Analyse von Lead-Buyer-Konzepten zur Adaption auf den deutschen Krankenhausmarkt

Cover
diplom.de, 07.11.2007 - 113 Seiten
Inhaltsangabe:Einleitung: Milliardengrab Einkauf - die meisten Unternehmen verschenken bei der Beschaffung enorme Summen und merken es oft nicht einmal. Der bislang überwiegend operativ agierende Bereich, in dem die Sicherung der Bedarfsdeckung und Versorgung des Unternehmens mit erforderlichen Gütern und Dienstleistungen im Mittelpunkt steht, entwickelt sich zu einer gewinn- und wettbewerbsentscheidenden Unternehmensfunktion. Dabei ist nicht erst seit Erwin Grochla betriebswirtschaftlich und unternehmenstheoretisch anerkannt, dass über das zugekaufte Material (mit einbezogen alle Leistungen, die von außen im Unternehmen benötigt werden) die Kosten und der Gewinn unmittelbar und bilanzwirksam beeinflussbar sind. Die zunehmende Produktvielfalt, immer kürzer werdende Innovationszyklen, steigender Wettbewerbs- und Kostendruck sind seit vielen Jahren die prägenden Umfeldentwicklungen für Unternehmen. Qualitativ hochwertige Produkte und Dienstleistungen sind innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung zu stellen, um den hohen Anforderungen der Kunden gerecht zu werden. Um nachhaltig Wettbewerbsvorteile aufzubauen und zu verteidigen, konzentrieren sich Unternehmen einerseits auf ihre Kernkompetenzen und nutzen anderseits die Kernkompetenzen der Lieferanten. Viele Unternehmen reduzierten ihre Wertschöpfungstiefen auf unter 50 Prozent. Hinzugekaufte Materialien, Waren und Dienstleistungen machen heute oft über 50 Prozent des Umsatzes aus. Mit der Folge, dass der Einkauf einen immer größeren Einfluss auf das Unternehmensergebnis (Hebelwirkung der Beschaffung) hat. Dieser Trend, die Fertigungstiefe zu reduzieren, wird weiter anhalten und der Anteil der Eigenproduktion in den nächsten fünf Jahren zwischen 15 und 25 Prozent bei den Unternehmen liegen, prognostiziert Professor Christopher Jahns, Leiter des Supply Institute an der European Business School. Die Beschaffung galt dabei in der Industrie lange Zeit als das ungeliebte Stiefkind des Managements und fristete ein Mauerblümchendasein. Die Qualifikation der Mitarbeiter war mäßig, das Ansehen der Mitarbeiter gering und die Stellung in der Gesamtorganisation schwach. Erst das radikale und nicht unumstrittene Auftreten des Spaniers Jose Ignacio Lopez de Arriortua gegenüber den Zulieferern von zunächst General Motors und anschließend von Volkswagen verhalf dem Einkauf zu mehr Beachtung, da plötzlich erhebliche Einsparpotenziale sichtbar wurden. Lopez und viele Nachahmer legten damit unbeabsichtigt den [...]
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Abbildungsverzeichnis
1
Abbildung
14
LeadBuyerKonzepte in Unternehmen
20
Abbildung
27
Adaption des LeadBuyerKonzepts auf den deutschen
61
Zusammenfassung und Ausblick
87
Literaturverzeichnis
93
Anhang
106
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung Analyse Anforderungen Anlehnung Anwendern Anzahl Arbeit Ärzten Aufbau Aufgaben Aufgabenerfüllung Aufgabenträger ausgewählte Ausrichtung Bayer Bereich Beschaffung Beschaffungsaktivitäten Beschaffungsaufgaben Beschaffungsorganisation Beschaffungsvolumen besonders Bündelung Commodity Lead crossfunktionalen Da-Cruz DaimlerChrysler Darstellung Definition deutschen Krankenhausmarkt Deutschland dezentralen Dienstleistungen Direktor disziplinarisch eigene Einheiten Einkäufer Einkaufsleiter Einkaufsorganisation einzelnen Entwicklung Erreichung externen fachlich festgelegt Festlegung gegenüber gesamte Gesellschaft Gibt Global große Grundlage Herausforderungen hinaus hohe Implementierung Industrie Informationen innerhalb integriertem internationalen internen Jahr Kapitel Kardiologische Klinikbeschaffung Kliniken Klinikkette Kompetenz Konzept Konzern konzernübergreifenden konzernweite Kooperation Koordination Kosten Krankenhaus Kunden Lead-Buyer Lead-Buyer-Konzept Lieferanten lokale Management Markt Materialgruppen Materials medizinischen Milliarden Euro Mitarbeiter Mittelpunkt muss neuer nutzen ökonomischen operativen Organisation Probleme Procurement Produkte Prozent Purchasing ThyssenKrupp Rahmen Rahmenverträgen regionale Services siehe sowie sowohl stark stehen steht steigende stellt strategischen Supply Synergien Teams technologische Teilkonzerne Umfeld Umsetzung Unternehmen Veränderungen Verantwortung verbundenen Verlag verschiedenen vorhanden Vorteile weiter weltweit Wertewandel wesentlichen Wettbewerb Zentralbereich zentralen Ziele Zugriff Zukunft zunehmend Zusammenarbeit zusätzlich

Bibliografische Informationen