Miscellaneen zur Geschichte der teutschen Literatur, neuaufgefundene Denkmäler der Sprache, Poesie und Philosophie unsrer vorfahren enthaltend, Band 2

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 206 - Er graif mir an den wizen lip, non absque timore, er sprah: "ich mache dich ein wip, dulcis es cum ore.
Seite 191 - Strophe teutscher verse beygefügt, die hier in derselben folge, welche das manuscript befolgt, erscheinen werden, der zweck, warum man diese altteutschen verslein jenen zech- und liebesliedern beysetzte, bestand wohl darin dass man in den munteren kreisen, in denen von den lateinischen gesä'ngen gebrauch gemacht wurde, zur abwechslung zugleich einiges in der muttersprache in der nämlichen melodie vor sich hatte; denn meistentheils haben die teutschen verse eben jenes metrum, welches in den voranstehenden...
Seite 208 - Und lovfent hin zer schänden zil. Quisque colit et amat Daz in sin art geleret hat Natura vim non patitur Hin vür hin vür hin vur.
Seite 289 - Uuesa din uuillo, sama so in himile est, sama in erdu, daz nü so unpilipono enti so erlicho soso de engilä in demu himile dinan uuillun arfullant, des mezzes uuir inan arfullan muozzin.
Seite 288 - Adueniat regnu(m) tuu(m). piqhueme rihhi din. sin richi uuas eo enti eo ist; uzzan des dikkames, daz daz sin richi uns piqhueme enti er in uns richisoia, nalJes der tiuual, enti sin uuillo in uns uualte, nalles des tiuuales kaspanst.
Seite 289 - ... arfullant, des mezzes uuir inan arfullan muozzin. Panem nostrum cotidianum da nobis hodie. Pilipi unsraz emizzigaz kip uns eogauuanna. In desem uuortum sint allo 20 unsro licmiscün durufti pifankan.
Seite 85 - Vnd wazzer uz der erden dranc. Derfelbe brunne ze tal vloz, Des nam fi alle wunder groz ; Si lobten got von himelrich Von dem zaichen wunderlich. Mit grozen...
Seite 190 - ... gebildet haben', scheint mir eine gröfsere beachtung zu verdienen als sie gefunden hat. ich halte sie für richtig und glaube den beweis dafür in der Sammlung der Carmina Burana selbst zu finden. Ich gehe aus von Docens bemerkung, Misc. 2, 190: 'den hauptinhalt macht eine reihe gereimter lateinischer lieder aus, deren thema sehr verschieden ist; da wo die erotischen anfangen, ist sehr häufig unmittelbar zu ende eines solchen liedes eine Strophe teutscher verse beygefügt, die hier in derselben...
Seite 37 - Werke des menschlichen Geistes versagen ; die ganze schöne Einleitung des Dichters (die Schöpfungsgeschichte mit eingerechnet), die gewiss alles Übertrift, was zwanzig Versemacher seiner Zeit (170.^ damals hätten...
Seite 69 - Dürer dariri; wie ein milder Glanz schwebt der fromme Sinn des Dichters über das Ganze, um die stillen Scenen zu beleuchten.

Bibliografische Informationen