Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors]

Carl Mauch,
Mauch, ein neuer

ein neuer Afrikanischer Entdeckungs- Reisender,
und seine Kartirung der Süd-Afrikanischen Republik.

er

Forschungsdrang kennt keine Schwierigkeiten, keine war es mir leider nicht möglich, an die in der Real- und Schranken. Gefahr, Elend, der Tod sind für ihn keine Oberrealschule meines Heimathsortes Ludwigsburg in WürtSchrecken, keine Entmuthigung. Mit der grössten Auf- temberg erworbenen Kenntnisse Universitäts - Studien zu opferungsfähigkeit wird dem erkorenen Ziel nachgestrebt. knüpfen, sondern ich sah mich angewiesen, zwei Jahre in einer Die Geschichte geographischer Entdeckungen liefert hierzu Volksschullehrer - Bildungs- Anstalt zuzubringen, um sodann zahlreiche Belege, und aus dieser Geschichte weist das Ka- als spärlich besoldeter Lehrgehülfe ein ganz und gar nicht pitel Afrikanischer Reisen allein einen nicht geringen Theil entsprechendes Leben zu führen. Jedoch sorgte ich dafür, auf. Kaum hat die v. d. Decken'sche Expedition ein schreck- die anderthalb Jahre dieser Stellung durch Studium der liches Ende genommen, so sind gleich wieder zwei neue Botanik und der Lateinischen Sprache so wie durch VervollForscher da, um die Bresche zu füllen; der eine bildet den kommnung in der Französischen Sprache zu benutzen und Gegenstand dieser Zeilen und schliesst sich der langen Reihe danach zu trachten, die erste beste Gelegenheit zu Deutscher Reisenden in Afrika an, der andere ist der Fran- greifen, eine bessere Stellung zu erlangen. Ich bewarb mich zose Le Saint, von dessen Projekt wir durch Herrn Vivien daher um eine ausgeschriebene Hofmeisterstelle in Österde Saint-Martin in dem Augenblick, wo wir diese Zeilen reich, erhielt dieselbe und verblieb darin vom Juni 1859 bis schreiben, nähere Nachricht erhalten).

jetzt. Der letzte zweijährige Aufenthalt war im Steirischen Schon vor drei Jahren erwähnten wir 2) ganz beiläufig Marburg. Hier benutzte ich die Bibliothek, das Physikades Vorhabens des Herrn Carl Mauch, als wir eine „Über- lische und Naturhistorische Kabinet des Gymnasiums und besicht der damals entweder schon im Gange befindlichen oder suchte während der Ferienzeit die Sammlungen und den Botaprojektirten Afrikanischen Reisen” gaben. Er schrieb uns nischen Garten in Steiermark's Hauptstadt Gratz, legte Indamals, d. d. „Unter-Drauburg in Kärnthen, 7. August 1863”, sekten - Sammlungen, ein Herbarium und eine MineralienFolgendes:

Sammlung an. Ärztliche Kenntnisse suchte ich zu bekommen „Euer Wohlgeboren werden entschuldigen, wenn ich durch den Umgang mit Ärzten und durch Studium geeigmich an Sie wende in einem Anliegen, wo Sie allein mir neter medizinischer Werke. Ihre hoch geschätzten „Mittheiden besten Rath ertheilen können und welches meine ganze lungen" lieferten mir das beste Material, in geographischer Zukunft betrifft. Um Ihre Geduld nicht zu sehr in An- Hinsicht auf dem Laufenden zu bleiben. Ich befliss mich spruch zu nehmen, will ich mich kurz fassen.

der Englischen und der Arabischen Sprache. „Einziger Zweck meines Strebens ist der, zur Erwei- „So glaube ich in geistiger Hinsicht gethan zu haben, terung der Kenntnisse geographischer Verhältnisse Afrika's was mit meinen geringen Mitteln zu Stande gebracht werden nach Kräften mitzuwirken. Diesen Gedanken verfolge ich konnte. Aber auch der Körper erheischt zu solchem Unterseit meinem 15. Jahre, d. h. seit 11 Jahren. Von meinen nehmen seine Vorbereitung. Ich suchte ihn zu stählen durch so ziemlich unbemittelten Eltern zum Lehrfach bestimmt, Fussreisen von 6 Meilen und mehr per Tag, in jeder Jahres

zeit, bei jeder Witterung, in jede Gegend, öfters ohne Speise

und Trank bis zur Rückkunft zum Ausgangspunkt, in der) Durch einen frühen Abzug der Seiten 417 -- 423 des Tour du Monde, enthaltend die neueste Arbeit des ausgezeichneten Geographen

selben gleich warmen Kleidung; dabei vernachlässigte ich „Revue Géographique", für das erste Halbjahr 1866. Herr Le Saint das Turnen und die Schiessübungen nicht. Von Natur aus will einen neuen Versuch machen, vom Bahr el Gasal aus die Äquatorial-Regionen Afrika's zu durchschneiden.

bin ich gross und kräftig gebaut und von unverwüstlicher 2) „Geogr. Mitth.” 1863, S. 339.

Gesundheit. Petermann's Geogr. Mittheilungen. 1866, Heft VII.

32

„Nach dem Voranstehenden glaube ich mich für befähigt halten zu dürfen, an einer Expedition in gedachtem Sinne jedenfalls, wenn auch nicht in hervorragender Stellung, Theil nehmen zu können. Muth und Entschlossenheit hierzu liegt im sehnlichsten Wunsche, an Stelle des allerdings viel tüchtigeren, aber leider zu früh verstorbenen Dr. Steudner sein zu können oder mit Hrn. v. d. Decken von der Ostseite Afrika's aus ins Innere vorzudringen. Wegen Mangels an den nöthigen Geldmitteln sehe ich mich genöthigt, anstatt direkt dem Ziel entgegenzusteuern, den einen oder anderen zweier Umwege zu benutzen. Der erste wäre, mit Hülfe meiner kaufmännischen Kenntnisse zu trachten, in die tropischen Gegenden zu gelangen, und der zweite ist so abenteuerlicher Art, dass ich ihn hier verschweigen möchte.

„In Vorstehendem hätte ich nun die Ursache angegeben, weswegen ich mich an Euer Wohlgeboren gewendet habe, und ich fürchte, es bereuen zu müssen, nicht schon früher diesen Weg eingeschlagen zu haben. Mein Aufenthalt hier ist nur noch von ganz kurzer Dauer. Am 15. oder 16. dieses Monats werde ich fast ganz sicher nach Triest abreisen, wo ich jedoch auch nur kurz mich verweilen dürfte."

„Sollten Sie die Güte haben, mich mit einigen Zeilen zu erfreuen, so bitte ich, poste restante nach Triest zu schreiben.”

So sehr uns nun auch die Förderung geographischer Forschungen am Herzen liegt, und so sehr wir dabei überzeugt sind, dass dieselbe unausgesetzt nicht bloss grosse Opfer an Zeit und Geld, sondern auch an Menschenleben erfordert, so haben wir es uns doch stets als erste Pflicht angelegen sein lassen, den unternehmungslustigen Entdekkungs-Reisenden, besonders den Neulingen darunter, mit aller Gewissenhaftigkeit die Grösse und Schwere ihres Zieles und ihrer Aufgabe vorzustellen und in den meisten Fällen sie bezüglich ihres Vorhabens eher zu dissuadiren als zu encouragiren. Ist es doch auch wenigstens für Deutsche Forscher bisher eine äusserst missliche Aufgabe gewesen, Unternehmungen der Art erfolgreich durchzuführen, da uns mehr als anderen Nationen die nöthigen Mittel dazu abgehen, besonders unsere Regierungen und wissenschaftlichen Korporationen in der Regel kein Geld zur Unterstützung derselben übrig haben.

Auch in diesem Falle des Herrn Mauch hielten wir es für unsere Schuldigkeit, ihn darauf aufmerksam zu machen, mit welchen Schwierigkeiten die Erreichung seines Zieles verknüpft sein dürfte und wie wenig Aussicht, sein Vorhaben zu unterstützen, vorhanden sei, um so mehr, als zur Zeit die Expeditionen der Herren v. Heuglin und v. Beurmann, die uns mancherlei Verpflichtungen auferlegten, noch im vollen Gange waren.

Seitdem vergingen nahezu drei volle Jahre, Herr Carl

Mauch war längst vergessen, von den damals ") im Vordergrunde stehenden thatenlustigen Afrikanischen Reisenden sind bereits eine ganze Reihe im Dienste der Wissenschaft geblieben - Baron von der Decken, H. Schubert, Moritz v. Beurmann, Dr. Baikie, Jules Gérard, Dr. Schläfli u. s. w. u. S. w. –, da erhalten wir vor Kurzem folgendes Schreiben aus Potschefstroem im fernen Inneren Süd-Afrika's, 'd. d. März 1866:

„Nach Verlauf von fast drei Jahren sehe ich mich erst in Verhältnissen, Ihr freundliches Schreiben vom 9. August 1863 zu beantworten. Ich theilte Ihnen damals mein Vorhaben, Afrika zum Ziele meines Forschens zu machen, mit und fragte Sie um Rath in dieser Sache. Sie erwiderten weder abrathend noch aneifernd und bemerkten, dass Forschungstrieb keine Schranken anerkennen wolle. Diess bestätigte sich bei mir vollkommen, mein Tagebuch enthält manchen Bogen angefüllt mit der kurzen Aufzeichnung der zu bewältigenden Hindernisse und Sie schliessen wohl selbst aus der langen Pause, dass dieselben weder gering noch von kurzer Dauer waren. Ich will Sie jedoch nicht mit der Wiedergabe derselben langweilen, sie sind glücklich überstanden und haben keine Nachwehen für den Körper und noch weniger für den Geist hinterlassen.

„Sie sehen, dass ich mich in jenem Lande weisser Menschen befinde, das sich am fernsten ins Innere des verschlossensten Erdtheils erstreckt. Seit Juni 1865 trachte ich danach, mich zu akklimatisiren, indem ich fleissig zu Fuss im Lande umherwandere, unbekümmert darum, ob ich zwei und drei Tage ohne Nahrung in unbewohnter Gegend streife oder unliebsame Begegnung mit den grösseren Raubthieren zu bestehen habe. Die erste Frucht meiner Bemühungen nehme ich mir die Freiheit Ihnen so bald wie möglich zuzusenden; es ist diess eine möglichst genaue Karte der South African Republic, die ich nach den besten hier vorhandenen Quellen einerseits und nach Peilungen im Südwesten des Krokodil - Flusses andererseits, die Variation der Magnetnadel zu ungefähr 284° W. angenommen, entwarf, die äussere Ausstattung der Karte meinem Freunde Friedr. Jeppe überlassend. Gründe, warum ich dieselbe ausführte, bevor ich das ganze Land gesehen habe, sind: um einem allgemein gefühlten Bedürfnisse abzuhelfen, um vielseitigen persönlichen Wünschen zu entsprechen und durch den Verkauf eine Unterstützung zu fernerer Thätigkeit zu gewinnen. Das Original ging gestern nach der Kapstadt, um daselbst dem Druck übergeben zu werden. Auch umging ich es nicht, die Approbation von Seiten des Präsidenten der Republik, Pretorius, vorher zu erlangen. So darf ich denn ruhig Ihnen ein Exemplar zur freien Benutzung zu

!) „Geogr. Mitth.” 1863, SS. 337 ff.

7

1

-

Carl Mauch, ein neuer Afrikanischer Entdeckungs-Reisender.

247

senden und gegen Ende Mai können Sie dasselbe in Händen haben.

„Was mir jedoch unendlich leid thut, ist das, dass ich gänzlich auf meinen Kompass beschränkt sein muss und weder Instrumente zu astronomischen noch meteorologischen Beobachtungen zur Verfügung habe, daher ich Verzicht leisten muss auf genauere Berichte über absolute Höhe und Temperatur des Landes. Eine genauere Schilderung des Landes in naturhistorischer Beziehung gedenke ich in Kurzem, wenn Nichts dazwischen kommt, zu liefern. Ich bemerke: „wenn Nichts dazwischen kommt", da ich möglicher Weise mich die nächsten Tage vorzubereiten habe, um einen berühmten Elephanten - Jäger, Hartley, auf seinem Zuge in das Land des Mosilikatse zu begleiten oder eine Jagd auf Kaffern mitzumachen. Es soll nämlich dieser Tage wieder ein Kommando von 800 Mann aufgerufen werden, um gegen den Basuto - Chef Moshesh zu ziehen, der mit dem südlich vom Vaal-Flusse liegenden Freistaate Frieden zu machen, mit uns jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach den Krieg fortzusetzen gedenkt, und zwar mit Hülfe seiner in der Mitte unseres Landes wohnhaften Schwiegerväter. Ich würde es gerade nicht für ein Unglück ansehen, in Moshesh's Land mitzuziehen, da es eben so sehr terra incognita ist als Mosilikatse's Land; allein schlimm wäre es doch, mit halb civilisirten Bauern in Reihe und Glied gestellt zu werden und als „Buitenlander" (Kollektiv-Name der Nicht-Afrikaner) das zu thun genöthigt werden, was jene nicht thun wollen. Auf eine Beschützung durch das Gouvernement oder den „Comandant - General" im Kriege darf ich nicht rechnen, da beide natürlich nur wenig mehr gebildet sind als ihre Landsleute.

„Ein Beispiel der Staatskunst": Klingende Münze ist fast vollständig aus dem Staate verschwunden; zur Ausfuhr geeignete Produkte sind nicht vorhanden, Tausende von Schafen gingen an einer Krankheit zu Grunde, desgleichen Rindvieh und Pferde; die grosse Gährung unter den umwohnenden Kaffer-Stämmen liess bedeutenden Ausfall an Elfenbein und Straussenfedern bemerken; in dieser Noth

werden nun Banknoten geschaffen, die durchaus keine Sekurität gewähren, und den Kaufleuten wird zugemuthet, dieses Papier, das nicht einmal die Güte dessen besitzt, worauf ich Ihnen schreibe, anzunehmen für ihre mit gangbaren Produkten oft sehr theuer erkauften Waaren.

Wir befinden uns gegenwärtig in einer Krisis, denn schlimmer kann es nicht mehr werden, die Noth hat sich bereits bei vielen Bauern als eine gute Lehrmeisterin bewiesen; sie fangen nun an, dem höchst fruchtbaren Lande ausser Bamboonen (Kürbissen), Mellis (Mais), Korn und Tabak auch Baumwolle, Kaffee und Thee anzuvertrauen, und würden arbeitsame Einwanderer sich entschliessen, denselben ein Muster, ein Vorbild werden zu wollen, so müsste das Land binnen kurzer Zeit einen Aufschwung nehmen, dem nur das Emporblühen Australiens an die Seite zu stellen wäre. Hierbei darf ich nicht ausser Acht lassen zu bemerken, dass für Bergbau ein äusserst ergiebiges Feld offen steht, wovon meine kleine Sammlung von Mineralien den deutlichsten Beweis liefert. Gern bin ich bereit, Auskunft mit Belegen hierüber zu geben.

„Dürfte ich wohl erfahren, welches der gegenwärtige Stand des Thermometers für Unterstützungs-Bewilligungen ist, ob ich hoffen darf, mein Werk beschleunigen zu können, oder dasselbe verzögert sehen muss?"

Die avisirte Karte der Transvaal'schen Republik ist leider bis jetzt (16. Juli 1866) noch nicht eingetroffen, wir hielten es aber für unsere Pflicht, die vorliegenden Briefe zu publiciren, um schon jetzt die Aufmerksamkeit auf einen Mann zu lenken, dessen eifriges Streben unterstüzt zu werden verdient und dessen Forschungsdrang für die Kenntniss InnerAfrika’s von Wichtigkeit zu werden verspricht. Das Unternehmen des Hrn. Carl Mauch ist ein neuer Beweis, wie wünschenswerth die Bildung eines grossen Geographischen Vereins ist, wie wir kürzlich angedeutet haben ').

1) „Geogr. Mitth.” 1866, Heft IV, SS. 159 ff., und: Behm, Geographisches Jahrbuch 1866, SS. 581 ff.

Die Bevölkerung Norwegens, nach dem Census von 1865. Nach den Arbeiten von A. Kjar mitgetheilt von Dr. C. F. Frisch in Stockholm.

Seit 1815 sind in Norwegen in jedem zehnten Jahre Volkszählungen angestellt worden, die neueste derselben ist also die für das Ende des Jahres 1865. Von den Resultaten derselben sind jetzt mit Ausnahme der drei nördlichsten Ämter so viele Angaben an das Statistische Bureau in

Christiania eingegangen, dass sich eine ziemlich befriedigende Berechnung machen lässt, doch dürfte die Wirklichkeit um einige Tausende von den hier mitgetheilten Zahlen abweichen, was jedoch keinen grossen Einfluss auf ihre Richtigkeit ausübt. Die ganz unsicheren Zahlen sind in Parenthese gesetzt.

1

1865

Davon Summe. Stadt

bewohner. 57.381 57.381 105.325 2.814

98.706 21.343 120.164 2.858 124.794 2.302 98.467 19.300 85.430 23.958 81.434 15.000 67.993 11.987 73.467 17.735 106.798 24.800 113.145 1.140 27.703 27.703 86.690 (400) 104.396 11.060 108.138 21.000

82.822 3.358 (88.519) 519 (47.073) 4.073

(21.800) (3.800) 1.700.245 272.531

Relative Bevölkerung auf Zunahme in Prozenten

1 Quadrat-Meile 1846-1855, 1856–1865. 1855,

1865. 24

503)

1349,21 1718,12 13

16) 14,7 17

1074,40 1267,24 16,4

18

208,24 246,79 12

9 234,37 254,00 7,7

9 332,69 362,61 16,1 17 1748,40 2278,65

6,5 300,90 320,9 9,6 15 271,75 312,58 8,8

9

693,32 756,89 17

17 551,31 703,43 10,5

9 473,22 515,59 4,5

6,5 256,89 273,26 11

15,5 318,34 368,10 7,8 12 284,68 319,61 10,5

12,5

177,54 200,00 18,4 (14) 112,84 128,74 24,4

(26)? 42,54 53,60 12,2

14 | 256,94 | 294,86

1855 Areal in

Davon Ämter.

Deutschen

Summe. StadtQu.-Meilen,

bewohner. Christiania (die Stadt)

31.715 31.715 1. Akershus.

94,70 96.055 9.816') 2. Smaalenene

78,57 84.416 17.170 3. Hedemarken

486,90 101.394 1.497 4. Christians

491,32 115.149 1.256 5. Budskerud

271,55

90.343 15.490 6. Jarlsberg und Laurvig 41,88 73.223 12.776 7. Bratsberg

254,39

76.546 12.718 8. Nedenäs u. Robygdelaget 217,52 59.112 9.178 9. Lister und Mandal

97,17 67.370 14.961 10. Stavanger

166,04 91.539 14.817 11. Söndre Bergenhus .

273,18 104.763 1.2582) Bergen

24.512 24.512 12. Nordre Bergenhus .

317,24

81.496 13. Romsdal.

283,61 90.283 7.600 14. Söndre Trondhjem

338,34 96.318 16.012 15. Nordre Trondhjem

414,14 73.571 1.408 16. Nordland.

687,60 77.587

228 17. Tromsö

1284,80

54.655 5.376 18. Finmarken

Ganz Norwegen 5.799,21 1.490.047 | 197.815 Eine Vergleichung mit älteren Angaben ist folgende (die mit * bezeichneten gründen sich nicht auf Zählungen, sondern auf andere Data): 1665: 450.000*, 1734: 620.000*, 1769: 748.000 (nach anderen Angaben 723.141), 1800: 883.038, 1814: 916.000* (nach Anderen ergab die Zählung am 30. April 1815: 885.431), 1825: 1.051.318, 1835: 1.194.827, 1845: 1.328.471, 1855: 1:490.047 und 1865: 1.700.000. Die jährliche Vermehrung betrug hiernach 1665 bis 1734: 0,45 Prozent, 1735 bis 1814: 0,6 Prozent, 1815 bis 1865: 1,3 Prozent, so dass also in den letzten 50 Jahren die Vermehrung über doppelt so gross ist wie im vorigen Jahrhundert.

Wenn man das Verhältniss zwischen Stadt- und Landbevölkerung sucht, so kommt es darauf an, was man zu der erstgenannten rechnen will, in so fern man nicht streng die legalen Grenzen berücksichtigt. An den äusseren Grenzen der Städte pflegen sich fast immer Sammlungen von Häusern zu erheben, die am natürlichsten als zu den Städten gehörig betrachtet werden, auch wenn sie ausserhalb der städtischen Jurisdiktion liegen. So sind in den letzten zehn Jahren um Christiania auf ländlichem Gebiete Vorstädte mit einer Bevölkerung von 6- bis 7000 Seelen entstanden und die Stadt zählt also mit denselben über 63.000 Einwohner; Bergen mit den Vorstädten hat 30.000 Einwohner, wovon 3000 nicht zu der Jurisdiktion der Stadt gehören. Rechnet man also die Vorstädte mit zu den Städten, so kann

man die städtische Bevölkerung 1855 zu 213.000 und 1865 zu 283.000 Seelen veranschlagen, so dass eine Vermehrung derselben von 33 Prozent Statt gefunden hat, während die der Landbevölkerung nur etwa 11 Prozent beträgt. Bewohnerzahl in den grössten Norwegischen Städten.

1845.
1855.

1865. Christiania

33.200 41.266 ca. 57.000) Bergen (nebst Vorstädten)

23.811 26.454 30.402) Trondhjem

14.778 16.012 19.275 Stavanger

8.646 11.717 16.647 Drammen

8.376

9.916 13.022 3) Christiansand.

8.349

9.521 10.859 Frederikshald .

5.790
7.408

9.219 Laurvig .

4.012
4.944

6.317 Horten

714
4.636

6.192 Arendal (nebst Vorstädten) 3.562

4.456 (5.800)? Christiansund .

3.163

4.290 5.709 Kongsberg

4.136

4.417 (4.800)? Frederiksstad.

2.716
3.486

4.828 Skien

3.677

4.024 4.7744) Tönsberg

2.245
2.874

4.541 Moss

4.023
4.339

4.307 Kragerö (nebst Furuholmen) 2.740

3.233

ca. 4.250 Tromsö .

2.011

2.958 (4.000)? Mandal

2.304
2.719

3.838 Aalesund

1.157
1.856

3.658 Haugesund

149
1.066

3.221 Sarpsborg

1.325
1.937

2.989 Porsgrund

2.214
2.436

2.773 Risör

2.008
2.213

2.335 Egersund

1.231
1.646

2.144 Holmestrand

1.708
1.837

2.084 Brevig

1.455

1.813 (2.000)? Wir fügen diesen noch folgende Städte mit ihrer Bewohnerzahl (1865) hinzu: Vadsö 1343, Vardö828, Ham

1) Davon 7243 in den Vorstädten von Christiania.
2) Vorstädte von Bergen.

3) Diess lässt sich nicht eher genau bestimmen, bis die Angaben über die Bevölkerung des Pastorates Vestre Aker mit den zu Christiania zu rechnenden Vorstädten eingegangen sind; von den 10.280 Bewohnern des Kirchspieles Östre Aker gehörten 4828 den acht Vorstädten von Christiania (Vaageby, Marienborg, Vaalerengen, Kampen, Gruelökken, Rosendal, Svingen und Bagerengen) an.

?) Mit den Vorstädten in Östre und Vestre Aker, wie angeführt, über 63.000.

2) Von diesen sind die in den Landkirchspielen der Kors- und Domkirke grossentheils stadtartig gebaut.

3) Mit den Vorstädten Hedensrudtangen, Grönland und Sundland etwas über 14.000.

4) Mit Graaten und Hjemsö-Kloster 5224. .

über 1000

über 2000

über 5000 Ew.

[ocr errors]

32

merfest 1546, Skudesnäshavn 1209, Lillehammer 1676, Von den Norwegischen Städten hatten also Sandefjord 1797, Holmsböe 400, Florö 346. - Die kleinste

im Jahre 1800.

23
14

5 Norwegische Stadt ist Hvitsten; diese hatte 1800 nur 56,

1814.

22
13

5
1825.
24 17

5 1825 58, 1865 aber 166 Einwohner.

1835.
27 17

6 Nur wenige unter den Städten haben in der neuesten

1845.

21 1855.

39 21 Zeit Rückschritte gemacht oder sind stationär gewesen, doch

7 1865. 49 27

11 sind in dieser Hinsicht Moss, Dröbak, Flekkefjord, Röraas

Die städtische Bevölkerung wird in der offiziellen Statiund Frederiksvärn so wie einige der kleineren mit weniger

stik angegeben zu: als 500 Einwohnern anzumerken. Die Bergstadt Kongsberg

in den Kaufstädten Ladestellen Summe. machte früher ganz bedeutende Rückschritte; sie hatte 1769

1. Februar 1801

79.200

79.200 30. April 1814 .

77.714

77.714 8086 Einwohner, 1800: 6810, 1815: 3895, 1835: 3540,

27. November 1825

104.792 10.671 115.463 seit dieser Zeit ist sie wiederum vorwärts geschritten, wenn

20. November 1835

116.464 12.538 129.002 31. Dezember 1845

151.128 10.747 161.875 auch ziemlich langsam; Frederiksvärn hatte 1845 2214 Ein

31. Dezember 1855

184.419 13.396 197.815 wohner, sank aber durch die Verlegung des Marine-Etablis

Aus diesen Angaben könnte man schliessen, dass die sements 1855 hinab auf 1174 und 1865 auf 1014 Ein

städtische Bevölkerung 1801 bis 1815 abgenommen habe, in wohner; Frederikstad stagnirte 1801 bis 1835, Porsgrund

den folgenden Perioden aber um 35, 11, 254 und 22 Proebenfalls bis 1845. Die meisten Städte hatten 1801 bis 1815

zent gestiegen sei. Dieser Schlusssatz aber würde auf der ein gleiches Schicksal, nämlich sie hoben sich 1801 bis 1806,

Voraussetzung beruhen, dass die Angaben für alle Jahre sanken aber dann wieder. Doch abgesehen von diesen Aus

den gleichen Jurisdiktionen und der gleichen Anzahl von nahmen ist der Fortschritt der Norwegischen Städte ein sehr

Städten gelten, d. h. wenn man es nicht als eine Zunahme grosser gewesen. Für die letzten zehn Jahre ist unter den

der städtischen Bevölkerung ansehen will, dass z. B. Svelvig, grösseren Städten ausser der Hauptstadt besonders Stavanger

Horten u. 8. W. Gerechtsame als Ladestellen erhalten haben anzumerken, dessen Bevölkerung um fast 5000 gestiegen ist,

oder dass die Grenzen mehrerer Städte erweitert worden und unter den kleineren Tönsberg, Haugesund, Aalesund

sind. Das ist aber keineswegs der Fall, sondern es wurden und Sarpsborg. Will man die Vergleichung noch weiter 1835 mehrere Ortschaften, obgleich stadtmässig gebaut, ausdehnen, so zeigt sich (ausser Christiania) der Fortschritt

nicht mit zu den Städten gerechnet, die 1845 dazu gerechnet am bedeutendsten in folgenden Städten:

wurden; eben so war es mit verschiedenen Vorstädten. DieStavanger, 1814 mit 2600, 1825 mit 4000 und 1865 mit 16.647 Ew.; Horten, 1835 mit nur 200, 1865 mit 6192 Einwohnern (der Grund

selbe Bemerkung gilt auch bei der Vergleichung der übrigen dieser beispiellos schnellen Zunahme ist in der Verlegung des Ma- Volkszählungen. Die wirkliche Vermehrung der städtischen rine-Etablissements dorthin von Frederiksvärn zu suchen, welche letztere Stadt eben deswegen so bedeutend zurückgekommen ist);

Bevölkerung ist aus der folgenden Tabelle zu ersehen, in Tromsö, 1815 mit 75, 1825 mit 738, 1835 mit 1365, 1865 wahr- welche die sämmtlichen Kaufstädte und Ladestellen so wie

scheinlich mit 4000 Einwohnern; Tönsberg, welche Stadt seit 1845 ihre Bewohnerzahl verdoppelt hat;

auch Frederiksvärn und Röraas aufgenommen sind. Haugesund, die in 20 Jahren von 150 auf 3221 Ew. angewachsen ist; Aalesund, die 1835 pur 482, 1865 aber 3658 Einwohner hatte;

Stadtbewohner. Sarpsborg, die ebenfalls 1835 nur 400, 1865 aber beinahe 3000 Ein

Im Jahre 1800

98.841 wohner zählte;

1814
100.618 1.777 127

0,13 Lillehammer, angelegt 1827, und Hamar, angelegt 1848, welche nun

1825

125.104 24.486 2.226 1,97 beide gegen 2000 Einwohner haben.

1835
140.804 15.700 1.570

1,18
1845

170.004 30.200 3.020 1,94 Die folgende Tabelle zeigt, wie viel Städte der ver

1855

210.380 39.385 3.939 2,07 schiedenen Grösse Norwegen bei jeder Zählung in diesem Es ist also, abgesehen von der Periode 1815 bis 1825, Jahrhundert gehabt hat.

da die Segnungen des neuen Friedens einen stärkeren Fort

schritt als gewöhnlich hervorriefen, die Zunahme der städüber 50.000 von 20.000-50.000

tischen Bevölkerung in immer grösserem Maasse geschehen 10.000-20.000

4

und dieselbe Erscheinung zeigt sich auch bei der letzten 5.000--10.000

5 (6) ) 2.000- 5.000

Volkszählung 1865, bei welcher aber die Angaben von

14 14 16 (15) )
1.000-2.000

7
11 18 22

zwölf Städten mit einer angenommenen Bevölkerung von 500- 1.000

10

9 7 unter 500

17.000 fehlen, so wie auch die über Christiania, Bergen 22 22

16 12 5 Summe 52 52 54

und Christiansand auf nicht-offizielle Mittheilungen gebaut 57 61

sind. Die gesammte städtische Bevölkerung kann nämlich 1) Wenn zu Skien die oben angegebenen Vorstädte gerechnet werden, so gehört die Stadt nicht zu der Klasse 4- bis 5000, sondern zu der

für 1865 auf etwa 283.000 angesetzt werden. Hiernach höheren Klasse 5- bis 10.000.

würde die Vermehrung in den zehn Jahren auf 35 Prozent

Zunahme.

Jährliche Zunahme an Zahl in Prozenten,

.

9

[ocr errors]

Städte mit einer Bewohnerzahl von

1800.

1814. 1825.

1835.

1845. 1855.

1865.

1

[blocks in formation]
[merged small][ocr errors][merged small]

2 1 3 11 10

8 21

[ocr errors]

9

20

[merged small][merged small][ocr errors]
« ZurückWeiter »