Customer-Equity-Management in einem dynamischen Wettbewerbumfeld: Konzeption und Anwendung eines Customer-Equity-Wettbewerbsmodells

Cover
Springer-Verlag, 11.12.2008 - 422 Seiten
Alexander Breusch entwickelt ein erweitertes Customer-Equity-Modell, das explizit ein dynamisches Wettbewerbsumfeld berücksichtigt und leitet Handlungsempfehlungen für ein erfolgreiches Customer-Equity-Management in wettbewerbsintensiven Märkten ab.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Wettbewerbsbetrachtung als Voraussetzung eines erfolgreichen
1
Abbildungsverzeichnis
4
Aktuelle Themen in der CEForschung
11
Aufbau der Untersuchung
15
Systematisierung und Bewertung von CEModellen
19
Übersicht Bewertungskriterien von CEModellen
20
Abbildung
23
Bewertung finanzwirtschaftlicher BlackBoxCEModelle
24
Entscheidungsproblem und Struktur des hybriden
110
Abbildung
135
Wirkungsweise der Marktbearbeitungsstrategien im Modell
141
Strategieformulierungsprozess zur Beschreibung der Normstrategien
163
Empirische Anwendung und Parametrisierung des hybriden
181
Empirische Untersuchungen in der CEForschung
183
Bewertungskriterien und geforderte Ausprägung für das hybride CEWettbewerbsmodell
200
CEWettbewerbsmodell
204

Bewertung verhaltenstheoretischer CEModelle
26
Bewertung hybrider CEModelle
29
Duales hybrides CEModell von HUNDACKER 2005
34
Abbildung
36
Analyse des Wettbewerbsverhaltens im Marketing
39
Bewertungskriterien volkswirtschaftlicher Wettbewerbstheorien und mögliche Ausprägungen
40
StructureConductPerformanceParadigma
47
Bewertung ausgewählter volkswirtschaftlicher Wettbewerbstheorien
53
Informationslage der Spieler und Anwendungsbeispiele
69
Klassifikation von Wettbewerbsmodellen im Marketing
80
Übersicht wettbewerbsbezogener Optimierungsmodelle im
82
Modellkonzept des hybriden CEWettbewerbsmodells
99
Beispielhafte Darstellung des Entscheidungsablaufs im hybriden CEWettbewerbsmodell
104
Entwicklung und formalanalytische Darstellung des hybriden
109
Empirisch zu überprüfende Hypothesen dieser Arbeit
212
Zusammensetzung der Stichprobe
216
Verwendete Nutzenmerkmale im hybriden CEWettbewerbsmodell
219
Bedeutungsgewichte der Nutzenmerkmale im Gesamtmarkt
222
Übersicht und Bewertung der verwendeten ClusterAlgorithmen
226
Untersuchungsergebnisse und Handlungsempfehlungen
266
Premiummarke
278
Schlussbetrachtung und Ausblick
331
Fragebogen der Primärmarktstudie
359
Segmentierung der Marktnachfrage
368
Markentypologien
374
Vorteilhaftigkeit einer segmentspezifischen Marktbearbeitung
380
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung ähnlich aktuellen Analyse Anbieter Änderung anhand Annahme Ansatz Anwendung Anzahl Arbeit aufgrund Basis Bedeutung beiden beobachtet bereits Berücksichtigung Beschreibung besonders bestehenden Bestimmung betrachteten Betrachtung bspw BURMANN bzgl daher durchschnittlichen dynamischen Eigene Darstellung einzelnen empirischen Entscheidung entwickelt Ergebnisse ergibt Erhöhung ermittelt ersten Exklusive Faktoren Fall Festnetztelefone Folgenden Form Frage gegenüber gesamten gewählt Gleichgewicht Gleichung Größen häufig hinaus hohe HUNDACKER 2005 hybriden CE-Modelle hybriden CE-Wettbewerbsmodell Information insbesondere insgesamt Investitionen jeweiligen Kapitel Kaufentscheidung Konzept Kosten Kunden lassen lässt Lösung Marke Marketing Markt Marktanteil Marktbearbeitung Marktbearbeitungsstrategien MEFFERT meist Modell muss Nachfrager Nash-Gleichgewicht Nettonutzen neuen niedriger Nischenmarke Nutzen Nutzenassoziationen Nutzendimensionen optimale Optimale Strategien Preis preisorientierte Premiummarke Produkt Qualität Rahmen relativen relevante RusT schnurlose Segment segmentspezifischen Senkung signifikante somit sowie Spieler Spieltheorie stark stellt Strategien Stückkosten Tabelle teilspielperfekten Unternehmen unterschieden Untersuchung variablen Vergleich Verhalten verschiedene verwendet Wahl Wechselkosten weitere Wert Wettbewerbs Wettbewerbsmodelle Wettbewerbsumfeld Wettbewerbsverhalten wichtige Zeitpunkt zukünftige Zusammenhang zusätzliche zwei zweiten

Über den Autor (2008)

Dr. Alexander Breusch promovierte bei Univ.-Prof. Dr. Christoph Burmann am Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen. Er ist Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group, München.

Bibliografische Informationen