De idiota investigante: Der Laienforscher

Cover
Books on Demand, 15.12.2015 - 452 Seiten
0 Rezensionen
In diesem Büchlein schreibt ein Grafik-Designer und Buchgestalter der ehemaligen DDR nicht nur über sich, sondern dem Leser begegnen auch interessante Männer der Vergangenheit in ihrem Wirken und Schaffen, wie Johannes Gutenberg, Albrecht Dürer, Nikolaus von Kues Enea Silvio Piccolomini und auch Sokrates. Dabei erfährt man von Erlebtem und Gedachtem und es werden kunstwissenschaftliche Erkenntnisse in einer neuen interessanten Sichtweise dargestellt. Woran arbeitete Johannes Gutenberg in Straßburg tatsächlich und was bedeutete das Wort "Spiegel" im Mittelalter? Waren die Druckformen der weltberühmten Holzschnitte Albrecht Dürers, Lukas Cranachs u.a. tatsächlich mit einem Messer Linie für Linie umschnitten, obwohl sie zart wirken fast wie Kupferstiche? Begleiten Sie den Lebemann, Frauenheld und Humanisten Enea Silvio auf seinem Werdegang zum Papst Pius II. Haben Sie sich mit der Bibel und dem Christsein etwas mehr beschäftigt, mit dem "Auge um Auge, Zahn um Zahn" und der Feindesliebe? Wenn Sie das alles interessiert, dann viel Vergnügen beim Lesen.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2015)

Helmut Mahnke, geboren am 20. September 1938 in Berlin-Köpenick. Positivretuscheur, Buchgestalter, Grafik-Designer. Diplom der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Arbeitsstationen: Druckerei ND, VHB Exquisit. Freiberufliche Mitarbeit bei Progress Filmverleih, Dewag-Werbung, Staatlicher Kunsthandel der DDR, diverse Verlage. Künstlerischer Leiter beim Morgenbuchverlag Berlin. Interessengebiete: Grafische Drucktechniken der Frühzeit, Johannes Gutenberg, Holzschnitt, Kupferstich, Philosophie und Theologie, Brüder vom gemeinsamen Leben, Nikolaus von Kues, Enea Silvio Piccolomini. Hobbys: Lesen, Gartenarbeit, Fußball, Schwimmen, Wandern, Reisen.

Bibliografische Informationen