Deutsches Sprichwörter-Lexikon, herausg. von K.F. W. Wander

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite xxix - Die da Weiber haben, daß sie seien, als hätten sie keine; und die da weinen, als weinten sie nicht; und die sich freuen, als freuten sie sich nicht; und die da kaufen, als besäßen sie es nicht; und die diese Welt gebrauchen, daß sie dieselbe nicht mißbrauchen. Denn das Wesen dieser Welt vergeht.
Seite 14 - Wer nicht liebt Wein, Weib, und Gesang Der bleibt ein Narr sein Leben lang;" and when he advised a young scholar perplexed with fore-ordination and free-will, to get well drunk.
Seite 629 - Zünfte müssen so rein sein, als wären sie von den Tauben gelesen. (9. Amt n.) — milebrandl, 38, 49; Eisenhart, 63; Hartiiu. l, 14; Simrock, 278. *5 De chunnt iez dann i d
Seite 551 - Sonnesblättern und Jalappe. Die so zubereitete Eichel bindet man an einen dünnen, aber starken Faden in der Mitte fest und wirft sie darauf ins Wasser. Das Ende des Fadens behält man in der Hand und verbirgt sich. Die Ente schwimmt heran und verschluckt die Eichel; diese hat aber In ihrer Zubereitung eine starke purgative Wirkung und kommt sofort wieder zum Vorschein. Darauf kommt eine andere Ente und verschluckt diese wiederum, eine dritte, vierte nnd so fort.
Seite 269 - ... Wildbach vergleichbar, dem noch keine silberne Fassung den Strahl seiner Welle verkürzt. — Die wichtigsten der hier gesammelten Sprichwörter sind folgende: Habe Kaviar, Väterchen! und man wird dich schlachten wie einen Stör. — Es ist den Karpfen kein Segen, dass der Mensch sie schätzt. — Wer im Winter keine Reusen flicht, kann im Sommer keinen Fischzug halten. — Wer am Ufer steht, braucht nicht nach dem See zu fragen *J.
Seite xl - Es sind nur drei gute Weiber gewesen: die eine ist aus der Welt geloffen, die andre ist im Bad ersoffen , die dritte sucht man noch.
Seite 195 - Man muß seinen Nächsten lieben, wie sich selbst, sagte Kunz und küßte seines Nachbars Weib statt seines» (S. 33), •meine Werke folgen mir nach, sagte der Töpfer und fiel mit dem Ofen um
Seite 483 - Schönheit ist eine^Tugend, der H.... Schönheit eine Eigenschaft — Ein gelinder Arzt verschlimmert die Krankheit, ein grausamer Arzt verbessert sie nicht. — Wer einen Zahn nicht als Knochen betrachtet, der passt nicht als Zahnarzt. — Am Morgen erkennt man den Gast, am Mittag den Wirth. — Wer sein Haus abputzt, der geht darauf aus, es zu verkaufen. — Wer eine befreundete Dirne zum Weib nimmt, der rechne darauf, dass sie sich mit der Zeit verschlechtern werde, wer aber eine unbekannte Dirne...
Seite 731 - Allzukurz und dick Hat kein Geschick ; Doch oben kurz und unten lang Verspricht Kraft und guten Gang.
Seite 170 - Schick dich in die Welt hinein, Denn dein Kopf ist viel zu klein, Daß die Welt sich schick

Bibliografische Informationen