Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Fürst WMnrck.

—<»»^^—
8ein politischem Keöen un^Mie^en

urkundlich
in Thlltsachen und des Fürsten eigenen Kundgebungen

dargestellt

Ludwig Hahn.

Erster Land

Verlin.

4

Verlag vott Wilhelm Hertz.

(BeslM'che Buchliontlung,)

187».

Vorwort.

Hieses Buch soll einen vollständigen urkundlichen Ueberblick über die gesanimte politische Wirksamkeit des Fürsten Bismarck geben: es soll durch die Sammlung der sicheren Materalien der künftigen Geschichtsschreibung vorarbeiten, zugleich aber schon der jetzigen Generation einen Ginblick in die großartige geistige Werkstätte ermöglichen, aus welcher die wunderbaren Erfolge und Schöpfungen der preußisch-deutschen Politik der letzten fünfzehn Jahre hervorgegangen sind.

Je rascher der Pulsschlag der Zeit geht, je mehr die größten Erfolge der jüngsten Vergangenheit über den sich erneuernden Kämpfen und Sorgen des Augenblicks vergessen werden, je gleichgültiger vielfach unter der Einwirkung des Parteigeistes das höchste bereits Errungene gegenüber dem noch Erstrebten beurtheilt wird, desto wichtiger erscheint es, zunächst dem gegenwärtigen Geschlechte ins Gedächtniß zu rufen, welche Kämpfe, welche geistige und moralische Anstrengungen nöthig waren, um uns dahin zu führen, wo wir stehen.

Die geistige politische Arbeit des Fürsten Bismarck, soweit sie in die Oeffentlichteit getreten ist, — sein politisches Denken und Wirken auf dem inneren staatlichen, auf dem parlamentarischen und dem diplomatischen Gebiete in getreuer urkundlicher Form pragmatisch geordnet, ohne jede Zuthat subjectiven Urtheils, — das ist der eigentliche und hauptsächliche Inhalt dieses Buches. Außer des Fürsten eigenen oder in seinem Namen erfolgten Kundgebungen aber sind auch alle wichtigeren Aeußerungen fremder Regierungen, welche auf die dargestellte Politik Bezug haben, hinzugefügt. Durch die Vereinigung und Gruppirung der verschiedenartigen Aeußerungen und Menstücke sowie der begleitenden tatsächlichen Notizen ist der Verfasser bemüht gewesen, zugleich ein lebendiges Bild der politischen Gntwickelung in der Bismarckschen Aera überhaupt zu geben.

Aus der Vorgeschichte Bismarcks bis zu seinem Eintritt ins Ministerium sind außer den kurzen biographischen Notizen vornehmlich seine früheren öffentlichen Reden, vom Vereinigten Landtage, der Zweiten Kammer und dem Erfurter Parlamente und die Briefe politischen Inhalts aus seiner ersten diplomatischen Zeit, aus Frankfurt, Petersburg, Paris mitgetheilt. In jenen ersten Reden, welche vielfach als ein Gegensatz zu seinem spätem politischen Wirken gelten, wild man in wesentlichen Beziehungen die Grundzüge seines politischen Charakters und seiner Gesammtauffassung bereits deutlich erkennen. In Bezug auf die Entwickelung seiner praktischen Anschauungen und Bestrebungen aber hat er selbst darauf hingewiesen, daß er „im Laufe von 25 Jahren und zwar der besten Mannesjahre allerdings etwas zugelernt zu haben glaube." Der Prozeß dieser Entwickelung in einer der wichtigsten Beziehungen, nämlich in Bezug auf die deutsche Frage, ist in den Briefen aus seinen diplomatischen Lehrjahren klar erkennbar.

Die eisten Jahre des Bismarckschen Ministeriums, jene Jahre des schweren inneren Kampfes und der Vorbereitung für die großen politischen Entscheidungen mußten eine besonders sorgfältige Behandlung erfahren. Diese ersten Bestrebungen Bismarcks auf dem Gebiete der inneren und der äußeren Politik konnten in jenen Zeiten unter dem Druck der herrschenden Parteimeinungen nicht zur Geltung und Anerkennung, theilweise kaum zur öffentlichen Beachtung gelangen. Als aber nach den überwältigenden Erfolgen von 1866 der Umschwung in der öffentlichen Stimmung eingetreten war, da nahmen die großen Errungenschaften und deren weitere Gestaltung den Sinn des Volkes zu ausschließlich in Anspruch, als daß eine nachträgliche eingehende Betrachtung des bis dahin zurückgelegten Weges möglich gewesen wäre. So ist denn eine unbefangene und volle Würdigung jener hochbedeutsamen Zeit der Vorbereitung und Grundlegung niemals eingetreten. Aber eine richtige Beurtheilung des Genies, der Thatkmft und der Leistungen des Fürsten Biemarck ist nicht möglich ohne die volle Einsicht in die Schwierigkeiten, welche er in jenen ersten vier Iahien im Innern und nach Außen zu über» winden hatte, ohne die eingehende Erinnerung an die parlamentarischen Kämpfe und Stürme, die er zu bestehen hatte, um die neuen Heereseinrichtungen, diese Grundlage und Vorbedingung aller späteren Erfolge zu retten und aufrecht zu erhalten, — ohne die nähere Kenntniß der ganzen diplomatischen Umficht, Kunst und Energie, womit er inmitten jenes inneren Kampfes von Erfolg zu Erfolg aufstieg, von dem „Feldjäger" bis zur Lösung der SchleswigHolsteinischen und der deutschen Frage.

In diesem Abschnitt, gleichsam der Vorgeschichte der eigentlichen Aera Bismarckschen Ruhmes, erschien es auch besonders nothwendig, den Thaten und Aeußerungen des Staatsmannes die Urthcile der damaligen öffentlichen Meinung und der parlamentarischen Gegner, die seine Action zu lähmen und zu hemmen suchten, gegenüberzustellen, um auch hierin einen Maßstab zur Beurtheilung der Schwierigkeiten zu geben, die er zu überwinden hatte.

Die diplomatischen Verhandlungen vor und nach dem Kriege von 1866, die Aktenstücke über die Kompensationspolitik Frankreichs, sowie über die verschiedenen Phasen der auswärtigen Politik bis zum französischen Kriege sind auf Grund aller vorhandenen amtlichen Publikationen in möglichster Vollständigkeit und in übersichtlicher Gruppirung mitgetheilt.

Einen bedeutenden Theil dieses eisten Bandes nimmt endlich die Wirksamkeit Bismarcks zur Gründung und Ausbildung des Norddeutschen Bundes und zur gleichzeitigen sorglichen Pflege Lei Beziehungen zu Süddeutschland bis zur Zeit der nationalen Erfüllung ein. Alle Schritte und Aeußerungen des großen Staatsinannes in jener Zeit, von den Friedensverträgen und den gleichzeitigen Schutz- und Trutzbündnissen mit den süddeutschen Staaten, von den ersten Erklärungen über Wesen und Geist der Bundesverfassung und über die Beziehungen zwischen Nord- und Süddeutschland bis zu der denkwürdigen Rede über den Beitritt Badens zum Norddeutschen Bunde find unvergängliche Zeugnisse und Denkmäler einer Klarheit, Folgerichtigkeit und Sicherheit in der Auffassung und Behandlung der höchsten nationalen Aufgaben, wie sie in ähnlicher Weise kaum von irgend einem Staatsmanne vorhanden sein dürften.

Neben den eigentlichen amtlichen Aeußerungen und Aktenstücken sind zur orientirenden Bezeichnung der Situation hier und da halb

« ZurückWeiter »