Wechselmodell: Psychologie – Recht – Praxis: Abwechselnde Kinderbetreuung durch Eltern nach Trennung und Scheidung

Cover
Springer-Verlag, 04.08.2013 - 893 Seiten
Damit Kinder nach Trennung oder Scheidung ihrer Eltern eine gute tragfähige Beziehung zu Mutter und Vater behalten, entscheiden sich immer mehr Eltern für das sogenannte Wechsel-modell: Die Kinder leben abwechselnd bei Mutter und Vater. Dies wirft sowohl rechtliche als auch psychologische und pädagogische Fragen auf. Die Autorin stellt die Rechtslage sowie die Rechtsprechung zum Wechselmodell umfassend dar. Die internationale psychologische For-schung bietet interessante neue Erkenntnisse zu der Frage, ob diese Lebens- und Betreuungs-form für die kindliche Entwicklung gut ist. Hieraus werden die notwendigen Konsequenzen für die Rechtsprechung entwickelt sowie Vorschläge für die praktische Durchführung der Kinderbe-treuung im Wechselmodell.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort und Überblick über das Buch
18
Teil 1 Das Wechselmodell als Betreuungsarrangement in Nachtrennungsfamilien
24
Folgen für Kinder und Eltern
205
Teil 3 Das Wechselmodell im Recht
369
Teil 4 Das Wechselmodell in der Praxis
590
Psychologische Studien
668
Recht Entscheidungen deutscher Gerichte zum Wechselmodell
795
Ausland das Wechselmodell im internationalen Vergleich
866
Literaturverzeichnis
891
Verzeichnis der Abbildungen
913
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

abwechselnde Betreuung Alleinerziehende Alleinsorge Anpassungswerte Anträge arrangements asymmetrischer Aufenthaltsbestimmungsrecht Australien Auswirkungen Autor(inn)en beiden Eltern beiden Elternteilen Belastung Beschl betreuende Elternteil Betreuung im Wechselmodell Betreuungsarrangements Betreuungsform Betreuungsmodell Betreuungsplan Betreuungssituation Betreuungszeit Betreuungszeitanteile Beziehung Bindung Bindungstheorie children Co-Parenting custody elterliche Verantwortung elterlichen Konflikten Eltern im Wechselmodell emotionale Entscheidung Ergebnisse Erwerbsobliegenheit Erwerbstätigkeit Fall Familien Familiengericht FamRZ Fazit Frage Frigger gemeinsame rechtliche elterliche gemeinsamer elterlicher Sorge Gericht getrennt lebender Eltern gibt Gründe häufig häuslicher Gewalt hochstrittigen hohe Jahren joint custody Kelly Kinder im Wechselmodell Kinderbetreuung Kindergeld Kindesunterhalt Kindeswohl Kommunikation konkreten könnte Kontakt Kooperation leben Lebensmittelpunkt lich Mediation Metaanalyse modell möglich muss Mutter und Vater Nichtresidenzelternteil OLG Brandenburg OLG-Entscheidung parenting parents positiv praktiziert psychische psychologischen Querschnittstudie rechtliche elterliche Sorge Rechtsprechung Regel Residenzmodell shared Sorgerechts Studie Tage Teil Trennung und Scheidung überwiegend Umgang Umgangsrecht unterhaltsrechtlich unterschiedlichen Vereinbarung viele Wechselfrequenz Wechselmodelleltern weniger WM-Eltern Woche Zeitverteilung Zufriedenheit zuhause zwei

Über den Autor (2013)

Prof. Dr. Hildegund Sünderhauf war Anwältin für Familienrecht und ist seit 2000 Professorin für Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht an der Evangelischen Hochschule Nürnberg.

Bibliografische Informationen