Mein Leben mit Brustkrebs: Ich liebe das Leben

Cover
TWENTYSIX, 22.03.2016 - 96 Seiten
Seit meiner Brustkrebserkrankung ist mir sehr bewusst, dass wir meist in dem Glauben, noch ewig lange Zeit zu haben oft nicht im Augenblick – sondern mit dem Warten auf die großen, besonderen Dinge der Zukunft – leben. Und so die kleinen glücklichen Dinge in unserem Alltag verpassen, die eigentlich unser Leben ausmachen und wir umso mehr wertschätzen sollten; man weiß nie, wie viele davon noch kommen werden. Zu schade, um sie zu verpassen, weil wir uns mit den Wünschen für die Zukunft beschäftigen und damit die Augen für die kleinen Momente verschließen. Ich habe nun die kleinen Dinge und Überraschungen eines jeden Tages zu schätzen und zu lieben gelernt. Ich möchte in diesem Blog und auch meinen Buch meine Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit meiner Brustkrebserkrankung besser verarbeiten.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Ich bin sehr stolz auf mein erstes selbst geschriebenes Buch. Es ist eine ganz neue Erfahrung, die ich beim Aufschreiben meiner Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit meiner Brustkrebserkrankung gemacht habe. Das Aufschreiben befreit mich sehr von den belastenden Gedanken im Zusammenhang mit meiner Erkrankung. In Kürze werde ich eine Fortsetzung des Buches veröffentlichen. Ich wünsche allen Lesern meines Buches viel Spaß beim Lesen. Viele liebe Grüße von Andrea Voß, die Autorin des Buches.
Ich habe hier einige Reaktionen von meinen Freundinnen auf mein Buch, über die ich mich sehr gefreut habe:
Liebe Andrea, das ist ja Gedankenübertragung. Habe heute früh schon an dich gedacht. Wünsche Dir auch einen schönen Nikolaus Tag. Bin übrigens gerade dabei dein Buch zu lesen. Du kannst echt unwahrscheinlich stolz auf dich sein. Ich bewundere wie du mit der Krankheit umgehst und all deine Gefühle und Gedanken in einem Buch niederschreiben kannst. Respekt. Ich wünsche dir alles Gute und eine schöne vorweihnachtliche Zeit. LG Ulrike
Hallo Andrea, bin heute erst dazu gekommen in dein Buch zu schauen, als erstes möchte ich dir sagen, dass das eine große Leistung von dir ist und ich bewundere dich sehr, wie du das alles meisterst... Hut ab....ich weiß von welcher Freundin du sprichst und ich fand die Idee von der einen Bekannten inzwischen eine von von deinen Freundinnen, das Geschenk mit den 24 Überraschungen, jeweils im am 24. des Monats, eine totale super spannende Idee! Ich mußte nur das Buch ersteinmal bei Seite legen, weil mich alles viel zu viel an Heidrun erinnerte, mir liefen die Tränen nur so runter. Aber mach bitte weiter so und genieße jeden einzelnen Tag... Lg Gabi
Rezension von Annett W.: Hallo Andrea, Kompliment, dein Buch liest sich fast wie eine Kurzbiographie gespickt mit treffenden Episoden und Erlebnissen aus der Krankheitsbearbeitung. Du schreibst alles frei von der Leber weg von Zensur und Wertung, das macht es so leicht lesbar und gut vorstellbar. Ich konnte richtig mitfühlen. Ich finde es gut, dass Du auch die Ärzteschaft kritisch beäugst und ansprichst, was unmenschlich ist. Ich habe einiges auch so erlebt, darüber hatten wir uns ja unterhalten und bestimmt noch viele andere Frauen auch. Du wirst Ihnen aus der Seele sprechen. Bei mir hast Du es schon getan. Super, ich finde toll, was du machst. Respekt und Hochachtung und gleichzeitig hilfst Du Dir selbst. Mache weiter so ... echt super, dass Du so ehrlich bist und die Dinge ungeschminkt benennst. Wir lassen uns nicht brechen. Wir kämpfen und genießen das Leben. Ich wünsche Dir alles Liebe und danke, dass ich das taufrisch erschienene Buch lesen durfte. Am 10. Dezember 2017 veröffentlicht.
Hallo Andrea, Kompliment, dein Buch liest sich fast wie eine Kurzbiographie gespickt mit treffenden Episoden und Erlebnissen aus der Krankheitsbearbeitung. Du schreibst alles frei von der Leber weg von Zensur und Wertung, das macht es so leicht lesbar und gut vorstellbar. Ich konnte richtig mitfühlen. Ich finde es gut, dass Du auch die Ärzteschaft kritisch beäugst und ansprichst, was unmenschlich ist. Ich habe einiges auch so erlebt, darüber hatten wir uns ja unterhalten und bestimmt noch viele andere Frauen auch. Du wirst Ihnen aus der Seele sprechen. Bei mir hast Du es schon getan. Super, ich finde toll, was du machst. Respekt und Hochachtung und gleichzeitig hilfst Du Dir selbst. Mache weiter so ... echt super, dass Du so ehrlich bist und die Dinge ungeschminkt benennst. Wir lassen uns nicht brechen. Wir kämpfen und genießen das Leben. Ich wünsche Dir alles Liebe und danke, dass ich das taufrisch erschienene Buch lesen durfte.
 

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2016)

Andrea Voß, geboren 1963 in Vorland, ist gelernte Technische Zeichnerin und hat ein Fachschulstudium zum Techniker für Maschinenkonstruktion absolviert. Im blühenden Alter von 50 Jahren ist die Mutter von einer Tochter plötzlich an Brustkrebs erkrankt. Nach überstandener Operation wird ihr plötzlich das Ergebnis, an Knochenmetastasen erkrankt zu sein, mitgeteilt. Die Prognose war damals überhaupt nicht gut. Sie wusste im ersten Moment nicht, wie es weitergehen soll. Dann folgten die Bestrahlungen und eine weitere OP, wo ein Port gesetzt wurde. In dem Buch beschreibt sie, wie sie mit dieser Krankheit umgeht. Sie lebt seit dieser Diagnose viel bewusster und genießt ihr Leben.

Bibliografische Informationen