Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

sie große dunkelbraune schön gewellte Blätter entwickelt . Dazu kommen die großen scharlachroten Blüten, die selbst bei Regenwetter sehr haltbar sind. Sie erreicht eine Höhe von ca. 1 m und ist der besten Empfehlung wert.

g) Bellis perennis „Ruhm von Frankfurt"

von Walter Coßmann Nachfolger, Handelsgärtnerei Rödelheim bei

Frankfurt a. M.

Diese, bis jetzt keinen Samen tragende, Bellis ist eine sehr beachtenswerte Neuheit, die weite Verbreitung in den Gärten verdient, wo auf einen zeitigen Blütenflor besonderer Wert gelegt wird.

Die Blüten entwickeln sich sehr zahlreich, sind schön dunkelrot in der Färbung, tragen sich aufrecht auf straffen Stielen und erreichen nicht selten die Größe eines Fünfmarkstückes. Unstreitig ist diese Bellis eine schöne Einfassungspflanze für Blumenbeete und Rabatten wie auch zur Bepflanzung von Blumenbeeten geeignet. Eine Vermehrung läßt sich leicht durch Teilung vornehmen.

h) Begonia semperflorens Dutriana,

„ „ gracilis dunkelrot,

n n n hellrot,

versaillensis,

„ „ castanaefolia alba,

„ „ Louis Despierres,

„ „ Deutsche Perle

von E. Neubert, Handelsgärtnerei in Wandsbeck bei Hamburg,

Ahrensburgerstr. 4.

Von den angeführten Sorten hat sich nur eine, und zwar die Sorte Beg. semperfl. castanaefolia als brauchbar und beachtenswert erwiesen, während die übrigen Sorten, nach den hier gesammelten Erfahrungen, in keiner Weise Eigenschaften aufweisen, wodurch sie ältere Sorten verdrängen, oder als gleichwertig zur Seite gestellt werden könnten. Es sind mehr oder weniger Neuheiten von untergeordneter Bedeutung.

Selbst über die als brauchbar angeführte Sorte soll ein abschließendes Urteil erst im nächsten Jahresbericht gegeben werden.

i) Cactus-Dahlie „Erbschleicher"

von H. Knaust, Lichtenberg bei Berlin.

Den heutigen Ansprüchen, die man an eine fein geformte und edel gebaute Dahlienblüte stellt, entspricht die Blüte dieser Sorte nicht: Die Blütenblätter sind zu wenig gerollt, die Blüte selbst zu schwer im Verhältnis zu dem schwachen Stiele der sie trägt, so daß dieselbe meist hängend ist. Der reiche Blütenflor ist hervorzuheben, wie auch das Farbenspiel der Blüte als ein eigenartiges bezeichnet werden kann.

k) Blattbegonia „Alpenglühn" und Borringiana"
von R. Pfitzer, Handelsgärtner in Stuttgart.

a) Alpenglühn ist eine sehr zu empfehlende Sorte, die einen dekorativen Wert für Warmhäuser besitzt. Sie prangt in den Farben von karminrosa in grün und silbrigrosa übergehend mit weißen Tupfen auf den Blättern und braunem Rande. Bei schönem Bau bleibt die Pflanze niedrig, scheint jedoch leider etwas empfindlich zu sein, indem die Blätter leicht etwas fleckig werden.

b) Borringiana. Leider scheint auch diese Sorte, der hier kultivierten Pflanze nach zu urteilen, sehr empfindlich zu sein, so daß es nicht möglich ist, ein maßgebendes Urteil abgeben zu können. Die Farbe des Blattes ist samtig dunkelgrün mit heller Zone und blutroten Nerven versehen.

1) Chrysanthemum-Neuheiten

von der Firma G. Bornemann, Florist in Blankenburg am Harz.

Unter den verschiedenen Neuheiten von Chrysanthemum, die von der Lehranstalt bezogen wurden, können nach den gesammelten Erfahrungen die nachstehenden Sorten empfohlen werden:

a) Sorte E. J. Brooks.

Die Blüten sind sehr groß, kommen früh zur Entwicklung und sind gut in der Haltung. Die Farbe der Blüten ist ein leuchtend amarant-rot, mit etwas leicht violett schattiert, wodurch eine sehr ansprechende Wirkung entsteht. Die Blütenblätter sind an der äußeren Spitze nach innen gebogen, welche Eigenschaft der Blüte selbst eine gewisse Leichtigkeit und gefälliges Aussehen verleiht.

b) Sorte Frank Greenfield.

Neben besonders kräftigem Wuchs bringt diese Sorte sehr große, sich mehr flach bauende Blüten, deren Farbe in matt bordeauxrot abgetönt von guter Wirkung ist. Sie zählt mit zu den frühblühenden Sorten.

c) Sorte Miss Miriam Hankey ist eine sehr gute Sorte für Schnittzwecke, deren Blüten sehr haltbar, fest und gut gebaut sind und mattrosa in der Färbung hervortreten. Die leicht nach innen gebogenen Blütenblätter geben der Blüte ein gefälliges Aussehen.

d) Sorte Annie Hamilton.

Für Binderei sehr wertvoll ist auch diese Sorte, deren Blüten groß, gut gefüllt und weiß in der Färbung sind und deren Blütenblätter leicht herabhängen.

e) Sorte Mrs. R. F. Feiton.

Neben starkem Wuchs und schön aufrecht stehenden Trieben bringt diese Sorte sehr große altrosa mit terrakotta vermischt gefärbte Blüten, deren Blütenblätter sich leicht gekräuselt durcheinander legen. Es ist ein eigenartiges Farbenspiel, was hier hervortritt und diese Sorte wertvoll macht.

f) Sorte Mrs. Walter Jinks.

Ebenso auffallend und appart ist die Färbung der Blüten dieser Sorte. Tief violett-rosa ist die Blütenfarbe und die Blüte selbst ist groß, voll und mit herabhängenden Blütenblättern versehen.

Die Eigenarten und Ansprüche der vorbesprochenen Chrysanthemum-Sorten in der Kultur soll erst im nächsten Jahresbericht und auf Grund gesammelter Erfahrungen mitgeteilt werden.

7. Geschenke.

Wie in früheren Jahren, so kann auch in diesem wieder erfreulicherweise berichtet werden, daß die Pflanzensammlung und die Sammlung für Lehrmittel der Lehranstalt durch Geschenke bereichert worden ist. So erhielt die Lehranstalt

1. von der Fürstlich zu Inn- und Knyphausensehen Gartenverwaltung Lütensburg b. Hage in Ostfriesland einige starke Pflanzen von Gunnera scabra;

2. aus der Stadtgärtnerei Frankfurt a. M. einige Pflanzen von Panicum plicatum fol. palmifolium vittatum;

3. von dem Handelsgärtner König in Wiesbaden verschiedene neuere Begonia semperflorens;

4. ein größeres Sortiment wertvoller neuerer Rosen von Joseph Schmitt, Baumschulen in Kiedrich, Rheingau:

5. von der Verwaltung des Hauptfriedhofes zu Stettin, städtischer Garteninspektor Hann ig, die Pläne des neuen Hauptfriedhofes;

6. aus dem Palmengarten zu Frankfurt a. M. ein Sortiment Croton.

Möge an dieser Stelle der Dank der Lehranstalt noch einmal den Gebern ausgesprochen werden.

8. Aus dem Unterricht In Binderei und Dekorationsarbeiten.

Der an hiesiger Lehranstalt seit einigen Jahren eingeführte Unterricht für Binderei und Dekorationsarbeiten wird von den Schülern mit großem Interesse verfolgt und mit Lust und Eifer sind dieselben bestrebt, sei es in der Anfertigung von Kränzen oder Blumensträußen, in Tafel- oder Festdekorationen, die besten Arbeiten zu liefern.

Geeignetes Material in feinem Schnittgrün und Blumen liefern hierzu die Gewächshäuser, sowie der Blumen- und Rosengarten in ausgiebigstem Maße, so daß eine reiche Abwechselung in der Zusammenstellung der einzelnen Arbeiten möglich ist.

Nebenstehende Abbildungen Fig. 37—39 zeigen einen kleinen Teil Arbeiten, wie sie in diesem Unterrichtsfache von Schülern ausgeführt worden sind, und zur Erläuterung derselben möge die nachstehende Beschreibung dienen.

Fig. 37 zeigt ein aus langstieligen Blumen leicht gebundenes Brautbukett, bei dem das herunterhängende Band und der Tüllschleier noch eine leichte Verzierung von Asparaguszweigen sowie einigen leichten Blumen erhalten hat und so der ganzen Arbeit zur Zierde dient. Das Bukett selbst ist hergestellt von Rosen der Sorte Kaiserin Auguste Victoria, einigen Orchideenblüten (Sobralia xantoleuca), einigen Geranienblüten der Sorte „Juwel" sowie feinstem Bindegrün und Brautmyrtenzweigen.

[graphic]

Fig. 88 zeigt ein Myrtendiadem sowie ein größeres und kleineres Brautführungsbukett. Das Diadem ist hergestellt von feinen Myrtenspitzen und leicht geschmückt mit Myrtenblüten.

Das größere Brautführungsbukett enthält eine Zusammenstellung aus lilafarbigen Blüten von Latyrus odoratus, welche mit feinen Zweigen von Asparagus plumosus nanus durchsetzt sind. An dem Bukett ist außerdem eine lang herunter hängende, zu der Farbe der Lathyrusblüten passende Schleife angebracht wie auch einige Triebe von Asparagus Sprenger i den Abschluß dieser Blumenarbeit bilden.

Das daneben liegende kleinere Bukett ist aus langstieligen Blüten der „La France-Rosen" hergestellt und entspricht in seiner Anordnung mehr der heutigen Geschmacksrichtung, da die großen Buketts in neuerer Zeit immer mehr verdrängt werden.

Die letzte Abbildung, Fig. 39 stellt eine kleine

Tafeldekoration einer Früh- Fig. 37. Brautbukett.

stückstafel dar, wie solche

nicht selten am Morgen des Hochzeitstages verlangt wird. Dieselbe ist ebenfalls hergestellt aus lilafarbigen Blüten von Lathyrus odoratus, nebst einigen leichten mit Blüten besetzten Zweigen der Bougainvillea glabra Sanderiana sowie Blüten der Torenia Fournieri, Blätter von Rexbegonien und Asparaguszweige unterstützen das Farbenspiel der Blüten und verleihen dem Ganzen ein leichtes und gefälliges Aussehen.

[graphic][graphic][merged small]
« ZurückWeiter »