Übersicht des Arachnidensystems, Band 5

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 171 - Gelbbraun, oval, flach, eingestochen punktirt, der Hinterleib mit Längsfurchen und mit schwieligen Hinterrandschilden. — Länge 21/2'". — Männchen unbekannt. — Vorder- und Hinterleib zusammen ziemlich ein Oval bildend, beide flach und beide grob eingestochen punktirt. Der Kopfschild ohngefähr so breit als lang und ziemlich gerundet, vorn an den Winkeln des Ausschnittes zwei tiefe furchenähnliche Längsgruben. Der Mundschild breiter als lang, mit zwei einander genäherten runden Grübchen...
Seite 171 - KOCH. schild ist flach, glänzend und durchaus sehr ungleich fein und grober punktirt ; die geschwungenen Furchen sind tief und nicht bis zum Hinterrande ziehend, ziemlich weit davon abbrechend. Der Mundschild ist klein, kurz, quer viereckig, hinten ziemlich geradrandig, auch der Rücken mit zwei tiefen Grübchen. Die Taster sind nicht lang, breit und oben aufgetrieben. Die Beine zeigen nichts besonderes. — Der Kopfschild ist rein hellgelb, ein hinten abgestumpfter Streif, ein Streiffleck über...
Seite 166 - ... Körper flach gewölbt, dem Umrisse nach etwas breit eiförmig ; die Fläche mässig glänzend, glatt, weitschichtig verworren grob punktirt, hinten zwei oder drei solcher Punkte in linienweiser Fortsetzung mit den Einkerbungen des Hinterrandsaumes, der Hinterrandsaum mit deutlichen Ring- , abtheilungen. Die Augen klein, deutlich, in einer kleinen Vertiefung an den Seiten des Thorax. Das Schildchen der Seitenstigmen etwas halbrund oder schmal nierenförmig ; der obere Umschlag schmal, ohne Absatz....
Seite 168 - FIG 224 _ KOCH der Form des Körpers, zur ersten wegen den vollständig ausgebildeten Augen, welche das Hauptmerkmal der Gattung ausmachen ; beide Charaktere sind, bei der grossen Verwandtschaft mit diesen zwei Gattungen, nicht erheblich genug um eine eigene aufzustellen, daher die Einreihung hier vorläufig sich als unvermeidlich aufdringt. — Der Körper ist flach, dem Umrisse nach kurz und breit eiförmig. Der Kopfschild ist grob und tief punktirt; die zwei mondförmigen Grübchen sind tief und...
Seite 165 - Rüssel mässig lang, erstere etwas breit, und oben der Quer nach gewölbt. Auf dem Bauche beiderseits des Afters ein langer, kegelförmiger, glänzender Schildfleck, ein kleinerer näher an den Seiten, und in der Mitte vor dem Hinterrandschilde ein schief aufrechtes rundliches Schildchen. Die Beine von gewöhnlicher Form und Grösse. — Der ganze Körper oben weinroth, ein ziemlich schmaler Saum rundum weissgelb, der mittlere Hinterrandschild des Hinterleibes und ein Punkt in der Kerbe des zunächst...
Seite 171 - ... über die Rückenfläche etwa erhöht. Mundschild und Taster sind ein wenig schmäler, die Beine dicker und stämmiger. — Die Grundfarbe ist ein weissliches Gelb, etwas getrübt durch die braunrothen Punkte ; die Charakterflecken sind gelblich weiss, im Innern roth staubig, alle mit braunrother Einfassung, ziemlich breit, kürzer als gewöhnlich und grossentheils breiter als ihre Zwischenräume. Mundschild und Taster sind rostfarbig, aufs Gelbliche ziehend. Die Beine braunroth, gelblichweiss...
Seite 171 - Männchen unbekannt. — Der Körper flach mit aufgeworfenem Rande des Hinterleibes, dem Umrisse nach kurz oval. Der Kopfschild an den Seiten ungemein grob punktirt, die Punkte auf dem Mittelfeld kleiner, dichter, die auf den Seiten weitschichtig; die geschwungenen Furchen tief, ziemlich breit, nicht bis zum Hinterrande ziehend; die Farbe hellgelb, in den geschwungenen Furchen und Punkten dunkelbraun, auch der Rand und breitere Randflecken von derselben Farbe. Der Hinterleib dunkel semmelgelb, in...
Seite 168 - ... eiförmig. Der Kopfschild ist grob und tief punktirt; die zwei mondförmigen Grübchen sind tief und deutlich, sie verlängern sich mit der gewöhnlichen Schwingung in die Schildfläche, doch nicht bis zum Hinterrand. Die Randfurche des Körpers, die Hinterrandschilde und die herkömmlichen Rückenfalten sind gut ausgedrückt, eben so zerstreute Punkte und Grübchen auf der Rückenfläche. Der Mundschild ist ziemlich gewölbt, hinten geradrandig, an den Seiten etwas erweitert, vorn bis zur Einlenkung...
Seite 171 - ... schmal und tief. Der Mundschild klein, quer gewölbt, am Hinterrande beiderseits ein wenig ausgebogen und ungleich fein gepünktelt. Die Taster etwas länger als der Kopf, von regelmassiger Bildung, oben etwas aufgetrieben. Die Beine etwas lang. — - Das ganze Thier oben dunkelbraunroth, gegen den Rand verloren dunkler, eine schmale Einfassung, rundum ziehend, gelblich, auf dem Kopfschilde über den Augen ein länglicher, hellgelber Fleck, gewöhnlich ein kleinerer hinter solchem und noch kleinere...
Seite 171 - ... rostgelb ; Beine gelb. — Länge l'". — Weibchen unbekannt. — Auf den ersten Blick glaubt man ein kleines Exemplar von A. mixtum in dieser Art zu erkennen, aber bei genauer Betrachtung zeigen sich wesentliche Unterschiede. Sie FIG. 222. — KOCH. ist auffallend kleiner, zur Breite verhältnissmassig merklich länger, die durchziehende Randfurche weniger tief, und der Rand der Hinterrandschilde noch weniger breit ; überdiess ist sie glänzender und etwas feiner punktirt. Mundschild, Rüssel,...

Bibliografische Informationen