Charikles: Bilder altgriechischer Sitte, zur genaueren Kenntniss des griechischen Privatlebens entworfen von Wilhelm Adolph Becker, ; in zweiter Auflage berichtigt und mit Zusätzen versehen von Karl Friedrich Hermann. Erster-[dritter] Band, Band 2

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 104 - Praeterea dextra ac sinistra domunculae constituuntur habentes proprias ianuas, triclinia et cubicula commoda, uti hospites advenientes non in peristylia sed in ea hospitalia recipiantur.
Seite 118 - Die mihi : placetne tibi primum edere iniussu meo ? hoc ne Hermodorus quidem faciebat, is, qui Platonis libros solitus est divulgare, ex quo Ao'yoK?iv 'EçfioSoaQos. Quid illud? rectumne existimas cuiquam ante quam Bruto, cui te auctore jrpogçxavo? scripsit enim Balbus ad me se a te quintum „de finibus...
Seite 177 - Cum pila velocis fallit per brachia iactus, 5 Increpat et versi clavis adunca trochi, Pulverulentaque ad extremas stat femina metas, Et patitur duro vulnera pancratio, Nunc ligat ad...
Seite 78 - Hause gesprochen: atriis Graeci quia non utuntur, neque aedificant, sed ab ianua introeuntibus itinera faciunt latitudinibus non spatiosis, et ex una parte equilia, ex altera ostiariis cellas, statimque ianuae interiores finiuntur.
Seite 48 - Simo quod plerique omnes faciunt adulescentuli, ut animum ad aliquod studium adiungant, aut equos alere aut canes ad venandum aut ad philosophos, horum ille nil egregie praeter cetera studebat et tamen omnia haec mediocriter.
Seite 199 - Liebe um) unnatürlicher Wollust zu machen. Wo solche beklagenswerthe Verirrung im Einzelnen auftritt, sie wird immer Abscheu erregen und Verachtung erfahren ; wo sie aber als Charakterzug eines ganzen Volks erscheint ; wo man kein Bedenken trägt, sie unumwunden zu gestehen und zu den Annehmlichkeiten zu zählen, ohne die das Leben öde und freudenleer sei; wo selbst die Koryphäen der Nation sich kaum über sie erheben können; wo das Gesetz selbst sie nicht verurtheilt, sondern .höchstens beschränkt;...

Bibliografische Informationen