Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

ren konnte. Auf Veranlassung des Minister-Präsidenten wurde daher dem General v. Faldenstein telegraphirt:

Faktische Occupation der Länder nördlich des Mains für voraussichtliche Verhandlungen auf status quo

jest politisch wichtig." Das weitere Vorgehen gegen Schweinfurt war unstreitig das militairisch Richtige, aber wie im Beginn so am Ende der Feldzüge müssen die militairischen sich den politischen Rücsichten unterordnen.

General v. Faldenstein erhielt die obige Weisung um 1 Uhr Nachmittags in Kissingen und ordnete jetzt einen Rechtsabmarsch auf Gemünden an. General v. Manteuffel erhielt Befehl, denselben alsbald anzutreten, sofern er nicht schon mit dem Feinde engagirt sei, die Division Beyer verblieb vorläufig noch zu seiner eventuellen Unterstützung, General v. Goeben aber wurde gleich nach Hammelburg in Marsch gesetzt.

Obiger Befehl traf den General v. Manteuffel nach 5 Uhr bei dem Dorfe Maibach, bis wohin seine Avantgarde, ohne auf Widerstand zu stoßen, gelangt war. Das Vorgehen des Feindes von Schweinfurt her hatte sich nicht bestätigt, dagegen war die Aufstellung eines Theiles seiner Streitmacht unmittelbar vor der Stadt rekognos: zirt und der Angriff dagegen beschlossen. Dieser mußte nunmehr aufgegeben werden, da man thatsächlich mit dem Feinde noch nicht engagirt, vielmehr eine Meile von ihm entfernt war, auch der Abstand der Division Beyer und die vorgerückte Tageszeit auf die Durchführung eines großen Gefechts nicht rechnen ließen. General v. Manteuffel trat also den Rechtsabmarsch über Poppenhausen nach Greßthal an, indem er die Avantgarde zur Deckung desselben gegen Gels dersheim vorschob.

Die Division Beyer bivouafirte an der Straße zwischen Arnss

hausen und Derlenbach. 1. U. 13, Juli. Während der folgenden Tage setzte die preußische Armee ihren

Marsch nach dem unteren Main fort. Die Division Goeben ging dabei als Avantgarde weit voraus, um möglichst schnell das jenseitige Debouchee der großen nach Aschaffenburg führenden Spessart-Straße zu gewinnen. Sie erreichte am 12. Lohr und sollte am 13. Laufach beseßen.

General v. Manteuffel folgte der Division Goeben, General b. Bener aber, um nicht mit Allem auf einer Straße zu marschiren, wurde durch das Sinn- und Kinzig-Thal auf Hanau instradirt. Ers sterer stand am 13. bei Gemünden, letzterer bei Kiened an der Sinn.

Von der bayerischen Armee zogen sich am 12. die bei Schweinfurt stehenden Truppen auf das linke Main- Ufer nach der Gegend von Schwebheim und Grettstadt zurück. Schweinfurt blieb durch die Arrieregarde beseßt.

Für den Augenblick war der gefürchtete Angriff der preußischen Main - Armee nicht erfolgt, vielmehr wurde ihr Abmarsch gemeldet. Man hatte also wieder Zeit für weitere Entschlüsse gewonnen und die Truppen verblieben am 13. in ihren Kantonnements. Die auf Haßfurt dirigirten Abtheilungen passirten dort am 12. und 13. ebenfalls den Main.

Wir müssen jegt zunächst die Ereignisse beim VIII. Korps nachholen.

Dasselbe hatte am 9. den untern Main erreicht und sich folgendermaßen dislocirt:

Die hessische und die österreichisch - nassauische Division standen dicht um Frankfurt bei Bergen resp. Bockenheim, die Reserve-Artillerie auf dem linken Main-Ufer von Offenbach bis Niederrad. Zur besses ren Kommunikation war bei Oberrad eine Brücke geschlagen. Sämmts liche drei Brigaden der württembergischen Division waren östlich zwifchen þanau und Gelnhausen vorgeschoben. Die badische Division hielt nördlich die Nidda-Linie von Gronau bis Heddernheim besegt. Vor legterer stand die Reserve-Ravallerie in der Gegend von Assenheim.

Das Hauptquartier befand sich in Bornheim.

In den folgenden Tagen beschränkte sich die Thätigkeit des Korps auf die Fortführung von Verschanzungsarbeiten, welche schon am Anfang des Feldzuges, nördlich um Frankfurt, angelegt worden waren, und auf größere und kleinere Detachirungen.

Auf dringendes Ansuchen des Herzogs von Nassau wurde die nassauische Brigade am 11. zum Schuße des Herzogthums nach Wiegbaden dirigirt. In der That lag dort diesmal mehr Grund als biss her zur Beforgniß vor. Auf Befehl des Militair-Gouverneurs von Rheinland und Westphalen, Fürsten zu Hohenzollern, war nämlich am 7. der General v. Roeder mit den fünf Besagungs-Bataillonen Fülich, Malmedy, Siegburg, Trier I. und II, nebst der BesaßungsEskadron von Coblenz, vier gezogenen 4pfündern der Ersak-Abtheilung des 8. Artillerie - Regiments und vier glatten 12 pfünder Ausfall-Geschüßen, in Summa mit circa 4000 Mann, von Coblenz in das Herzogthum Nassau eingerückt, hatte Ems und Nassau an der Lahn besett und Streif-Kommandos nach Limburg, Kaşenellenbogen, Nastätten 2c. entsandt. Am 10. marschirte dies Detachement nach der Gegend von Holzhausen und am 12. bezog es fantonnements um Diethardt.

Die nassauische Brigade rüdte am 12. bis Remel vor, wo das 1. Infanterie - Regiment und zwei Geschüße unter Oberst-Lieutes nant Schwab gegen Zorn vorgingen, dessen Besetzung durch den Feind man erfahren hatte. Die Vorposten des dort kantonnirenden Bataillons Trier II wurden Nachmittags überraschend angegriffen und das Bataillon nach kurzem Gefecht mit Verlust von 8 Verwundeten zurückgedrängt.

General v. Roeder, dessen Zweck nur gewesen war, Truppen des VIII. Korps vom Main nach Norden abzuziehen, ging am 13. wieder nach Coblenz zurück.

In Folge der wiederholten Aufforderungen des Ober-Rommandos, die bayerische Armee durch ein Vorgehen auf Schlüchtern zu degagiren, hatte ferner am 11. der Prinz von Hessen die württembergische Division wieder etwas im Kinzig - Thal aufwärts rüden lassen. Eine Brigade erreichte Salmünster; Patrouillen streiften bis Schlüchtern und Brückenaut, wobei man einige Gefangene einbrachte, sonst aber natürlich nichts vom Feinde entdeckte.

Am 11. wurde das Vordringen der Preußen über die Saale und der Rückzug der Bayern hinter den Main in Frankfurt bekannt. Jeßt schien die Stellung vorwärts dieses Flusses nicht mehr haltbar. Man befürchtete, daß der Gegner seine ganze Macht gegen das VIII. Rorps richten werde, während es isolirt am unteren Main stand, und der Prinz von Hessen ergriff unter diesen Umständen mit Lebhaftigkeit nun doch den Gedanken an eine Vereinigung mit den Bayern, auf welche er bisher keinen auzu großen Werth gelegt hatte. Kollektid - Aufforderungen von Württemberg, Baden und Hessen, die Main - Linie womöglich nicht vor dem nahen Waffenstillstand preiszugeben, blieben jeßt unbeachtet und am 12. Juli wiederholte der Prinz nicht nur seinen Vorschlag zu einer Vereinigung am Main dies mal bei Würzburg —, sondern er ließ auch noch am selben Tage die heffische Brigade von Hanau per Eisenbahn nach Aschaffenburg transportiren, um sich dieses wichtigen Main-Ueberganges zu versichern.

Am Morgen des 13. folgte die andere hessische Brigade dorthin nach; auch wurde die württembergische Division wieder näher nach Hanau herangezogen. Ihre Brigaden standen am 13. in Geln. hausen, Langenselbold und Rüdingen.

Kundschafter - Nachrichten hatten zwar schon am 12. das Erscheis nen feindlicher Abtheilungen im Spessart gemeldet, aber man hoffte, die Straße nach Würzburg noch frei zu finden. Die hessische Brigade Frey erhielt den Auftrag, am folgenden Tage die angeblich von Lohr anmarschirenden preußischen Kolonnen zu rekognosziren, ohne sich indeß in ein ernstes Gefecht einzulassen.

Das Gefecht bei Saufach am 13. Juli.

General Frey trat am 13. Morgens den Marsch von Aschaffen- Anlage 32. burg an, indem er mit der Haupt- Rolonne die Straße nach Laufach einschlug. Ein Bataillon des 2. Infanterie-Regiments nebst einem Zug Kavallerie war von Eisenhammer aus rechts über Weiberhöfe und Unter-Beffenbach gegen Wald-Aschaff in die Flanke detachirt.

Die Avantgarde der Brigade, bestehend aus dem anderen Bataillon des 2. Infanterie-Regiments, 3/4 Eskadrons und zwei gezogenen

[ocr errors]

Geschüßen, stieß etwa um 2 Uhr, beim Debouchiren aus Laufach, auf die Vortruppen der preußischen Division Goeben, welche, wie wir wissen, heute nach eben diesem Bunkt dirigirt war.

Brigade Wrangel sollte bei laufach selbst Bivouafs beziehen; Brigade Rummer war, um nicht auf einer einzigen Straße durch den Spessart zu marschiren, auf dem weiter südlich nach Wald- Aschaff führenden Wege instradirt worden.

Der Avantgarde der Brigade Wrangel ging als Vortrupp weit voraus die 1. Eskadron westphälischen Husaren-Regiments Nr. 8, bei welcher sich General v. Goeben selbst befand.

Die hessische Infanterie eröffnete sofort ihr Feuer auf die Ďujaren, diese zogen sich durch Hain und bis hinter den hohen EisenbahnDamm zurück, der hier von der Straße Rohr-Aschaffenburg in einem Tunnel durchbrochen wird.

Die hessische Kavallerie folgte bis an den Damm, welcher vorerst nur durch das Karabiner - Feuer der Husaren vertheidigt werden fonnte.

Bald erschien jedoch das nach Ablegen des Gepäcks in beschleunigter Gangart herbeieilende Füsilier - Bataillon des Infanterie - Regiments Nr. 55. Dasselbe passirte ungehindert den Damm, entwicelte sich in Kompagnie-Kolonnen und trieb den nur geringen Widerstand leistenden Feind über Laufach und Frohnhofen bis Eisenhammer und Weiberhöfe zurück.

Dort hatte General Frey mit seinem Gros, dem 1. InfanterieRegiment, der homburgischen Scharfschützen-Rompagnie, einer Eskadron und vier gezogenen Geschüßen eine Stellung bezogen, in welcher er jegt die Avantgarde aufnahm. Auch das rechte Seiten-Detachement, welches bei Wald-Aschaff etwa gegen 3 Uhr Nachmittags von der Tete der Brigade Rummer angegriffen worden und nach einem unbedeutenden Tirailleur-Gefechte nach Weiberhöfe zurüdgegangen war, hatte General Frey wieder herangezogen.

General v. Goeben beließ nun zwar den Oberst - Lieutenant v. Rex mit dem Füsilier-Bataillon dem Feinde gegenüber, befahl

« ZurückWeiter »