Forensik in der digitalen Welt: Moderne Methoden der forensischen Fallarbeit in der digitalen und digitalisierten realen Welt

Cover
Dirk Labudde, Michael Spranger
Springer-Verlag, 27.03.2017 - 326 Seiten
0 Rezensionen
Das vorliegende Buch gibt Personen mit Ermittlungsauftrag einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Methoden in der modernen Forensik. Es zeigt insbesondere, wie computergestützte Methoden neue Wege in der klassischen Forensik weisen und durch Digitalisierung und Verknüpfung mit Informationen der digitalen Forensik ein vollständigeres Bild eines Verbrechens entsteht. Neben Möglichkeiten der ganzheitlichen Tat- und Tathergangsrekonstruktion wird Praktikern der Stand der Technik in vielen forensischen Disziplinen aufgezeigt und es werden aktuelle Ansätze der forensischen Forschung diskutiert.Die Diskussion rechtlicher Fragen, die sich mit dem Aufkommen und der Nutzung neuer Technologien, aber auch mit deren Nutzung zu forensischen Zwecken stellen, zeigt das Spannungsfeld in dem sich die moderne Forensik bewegt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

1 Einführung
1
2 Biometrie und die Analyse digitalisierter Spuren
24
3 Computergestützte Gesichtsweichteil und Tatortrekonstruktion
59
4 DNAPhänotypisierung
89
5 Digitaler Tatort Sicherung und Verfolgung digitaler Spuren
112
6 Textforensik
167
7 Malware Forensics
199
8 Audioforensik
215
9 Methoden des maschinellen Lernens und der Computational Intelligence zur Auswertung heterogener Daten in der digitalen Forensik
239
10 Digitale Forensik zwischen OnlineDurchsuchung Beschlagnahme und Datenschutz
265
Ausgewählte Rechtsnormen Auszug
301
Glossar
313
Sachverzeichnis
317
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2017)

Als Mitglieder eines forensischen Forschungsnetzwerkes an der Hochschule Mittweida sind die Autoren in den verschiedenen Feldern der Forensik tätig. Aktuelle Arbeiten beschäftigen sich beispielsweise mit der 3D-Rekonstruktion von Tat- und Katastrophenorten unter Nutzung von Open Source-Software sowie dem Monitoring potentiell gefährlicher Gruppen in sozialen Netzwerken mit dem Ziel der kurz- und langfristigen Planung von Sicherheitskräften.

Die Autoren geben nicht nur ihr Wissen und die Erfahrung aus der Forschung an die nächsten Generationen weiter, sondern führen regelmäßig Aus- und Weiterbildungen von forensischen Fachexperten, wie Kriminalbeamten, Staatsanwälten oder privatwirtschaftlichen Personen mit Ermittlungsauftrag durch.

Bibliografische Informationen