Die Schachpartieen und Endspiele des Portugiesen Damiano: nebst der Kunst, aus dem Gedächtnisse zu Spielen

Cover
Veit & comp., 1857 - 82 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 7 - Spanisch cegera (Blindheiten) genannt werden, muss man nicht begehen. Man soll nicht schnell spielen. "Wenn du einen guten Zug unter der Hand hast, so sieh dich um, ob es nicht einen noch besseren giebt. Wer eine Vorgabe erhält, soll abtauschen, wenn er beim Tausche nicht verliert.
Seite 5 - Könige zu, so lange er noch kein Schach gehabt hat, jedoch scheint mir dieser Brauch nicht gut, da nach alter Sitte der König im ersten Zuge nicht anders als ins dritte Feld springt.
Seite 7 - Hunger und die Trübsal weniger zu fühlen. Mit Hülfe dieses Spieles durchlebten sie dann auch die Unglückszeit, indem sie spielten und nur zweimal in je drei Tagen Nahrung zu sich nahmen.
Seite 6 - Einen sagen, dass es der König Xerxes war und dass man das Spiel deshalb in Spanien Axedres, mit einem von dem Namen...

Bibliografische Informationen