Literarische Kartografie: erzählter Raum in den Romanen Uwe Johnsons

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2007 - 327 Seiten
Die Arbeit versteht sich als Beitrag zur Beschreibung von Uwe Johnsons Romanwerk und knupft damit an eine Reihe neuerer Studien an, die nicht langer nur das Hauptwerk Jahrestage untersuchen, sondern das Gesamtwerk in den Blick nehmen. Vor dem Hintergrund aktueller kulturwissenschaftlicher Diskussionen - Stichwort spatial turn - dient die Kategorie Raum dabei als Sammelpunkt verschiedener textueller Beschreibungsebenen. Mit ihrer Hilfe lassen sich ganz neue Facetten der Romane Uwe Johnsons sichtbar machen. Die Werkentwicklung stellt sich demnach als Entfaltung des relationalen Verhaltnisses von detailliert geschilderten, historisch verburgten raumlichen Realien auf der einen Seite und hochgradig aufgeladener Raummetaphorik auf der anderen Seite dar."
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Ingrid Babendererde Raum als ahistorische Kulisse
25
Mutmassungen über Jakob Subjektive Räume
52
Das dritte Buch über Achim Politischer Raum
109
Zwei Ansichten Topografie der geteilten Stadt
150
Jahrestage Repräsentative Räume
196
Schluss
307
Literaturverzeichnis
313
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 9 - Hingegen wäre die aktuelle Epoche eher die Epoche des Raumes. Wir sind in der Epoche des Simultanen, wir sind in der Epoche der Juxtaposition, in der Epoche des Nahen und des Fernen, des Nebeneinander, des Auseinander.

Bibliografische Informationen