser nothwendigen Abschweifung über Ghanata komme ich zu den Fulbe zurück. Die Fulbe sind ein Hirtenvolk von grosser Feinheit der Körperformen, wunderbarer Beweglichkeit, einem gewöhnlich sanften, aber leidenschaftlichen Charakter und einer exaltirten Einbildungskraft.

57

Ich glaube, sie sind wenigstens aus dem östlichen Afrika, aus den Nilländern oder vielleicht noch weiter her nach dem westlichen Sudan gekommen, wohin sie den grossen Buckelochsen und eine bemerkenswerthe Art behaarter Schafe mitbrachten, Thiere, die in diesem Theil von Afrika nicht einheimisch sind. Siegreich setzten sie sich im 16. Jahrhundert in Futa-Toro an den Ufern des Senegal fest und hier vollzog sich eine merkwürdige physiologische Erscheinung. Die Fulbe, die unvermischt nicht die zur Gründung grosser politischer Genossenschaften nöthigen Fähigkeiten zu besitzen schienen, vermischten sich (Toucouleurs) mit den Jolof- und Mandingo-Negern, die von ihnen besiegt waren, und dieses neue Element brachte der Bastardrace einen praktischeren Sinn, die Fähigkeit, sich unterzuordnen, eine grössere Muskelkraft und Liebe zum Ackerbau zu. Als daher im 18. Jahrhundert der Islam den Toucouleurs die Energie und den religiösen Enthusiasmus zur Eroberung weiter Gebiete einüösste, waren sie fähig, grosse Reiche zu gründen.

Die Torodo vom Senegal, d. h. die religiöse Aristokratie der Toucouleurs oder der mit Schwarzen vermischten Fulbe, konstituirten sich im 18. Jahrhundert unter Abdu-el-Kader von Futa-Toro zu einer theokratischon Macht, welche das ganze Becken des Senegal beherrschte. Die Leichtigkeit, sich in den benachbarten Französischen Comptoirs mit Feuerwaffen und Kriegsmunition zu versehen, sicherte ihnen ein grosses Übergewicht über die schwarzen Völkerschaften des Innern und erlaubte ihnen, fortan eine hervorragende Rolle in diesem Theil von Afrika zu spielen. Wirklich gründete am Ende des 18. Jahrhunderts ein ebenfalls aus dem Futa des Senegal gebürtiger Marabu, der berühmte Othman-danFodie, zwischen Niger und Tsad - See das grosse östliche Pullo-Reich auf den Trümmern von Haussa und der benachbarten Länder. Sein Sohn und Nachfolger Mohammed Bello nahm 1825 die Englischen Reisenden Denham und Clapperton bei sich auf, die zuerst in Europa die Geschichte von der Errichtung dieses neuen Reiches bekannt machten. Gegenwärtig kann dieses östliche Pullo-Reich als fest begründet angesehen werden, Dr. Barth bereiste es unter Bello's zweitem Nachfolger, Aliu.

Viel grössere Schwierigkeiten begegneten Mage und Quintin auf ihrer Reise in den westlichen Sudan, denn sie gerietheu mitten in einen furchtbaren Kampf zwischen zwei Parteien, die sich noch jetzt die Herrschaft dieses Theiles von Afrika streitig machen. Nach dem Tode Abdu - elKader's im J. 1770 waren die Marabus von Futa bis auf die neueste Zeit ziemlich ruhig geblieben, zufrieden damit, dass ihre kriegerischen Sendboten überall mächtige Reiche aufrichteten: das in Haussa, von dem zuvor die Rede war, das von Massina unter Scheich Amadu-Labbo am Niger,

wischen Segu und Timbuktu, und das von Futa - Diaion, welches die Küste zwischen dem Casamance und Sierra Leone beherrscht; sie begnügten sich, uns Tribut zahlen zu lassen und alljährlich unbedeutende Streitigkeiten mit den Gouverneurs des Senegal anzuzetteln. Aber im Jahre 1854 warf sie ein Erwachen des Fanatismus in neue und grossartige Unternehmungen. El - Hadj - Omar, ein Torodo aus der Gegend von Podor, predigte einen heiligen Krieg und unternahm, von dem schiffbaren Theil des Senegal durch unsere Waffen zurückgetrieben, die Gründung eines westlichen Pullo - Reiches am oberen Niger und oberen Senegal. Im Jahre 1862 hatte El-Hadj-Omar eine Länderstrecke von 80.000 Q.-Lieues erobert und seine Autorität nach der Eroberung von Massina bis nach Timbuktu ausgedehnt. Vornehmlich auf den Trümmern der beiden letzten Heidenstaaten in diesem Theil des Sudan hatte er sein neues I Reich errichtet, nämlich in Kaarta am rechten Ufer des | oberen Senegal und in Segu am oberen Niger. Beide Länder gehörten den Bambara (oder vielmehr Bamana, wie sie sich selbst nennen), einem Glied der grossen und kräftigen Mandingo - Nation. Beide waren mächtige, weithin gefürchtete Monarchien mit absolutistischen Einrichtungen und stehenden Heeren, aber diese Heere bestanden einschliesslich der Offiziere aus Sklaven und so erklärt es sich, wie sie beide zum grossen Erstaunen der Völker, die gewohnt waren, vor ihnen zu zittern, in einem Augenblick verschwinden konnten vor dem Islam, der den Gläubigen Gerechtigkeit und Gleichheit vor dorn Gesetz gewährleistet.

Das neue westliche Pullo-Reich hat seinen Berührungspunkt mit unseren Besitzungen in Medine, 250 Lieues aufwärts am Senegal, es braucht uns hauptsächlich, um Waffen, Pulver, Kugeln und Flintensteine zu beziehen. Als friedliche Gesandte an diese neue Macht reisten Mage und Quintin 1863 vom Senegal ab, um unsere Handelsbe| Ziehungen mit ihr zu beleben und nachzusehen, ob die Einrichtung neuer Comptoirs noch weiter im Innern als Medine Vortheil bringen könnte; aber grosse Schwierigkeiten traten ihnen entgegen, denn der Kampf dauerte hier noch fort. Die dem Koran widerstrebenden Völkerschaften haben die Waffen noch nicht niedergelegt und die Mohammedaner machen gewaltige Anstrengungen, um das Werk El - Hadj - Omar's zu befestigen und unbestrittene Herren dieser schönen, reichen und bevölkerten Länder zu werden, ohne Zweifel auch, um dann wo möglich die Fortschritte Frankreichs aufzuhalten. Die alte Afrikanische Welt, durch die mohammedanische Halbcivilisation regenerirt, durch den Fanatismus aufgestachelt, fühlt, dass durch diese Bresche im Thal des Senegal die Europäische Race und ihr Gefolge von Ideen und Institutionen bald bis ins Herz des zurückgebliebenen Kontinents vordringen wird, und sucht aus natürlicher Anhänglichkeit an das Altgewohnte sich gegen diese Invasion zu vertheidigen.

Mage und Quintin, die über Bafulabe, Kuudiau, Diangunte und Niamina am 28. Februar 1864 nach Segu ge. langt waren, erfreuten sich bei Ahmedu - el - Mekki, König von Segu, Sohn des El-Hadj-Omar, einer sehr guten Aufnahme. Die Mutter Ahmedu's ist die Schwester des Königs Aliu, es besteht also eine nahe Verwandtschaft zwischen den beiden grossen Pullo-Reichen. El-Hadj-Omar war kurz zuvor in Hamdu - Allah, der Hauptstadt von Massina, gefangen und getödtet worden, doch leugnet diess Ahmedu noch jetzt, weil er weiss, dass der Glaube an die Existenz seines Vaters nothwendig ist, um die von ihm unterworfenen Völker in Gehorsam zu erhalten oder wenigstens die Kühnheit der gegen das von ihm gegründete Reich Revoltirendeu abzuschwächen.

Gegen das Ende des Jahres 1864 hatten unsere Reisenden zwei Couriere nach Saint-Louis abgeschickt. Diese wurden sofort nach Segu zurückgesandt mit Briefen und Geschenken für Ahmedu, damit er die Herren in Sicherheit zurückkehren lasse. Aber die Couriere sahen sich genöthigt, in Nioro, der alten Hauptstadt von Kaarta und Provinzialhauptort des neuen Reiches, zu bleiben, eine Revolution in der Provinz Bakhunu, die sich mit dem mächtigen AraberStamm der Uled-Embarck verbündet hatte, machte jede Kommunikation von dort mit Segu unmöglich. Lieut. Perraud fand sie noch am 10. Februar 1865 in Nioro.

Um Segu selbst revoltirten damals die Bambara unter Mari, dem letzten Sohn oder Neffen von Mansgong, dem König, der zu Segu regierte, als Mungo Park durchreiste, und der im Jahre 1800 starb. Seitdem hatten neun oder zehn seiner Söhne oder Neffen in Segu regiert, bis El-HadjOmar 1861 die Stadt einnahm. Mari setzte sich mit 12.000 Maun in einem Dorf 8 Lieues von Segu fest. Ahmedu trat selbst an die Spitze seiner Krieger und besiegte den Feind in einer Schlacht, an welcher auch Mage mit seiner kleinen Truppe Theil nahm, um die Pläne der den Franzosen feindlich gesinnten Partei am Hofe zu durchkreuzen. Es fanden 3500 Bambara ihren Tod und etwa 3000 Frauen gcriethen in Gefangenschaft, Ahmedu's Armee hatte nur geringen Verlust. Das Benehmen unserer Leute, von denen einer blieb, wandte ihnen die Sympathien derer zu, die sie vorher als Spione und Verräther verdächtigt hatten.

Damals verhinderte nur der Zustand der Strassen nach Westen, die in der Gewalt der Aufständischen waren, unsere Offiziere an der Rückkehr.

Im April 1865 griff Ahmedu das Dorf Dina an gegenüber dem am Niger oberhalb Segu, zwischen Bammaku und Niamina gelegenen Dorfe Kulikoro. Mage drang unter den

| Ersten in die Umwallung ein und wurde leicht verwundet. Ahmcdu dankte ihm, beglückwünschte und bat ihn, sich nicht wieder so auszusetzen. Von Juni bis September 1865 belagerte Ahmedu mit seiner ganzen Macht das grosse Dorf Sansandig am Niger. Man blieb dort 72 Tage unter freiem Himmel und hatte viele Entbehrungen zu tragen. Unsere Franzosen litten hauptsächlich durch den Mangel an Milch, welche ihre Gesundheit am besten aufrecht erhielt. Nachdem zahlreiche Ausfälle zurückgeschlagen und nicht weniger zahlreiche Stürme ohne Erfolg versucht waren, sah 6ich das Dorf einer furchtbaren Hungersnoth preisgegeben, als eine Hülfsarmee von 10.000 Maun ankam und den Belagerern eine Schlacht lieferte. Der Sieg war unentschieden, das Schlachtfeld blieb in Ahmedu's Händen, aber der feindlichen Armee gelang es, sich am zweiten Tag in den belagerten Platz zu werfen. Ein darauf versuchter allgemeiner Ausfall wurde kräftig zurückgeschlagen. Man hielt die Stadt schon für verloren, als in der Nacht die Belagerung plötzlich aufgehoben und die Armee fast in Unordnung zurückgezogen wurde, weil das Gerücht eingetroffen war, Mari bedrohe Segu. Die Verwundeten transportirte man auf dem Niger von Sansandig nach Segu. Bei ihnen befand sich Quintin, während Mage am zweiten Tag krank und entmuthigt nach Segu zurückkam. Ohne Zweifel verbreitete sich damals das Gerücht von seinem Tode, das seinen Weg bis nach Frankreich gefunden hatte.

Bald aber hörte Mage, dass seine Abgesandten auf dem Rückweg von Saint-Louis nur noch 8 Tagemärsche von Niamina entfernt seien, diese Nachricht gab ihm sofort Hoffnung uud Gesundheit wieder. Unglücklicher Weise befand sich Ahmedu noch im Feld und kam erst einen Monat später zurück, alsbald nach seinem Eintreffen versprach er aber, in zwei Monaten unseren beiden Offizieren eine genügende Macht als Eskorte nach Kaarta mitzugeben, und | er hielt sein Wort auf den Tag, so dass Mage und Quintin am 7. Juni 1866 von Segu aufbrachen, um mit einem Vetter Ahmedu's und 400 Reitern die Rückreise zu bewerkstelligen. Nach 21 Tagemärschen erreichten unsere Reisenden Medine und fanden bei ihren Kameraden am Senegal den warmen Empfang, den so viel Muth und Noth verdient hatten.

Mage hält die gegenwärtige Lage Ahmedu's für nicht sehr glänzend. Er hat in Segu unter seinem direkten Befehl 15.000 bewaffnete Krieger, darunter aber wenigstens 10.000 Sklaven, meist solche, deren Väter von El-Hadj-Omar \ getödtet wurden, als. dieser das Land eroberte; 3000 sind nicht älter als 16 bis 17 Jahre. Ahmedu hat viel Energie und braucht sie auch, er muss jeden Augenblick Aufstände unterdrücken und die Reste der alten, von seinem Vater i zerstörten Staaten bekämpfen. Er hätte bedeutende VerStärkungen von Seite der Toucouleurs in Futa sehr nöthig, diese schliessen sich ihm aber nur in geringer Zahl an und nur in der Hoffnung, Offizierstellen zu erhalten. Man kann nicht wissen, was aus alle dem werden soll, nur die Wiederherstellung des Vergangenen erscheint unmöglich, denn das würde gegen das Gesetz des Fortschrittes Btreiten.

"Was den Niger unterhalb Segu bis nach Timbuktu betrifft, so erhalten wir folgende Nachrichten: Ein Neffe ElHadj-Omar's kämpft noch in Massina gegen Ba-Labbo, den

Erben des Scheich Amedu - Labbo, und dieser befindet sich zugleich im Krieg mit Sidi, dem Nachfolger Ahmed-Bakay's in Timbuktu. Wahrscheinlich suchen die Timbuktier, gestützt auf die Nomaden der Sahara und namentlich auf die Tuareg-Auelimmiden, ihre vollständige Unabhängigkeit von den Fulbe herzustellen, indem sie den günstigen Zeitpunkt benutzen, wo sich diese unter einander bekämpfen, die einen für die Herrscherfamilie von Massina, die anderen für die Partei El-Hadj-Omar's.

Höhenmessungen im Colorado-Territorium und die Baumgrenze in den Felsengebirgen.

Auf seinen botanischen Reisen im Territorium Colorado während der Sommer 1862 und 1864 bestimmte Dr. C. C. Parry von Davenport (Iowa) mittelst eines vortrefflichen Bergbarometers von Green in New York die Höhe von einer grösseren Anzahl Orten, Pässen, Bergen &c. Dr. G. Engelmann, Präsident der Akademie der Wissenschaften zu St.-Louis, unterzog diese Messungen einer sorgfältigen Berechnung und theilt die Resultate in den „Transactions" der Akademie (Vol. IT, pp. 126 und 285) mit.

1. Weg von Omaha nach Denver.

Engl. Fuss.

Omaha, Bibliothek im Stadthaus, 211 Fuss über dem Missouri 1.211 Bakcr's und Fales' Ranch (Farm), 2 Engl. Meilen oberhalb des

unteren Übergangs über den South Platte .... 3.161 Julesburg, oberer Übergang über den South Platte, 8 F. über

dem Fluss 3.703

Mündung des Beaver Creek, 4 F. über dem Fluss . . . 4.284

Bijou Creek, am „Cut-off" . 4.712

Verlassene Poststation 12 Engl. Meilen vom letzten Punkt . 4.963

Thirtcen-milo Creek, 13 Engl. Meilen von Denver . . . 5.776 Denver City, unteres Ufer des Flattc bei der Mündung des

Cherry Creek 5.317

2. Weg von Denver südwestlich nach Tarryall, 80 Engl. Min.

6.479 7.752 7.198 8.069 8.380

8.150 8.881 8.028

Mount Yernon, am Fuss der Berge, 12 Engl. Min. von Denver
Bergcn's Ranch, 10 Engl. Meilen weiter südwestlich
Bear-creck Station, 15 F. Uber dem Spiegel des Creek .
Bradford Junction, 8 Engl. Meilen weiter . .
Dr. Casto's Ranch, 1^ Engl. Meilen vom letzten Punkt .
Elk Creek, 6 Engl. Meilen von Junction, 25 F. über dem Spie
gel des Creek ........

Hügel an dem Weg, der nach dem Platte hinabführt
Nordarm des South Platte, 10 F. über dem Wasserspiegel
Derselbe, 6 Engl. Meilen höher oben, bei Lee's Ranch, 30 F
über dem Spiegel .......

Derselbe, 3 Engl. Meilen höher oben, bei einem verlassenen

Ranch, 6 F. über dem Spiegel 8.657

Derselbe, 11 Engl. Meilen höher oben, Vereinigung der oberen Arme bei einem verlassenen Ranch, 8 F. Uber dem Wasserspiegel 9.153

Erstes Auftreten der Pinus aristata am Weg .... 9.342

Lake-house, auf der Wasserscheide gegen den South Park . 10.041

South Park, beim Junction Ranch 9.453

Derselbe nahe der Stadt Jefferson 9.842

Rauge-house, beim Gcorgia-PaBS 10.498

[ocr errors]

Engl. Fuss.

Georgia-Pass oder Jefferson-Pass Uber die Snowy Range nach

Georgia Gulch') 11.487

Mount Guyot, westlich vom Pass 13.223

Tarryall, eino verlassene Stadt 9.932

3. Weg von Tarryall östlich nach Colorado City, 70 Engl. Min. Ostrand des South Park, am Tarryall- oder Mittleren Arm des

South Platte 9.538

Am Weg nach Colorado City, 20 Engl. Meilen östlich von Tarryall, 20 F. über dem Spiegel des Mittleren Armes . . 8.895 Am Fuss eines hohen Hügels, wo der Weg den Mittleren Arm

verlässt 8.664

Am Weg, 40 Engl. Meilen von Tarryall, wegwärts vom Mitt-
leren Arm 8.503

Am Südarm des South Platto, wo ihn der Weg bei Gleason's
Ranch kreuzt, etwa 15 F. über dem Wasserspiegel, 46 Engl.

Meilen von Tarryall 8.151

Nahe der Wasserscheide zwischen dem Platte und Arkansas,

etwa 10 Engl. Meilen westlich vom Pike's Peak . . 8.724

Nahe am westlichen Fuss des Peak 9.327

Oberer Lauf des Fontaine-qui-bouit, wo ihn der Weg zuerst

berührt, nördlich vom Peak 8.273

Am Fontaine-qui-bouit, 3 Engl. Meilen weiter abwärts . 7.794

Soda Springs, am östlichen Fuss des Peak2) .... 6.515

Letzter Baumwuchs am Nordabhang des Peak . . . 12.043

Gipfel des Pike's Peak 14.216

Colorado City, am Fontaine-qui-bouit, etwa 15 F. über dem Spiegel 6.342

4. Weg von Colorado City nördlich nach Denver, 70 Engl. Min.

Am Weg, 10 Engl. Meilen nördlich von Colorado City . . 6.753
Garlick's Ranch, nach der Wasserscheide zu . . . 7.105
Wasserscheide zwischen dem Arkansas und dem Platte . . 7.554
Plum Creek, in der Nähe seiner Quelle, 8 Engl. Meilen nörd-
lich vom letzten Punkt 6.840

Derselbe, 30 Engl. Meilen südlich von Denver . . . 6.409

Denver City 5.303

5. Weg von Denver westlich nach Empire City, 50 Engl. Min. Mount Yernon, wie oben . . . . . . .6.479

Vereinigung von North und South Fork des Clear Creek . 7.086

Idaho, 12 F. über dem South Clear Creek .... 7.800

Anfang des Virginia Gulch, einer hohen Wasserscheide zwischen

North und South Clear Creek 9.690

') Über diesen Pass wird Fremont am 22. Juni 1844 gekommen sein. Er hatte sein Lager am nördlichen Abhang mit dem Kochthermometer zu 10.430 F. bestimmt und schätzte den Pass ungefähr 800 F höher, also auf 11.200 F.

2) Nach Fremont's Messung 6.350 Fuss.

« ZurückWeiter »