Practisches Handbuch der gerichtlichen Medicin, Band 1

Cover
A. Hirschwald, 1871 - 4 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Casuistik
88
Fall Behauptete Unfruchtbarkeit
89
Fall Wegen jugendlichen Alters und Anlage zur Schwind sucht behauptete Unfähigkeit eine Ehe einzugehen
90
Fall Wegen jugendlichen Alters streitige Zeugungsfähigkeit
92
Fall Wegen hohen Alters bestrittene Beischlafsfähigkeit
93
Fall Bestrittene Zeugungsfähigkeit
94
Fall Behauptete Beischlafs und Zeugungsunfiihigkeit wegen syphilitischer Krankheit
97
Fall Wegen Impotenz bestrittene Schwängerung der eigenen Tochter
99
bis 42 Fall Klagen auf verweigerte eheliche Pflicht
100
und 44 Fall Angebliche Impotenz wegen Verkrüppelung der Geschlechtstheile
101
und 48 Fall Angeblich übermässige Potenz
102
Zweites Kapitel Streitiger Verlust der Jungfrauschaft
105
Allgemeines
106
Diagnose der Jungfrauschaft
107
Fortsetzung
111
Nothzucht
113
Fortsetzung Diagnose a Oertliche Symptome
117
Fortsetzung b Allgemeine Symptom
124
Fortsetzung c Die Wäsche
127
Fortsetzung d Controversen
130
Casuistik
138
Fall Beischlafsversuch Negativer Befund
139
57 Fall Beischlafsversucb Negativer Befund an den Geschlechts tbeilen Saamenfädcben im Hemde
140
Fall Beischlafsversuch Negativer Befund
141
Fall Beischlafsversuche Negativer Befund
142
Fall Fingermanipulationen Einriss in das Hymen
143
Fall Wiederholte Beisahlafsversuche bei einem 11jährigen Mädchen Vaginitis Erweiterter Scheideneingang
144
Fall Beischlafsversuch Vaginitis
145
Fall Denunciation eines 14jährigen Mädchens wegen Blut schande Negativer Befund Was ist Beischlaf?
146
Fall Fingermanipulationen und wiederholte Beischlafsversuche Einriss in das Hymen
148
Fall Beischlafsversuche und Fingermanipulationen Vaginitis
149
Fall Ein ähnlicher Fall
150
Fall Tripper bei dem Kinde Bubo bei dem Angeschuldigten
151
Fall Schanker bei dem Kinde und bei dessen Vater
152
Fall Nothzucht eines Kindes mit syphilitischer Ansteckung Falsche Anschuldigung
153
bis 87 Fall Angebliche venerische Ansteckung als Beweis der Nothzucht
154
Fall Gewohnheitsmässige unzüchtige Berührungen der Ge schlechtstheile Onanie
155
Fall Erhaltenes nur eingerissenes Hymen mit Schwangerschaft
156
Fall Nothzucht einer Erwachsenen
157
Fall Nothzucht einer Erwachsenen
158
Fall Angebliche Nothzucht einer Erwachsenen
159
Fall Nothzucht einer Erwachsenen Schwängerung
162
Fall Behauptete Nothzucht einer Erwachsenen
164
Fall Angebliche Nothzucht und Blutschande
165
Fall Ein ähnlicher Fall
166
Fall Behauptete Blutschande
167
Fall Angebliche Nothzucht und Blutschande
168
Fall Angebliche Nothzucht einer 47jährigen Frau
170
Fall Angebliche Nothzucht
172
10G Fall Nothzucht und versuchter Mord
173
und 108 Fall Nothzucht vor Augenzeugen
174
bis 112 Fall Nachgewiesene Spermatozoen
175
Drittes Kapitel Streitige widernatürliche Unzucht
177
Päderastie
179
Selbstbekenntnisse eines Päderasten
182
Diagnose
185
Vergleichung der Päderastie mit der Nothzucht
190
Tribadie
191
Sodomie
192
Irrumare Fellare Der Cunnilingus Der Koprophage
193
Casuistik
194
und 123 Fall Päderastie Venerische Ansteckung
196
und 127 Fall Zwei Päderasten
197
Fall Ein geständiger Päderast
198
Fall Angebliche Päderastie
199
Fall Kann ein Mann von einem Anderen mit Gewalt päde rastisch gemissbraucht werden?
200
Fall Erzwungene Päderastie
203
Fall Päderastiscbe Nothzucht mit Verstümmelung und Mord versuch
204
Fall Von einem Knaben an einem Knaben erzwungene Pä derastie Saamenfädchen Zeugungsfähigkeit des Knaben
207
bis 147 Fall Masturbatorische Reizungen bei Knaben und Mädchen
208
Fall Masturbatorische Excesse mit einem Knaben und Miss handlungen desselben
210
Fall Kann ein Mensch im Schlafe päderastisch gemissbraucht werden?
211
Fall Ermittelung der Päderastie an einer Leiche
212
Zweiter Abschnitt Streitige Schwangerschaft
213
Allgemeines
214
Diagnose der Schwangerschaft
217
Fortsetzung
218
Fall Künstliche Menses
222
Fortsetzung
226
Dauer der Schwangerschaft
228
Fortsetzung Spätgeburt
230
Fortsetzung Dauer und Diagnose der Spätgeburt
236
Superfötation
238
Unbewusste und verheimlichte Schwangerschaft
245
Fall
247
Dritter Abschnitt Streitige Geburt
249
Diagnose der Geburt
250
Fortsetzung a Verschwindende Kennzeichen
252
Fortsetzung b Dauernde Kennzeichen
255
Vorsätzliche Geburt Fruchtabtreibung
259
Fortestzung
262
Unterschieben vou Kindern
265
Verletzungen von Mutter und Kind bei der Geburt
268
Casuistik
269
Fall Wie alt war die vor drei Wochen geborne Frucht?
270
Fall Schläge mit einem Besenstiel Abortus
271
Fall Ob mechanische AbortivVersuche gemacht worden und ob die St mehreremale geboren habe?
276
bis 161 Fall Drei Anschuldigungen gegen Aerzte wegen ver brecherischer Fruchtabtreibung
278
Fall Durch eine Hebeamme bewirkte Abtreibung
281
Fall Einer Hebeamme angeschuldigte wiederholte Fruchtab treibungen
286
Fall Jalappenwurzel Pulver und Jalappenseife als Aborlivum
287
Vierter Abschnitt Streitige Folgen von Verletzungen und Hisshandlungen ohne tödt lichen Ausgang
289
Allgemeines
291
Fall Rothstein Rothstift mit Branntwein als Abortivum
293
Die schwere Körperverletzung des Norddeutschen Strafgesetzbuchs
296
Fall Durchdringende Brustwunde
297
Fall Durchdringende Bauchwunde
298
Fortsetzung 2 Verlust desJSehvermögens auf einem oder beiden Augen oder des Gehörs
300
Fortsetzung 3 Verlust der Sprache
301
Fortsetzung 4 Verlust der Zeugungsfähigkeit
302
Fortsetzung 5 Erhebliche Entstellung
305
Fortsetzung 7 Lähmung
306
Die leichte Körperverletzung des Norddeutschen Strafgesetzbuchs
307
Verletzungen einzelner Theile Verletzungen des Kopfes
308
Casuistik
310
Fall Stoss gegen den Kopf Vorübergehendes Siechthum
311
Fall Schlag gegen den Hinterkopf schwere Folgen leichte Verletzung
312
Fortsetzung Verletzungen des Gesichts
313
Casuistik
314
Fall Ohrfeigen und Kopfrose
315
Fall Vielfache Stich und Schnittwunden
316
Casuistik
317
Fall Verlust beider Augen durch Kalklauge
319
Fall Zerreissung der Scheide durch oinen Fall
348
Fall Strangulation des Penis
349
Fall Verlust der Gebärfähigkeit durch Verletzung der Gc schlechtstheile
350
Verletzungen der Arme
352
Casuistik
353
Fall Armverreukungen nach Misshandlungen
354
Verletzungen der Hände
355
Casuistik
356
Fall Verletzungen beider Hände durch Hiebwunden
357
Fall Biss in den Finger
358
Fall Bruch des Überschenkels durch Hinabwerfen einer Last
359
Fall Zerplatzen der Haut am Unterschenkel durch Ueberfahren
360
Casuistik
361
und 251 Fall Messerstiche in den Hucken
362
Fall Messerstich in den Unterleib
363
und 257 Fall Messerstiche in den Überarm
364
Casuistik
365
bis 263 Fall Misshandlungen von Kindern
367
Fall Anschliesseu an Klotz und Kette
369
Fall Kantschuhiebe Abreiben mit Schnee
370
Fünfter Abschnitt
373
Sechster Abschnitt
390
der Unzurechnungsfähigkeit
419
Irreseins
433
Fall Ist Frau T wahnsinnig oder blödsinnig?
464
Fall Versuchter Mord der Geliebten
467
Fall Mord der Geliebten
474
Fall Mordversuch gegen einen Prediger im Amt
480
Fall Ladendiebstahl Durch Krämpfe während der Schwanger schaft behauptete Unzurechnungsfähigkeit
486
Fall Verdacht auf Geisteskrankheit
487
Fall Unzüchtige Handlungen gegen ein fünfjähriges Kind Be hauptete epileptische Geistesstörung
489
Fall Päderastische Nothzucht gegen ein Kind verübt Behaup tete Geisteskrankheit des Thäters
490
Casuistik
501
Fall Angebliche Bewusstlosigkeit nach dem Gebärakte Tod des Kindes
508
27f Fall Angeblicher Verfolgungswahn bei einem gefährlichen Verbrecher
510
Fall Betrug in angeblichem Blödsinn
513
Fall Mordversuch behauptete Geistesstörung insonders auch zur Zeit der That Seitens des Angeklagten Simulation
514
Fall Anscheinender Blödsinn
525
Fall Zweifelhafter Wahnsinn eines gefährlichen Verbrechers
526
Fall Unterschlagungen uud Betrügereien von einer Vagabun din verübt
530
Fall Die Teufelseherin Charlotte Luise Glaser
533
Zweites Kapitel Specielle gerichtliche Psychonosologie
548
Erste Section Geistesstörung Melancholie Manie Wahnsinn Schwermuth
551
Fortsetzung Depression Schwermuth Melancholie
556
Fortsetzung Excitation Manie
561
Fortsetzung Entstehungsweise Mania transitoria
570
Casuistik
574
Fall Diebstähle Initialstadium der Paralyse
576
Fall Diebstahl Initialstadium einer Psychose
577
Fall Schwermuth Blaich der Mörder seiner Kinder
578
Fall Schwermuth Dietrich der Mörder seines Sohnes
582
Fall Schwermuth Mord an vier eigenen Kindern
583
Fall Tödrung eines Knaben in Schwermuth
592
Fall Brandstiftung Schwermuth mit Wahnvorstellungen
594
Fall Mordversuch in zweifelhafter Gemütbsstimmung
602
Fall Majestätsbeleidigungen im Tobsuchtsanfall
605
Fall Plötzlicher vorübergehender Tobsuchtsanfall durch Koh lenoxydintoxication erzeugt
606
Fall Vorübergehender Tobsuchtsanfall durch Alcoholintoxi cation erzeugt
607
Fortsetzung Lichte Zwischenperioden
614
Casuistik
618
Fall Remission der Psychose Ob haftfäbig
619
Fall Wiederholte WahnsinnsAusbrüche Intermission Dispo sitionsfähigkeit 620
620
Fortsetzung Verrücktheit Monomanie Systematisirter Wahn Fixe Idee
622
Casuistik
627
Fall Systematisirter Wahn Mordversuch
632
Fall Hypochondrischer Verfolgungswahn Undispositionsfähig keit
634
Fall Gotteslästerung aus Hallucinationen hervorgegangen 63ü
635
Fall Ein geisteskranker Querulant
638
Fall Eine geisteskranke Querulantin
640
Fall Eine geisteskranke Querulantin
641
Fall Ein ähnlicher Fall
642
Geistesstörung durch Rausch Alcoholismus Trunksucht
643
Fortsetzung Trunksucht
646
Casuistik
650
Fall Chronischer Alcoholismus Verwirrtheit
651
Fall Chronischer Alcoholismus Schwachsinn
652
Fall Fahrlässiger Bankerott Zweifelhafte Dispositionsfähig keit
653
Fortsetzung Schlaftrunkenheit Nachtwandeln
654
Casuistik
657
Fortsetzung Leidenschaften und Affeete
658
Casuistik
661
Fall Todtschlag in der Nachwirkung eines starken Rausches Verminderte Zurechnungsfähigkeit
662
31C Fall Angebliche Zornmüthigkeit
665
Geistesstörung Fortsetzung Die sogenannten krankhaften Triebo
667
Fortsetzung
669
Fortsetzung
674
Casuistik
678
Fall Ein ähnlicher Fall
679
Fall Diebstähle Geisteskrankheit
680
Fall Diebstahl in angeblicher Geistesschwäche
681
Fall Diebstahl von einem gebildeten Manne ausgeführt
683
Fall Diebstahl einer gebildeten Dame aus Lust am Klange des Metalls
685
Fall Diebstahl in angeblichem SchwangerschaftsGelüste
691
und 326 Fall Diebstähle in angeblicher Zerstreulichkeit verübt
694
Fortsetzung Der Brandstiftungstrieb Pyromanie
697
Casuistik
700
Fall Wieder die innere Stimme eines jungen Brandstifters
701
Fall Zurechnungsfähigkeit eines schwachsinnigen jungenBrand stifters
704
Fall Vergiftungs und Brandstiftungs Versuche eines jungen Lehrlings
706
Anhang
707
Fall Ein junger Gräberverwüster
708
Fall Ein junger Schwindler ohne anscheinendes Motiv zur That
711
Casuistik
713
Fall Wiederholte Unzuchten und Nothzucht einer Erwachse nen von einem Wahnsinnigen verübt Simulation?
714
Fall Unzucht mit einem Kinde von einem Schwachsinnigen verübt
718
Fall Angebliche krankhafte Geschlech tswuth
728
Fortsetzung Die Mordmonomanie
730
Fortsetzung
734
Der Verbrecberwahnsinn
738
Endformen Schwachsinn Blödsinn
746
Fortsetzung
747
Casuistik
748
Fall Ein schwachsinniger jugendlicher Betrüger
749
Fall Ein schwachsinniger Knabenschänder
751
Fall Diebstahl von einem Blödsinnigen ausgeführt
752
Fall Mordversuch von einem Stumpfsinnigen ausgeführt
753
Taubstummheit
755
Fortsetzung
757
Casuistik
759
Fall Nichtdispositionsfähigkeit einer Taubstummen
760
Fall Wiedererlangte Dispositionsfähigkeit eines Taubstummen
761
Fall Beschränkte Dispositionsfähigkeit eines Taubstummen
762
bis 351 Fall Zweifelhafte Dispositionsfähigkeit von Taub stummen
763

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 178 - ... Ausschweifung müde. Nie habe ich mich der Umarmung eines alten Mannes hingegeben; wir haben unsere Neigungen so gut wie die Frauen; ich könnte dreissig solcher Männer nennen, die als Schönheiten ersten Ranges gelten würden, tugendhaft, wohlthätig und liebenswürdig sind. Sie müssen jedoch nicht wähnen, diese Neigung sei allzuverbreitet. 0 nein! Die gütige Natur hat uns einen gewissen Instinct verliehen, der uns. gleich einer Brüderschaft, vereint; wir finden uns gleich, es ist kaum...
Seite 717 - Eine strafbare Handlung ist nicht vorhanden, wenn der Thäter zur Zeit der Begehung der Handlung sich in einem Zustande von Bewusstlosigkeit oder krankhafter Störung der Geistesthätigkeit befand, durch welchen seine freie Willensbestimmung ausgeschlossen war.
Seite 475 - Stumpfsinnige, was wähnt ihr rein zu sein? Ich hörte, Daß keine Schuld so sehr, als solch ein Sinn entweihe; Ich fühlte, daß die Schuld, die uns aus Eden bannte, Schwungfedern uns zum Flug nach höhern Himmeln leihe. Noch bin ich nicht so bleich, daß ich der Schminke brauchte, Es kenne mich die Welt, auf daß sie mir verzeihe!
Seite 713 - Neigung an, über deren Ursprung er sich niemals Rechenschaft ablegen konnte. Wenn der Kranke spürte, dass sein Wille auf dem Punkte stand, jenem Antriebe nachzugeben, eilte er zu dem Vorsteher der Anstalt und liess sich beide Daumen mit einem Bande zusammenbinden. Dies schwache Band reichte hin, ihn zu beruhigen.
Seite 385 - Wenn der Thäter zu der Aufmerksamkeit, welche er aus den Augen setzte, vermöge seines Amtes, Berufes oder Gewerbes besonders verpflichtet war, so kann die Strafe bis auf fünf Jahre Gefängnis erhöht werden.
Seite 101 - Mit Zuchthaus bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer 1. mit Gewalt unzüchtige Handlungen an einer Frauensperson vornimmt oder dieselbe durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben zur Duldung unzüchtiger Handlungen nötigt; 2.
Seite 717 - Eine mit dem Tode, mit Zuchthaus oder mit Festungshaft von mehr als fünf Jahren bedrohte Handlung ist ein Verbrechen.
Seite 101 - Beischlafe missbraucht, oder 3. mit Personen unter 14 Jahren unzüchtige Handlungen vornimmt oder dieselben zur Verübung oder Duldung unzüchtiger Handlungen verleitet. Sind mildernde Umstände vorhanden, so tritt Gefängnissstrafe nicht unter ti Monaten ein. Die Verfolgung tritt nur auf Antrag ein, welcher jedoch, nachdem die förmliche Anklage bei Gericht erhoben worden, nicht mehr zurückgenommen werden kann.
Seite 243 - Wer ein Kind in einem Alter, da es zur Rettung seines Lebens sich selbst Hilfe zu verschaffen unvermögend ist, weglegt, um dasselbe der Gefahr des Todes auszusetzen, oder auch nur, um seine Rettung dem Zufalle zu überlassen, begeht ein Verbrechen, was immer für eine Ursache ihn dazu bewogen habe.
Seite 70 - Wenn Zwitter geboren werden, so bestimmen die Eltern, zu welchem Geschlecht sie erzogen werden sollen.

Bibliografische Informationen