Für Pazifisten

Cover
LIT Verlag Münster, 1996 - 125 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Rüstung und Militär in einem unabhängigen Indien
38
Militärische Ausbildung
40
Krieg oder Frieden
41
Warum ich im Krieg Hilfsdienste leistete
42
Gewaltfreiheit zwischen den Nationen
51
Rassenkonflikte
65
Abrüstung
70
Die Atombombe
72

Fasten
20
Mittel und Zweck
21
Verbrechen und Strafe
23
Satjagraha oder gewaltfreier Widerstand
25
Eine gewaltfreie Polizei
26
Eine gewaltfreie Armee
28
Verbrannte Erde
73
Sabotage und Geheimhaltung
74
Das Rote Kreuz
76
Gandhi eine Herausforderung für unsere Zeit
94
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 4 - Newton und waren doch zugleich größere Feldherren als Wellington. Selber geübt im Gebrauch der Waffen, erkannten sie deren Nutzlosigkeit und lehrten eine geplagte Welt, daß ihr Heil nicht in der Gewalt liege, sondern in der Nicht-Gewalt.
Seite 4 - Nicht-Gewalt ist das Gesetz unserer Art, wie Gewalt das Gesetz der Bestie. Der Geist schlummert in der Bestie, so daß sie kein anderes Gesetz kennen kann als das der physischen Kraft. Die Würde des Menschen erfordert Ergebung an ein höheres Gesetz - an die Kraft des Geistes.
Seite 4 - Nicht-Gewalt bedeutet in ihrer Auswirkung bewußtes Leiden. Sie bedeutet nicht Unterwerfung unter den Willen des Ungerechten, sondern bedeutet Einsetzen der ganzen Seelenkraft gegen den Willen des Tyrannen. Sofern er sich in seinem Wirken durch dieses Gesetz bestimmen läßt, ist es auch einem einzelnen möglich, die ganze Macht eines tyrannischen Reiches herauszufordern, seine Ehre, seine Religion, seine Seele zu verteidigen, und dadurch Anstoß zu werden für dieses Reiches Zusammenbruch oder Neuerstehen....

Verweise auf dieses Buch

Bibliografische Informationen