Salzburgische volks-lieder mit ihren singweisen

Cover
Verlag der Mayrischen buchhandlung, 1865 - 372 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 96 - Und auch andre Anlagen und Beschweren, So jetzt täglich zunehmen auf der Erden, Das jetzt der arme Bauersmann Schier gar nimmer erschwingen kann. Die Leibsteuer hat gewährt acht ganze Jahr, 10 Der Aufschlag lang zuvor da war, Die Kriegsmusterung auch deßgleich; Die thät auch Niemand machen reich.
Seite 96 - Anlagen und Beschweren, So jetzt täglich zunehmen auf der Erden, Das jetzt der arme Bauersmann Schier gar nimmer erschwingen kann. Die Leibsteuer hat gewährt acht ganze Jahr, Der Aufschlag lang zuvor da war, Die Kriegs - Musterung auch deßgleich, Die thät auch Niemand machen reich, Dieweil es schon so lang hat gewährt.
Seite 99 - Hilf Gott, daß wir uns bald bekehren, Und alsdann wird es besser werden, Und wird die Obrigkeit und Unterthanen Ganz freundlich mit einander wohnen, So werden sie sicher seyn vor der Rebellion; 115 Das wünscht von Herzen ein alter Mann, Der dieses kurz in Reim verfaßt, Der hat allzeit den Unfried gehaßt, Herentgegen hat er geliebt den Fried', Die Rebellerey gefällt ihm nit. 14. Lied von der Eroberung der Prager Kleinseite 1648 1.
Seite 25 - Verkündigung, das man überall in den Alpen kennt: Gegrüßt seist, Maria, jungfräuliche Zier, Du bist voll der Gnaden, der Herr ist mit dir. Die ganze Spielergesellschaft sang in der drängenden Art, wie das Landvolk Kirchenlieder singt, in den gepreßten, harrenden Raum hinein. Dann kam Maria, ein mittelgroßes, derbes...
Seite 10 - Küch' und Keller, nicht in der Schüssel, nicht auf dem Teller. Wo's was riecht, da ist es gleich; wo's was kriegt, da frißt es gleich; wo ein Braten dampft, kommt das Mäuslein und mampft. Unter der Bank in den Küchenschrank hat es gebissen ein Loch. Koch, fang mir das Mäuslein doch und jag...
Seite 99 - Und wann wir thäten, wie wir sollten, So thät Gott auch, wie wir wollten. Es hat aber ein solche Gestalt : Wenn oft einer hätt...
Seite 97 - Stachelburg herein Und noch damit zween andre Herrn; Der mehrere Teil hat sie gesehen gern. Sie haben das Volk dahin bewegt, Daß man die Rüstung von ihm hat gelegt. 7. Der Herr Stachelburger macht ein Beschluß, Es soll mit ihm ein kleiner Ausschuß Hinaus auf Salzburg in die Stadt Und zu Ihre- Hochfürstlichen Gnad; Da möcht man noch Gnad erwerben Und das Zillertal nicht gar verderben.
Seite 98 - Daß man diesen Vergleich halten thät, Die Reichen sowohl als die Armen ! Gott wolle sich unser noch erbarmen ! Gott hat uns dadurch zu verstehen wollen geben, Daß wir hinfür sollen anderst leben.
Seite 10 - Die erste Wilhelmine, Die zweite Karoline, Die dritte Klementine. Wer will sie taufen? Der Pfarrer zu Laufen. Wer will sie heben? Die Wirtin in der Eben. Wer will die Windl waschen? Der Bauer in der Pumpertaschen.6) 1) Firmenich II, 556.
Seite 98 - ... haben die Zillerthaler bald vernommen, Seind mehr als sechs Tausend zusammen kommen, Gar eilends und bald. 65 Sie zogen hinein in Pinzger Wald, Daselbsten wollten sie sö wöhren; Wie wohl sie hätten nit viel zu zöhren ; Etliche wollten schier fliehen davon, Doch waren die mehreren tapfere Mann. 70 Zu Ranach die Salzburgischen lagen, Und thaten sich mit einer Schanz verhagen, Und thaten dort auf die Bauern losen, Es hab'n ihnen auch oft gezittert die Hosen. Und gedachten auch oft in den Herzen,...

Bibliografische Informationen