Psychiatrie und Macht: Leben und Krankheit König Ludwig II. von Bayern im Spiegel prominenter Zeitzeugen

Cover
Peter Lang, 2009 - 324 Seiten
Das psychiatrische Gutachten, das im Jahr 1886 zur Absetzung König Ludwig II. von Bayern führte, basierte fast ausschließlich auf negativen, überwiegend von Hofbediensteten gemachten Aussagen. Eine persönliche Untersuchung durch die Psychiater fand niemals statt. Das Ergebnis stand bereits vor dem Begutachtungsauftrag fest. Der Legendenbildung waren nun Tür und Tor geöffnet. Die beinahe durchgängig publizierte Version von der paranoiden Erkrankung des Monarchen ist jedoch nach dem Studium umfangreicher Quellen nicht länger vertretbar. Die zahlreichen Aussagen von prominenten Zeitgenossen zu Leben, Verhalten und Krankheiten des Königs zeichnen ein anderes Bild. Das Buch illustriert Leben und Leiden des bayerischen Königs und stützt sich dabei auf Aufzeichnungen Richard Wagners, Otto von Bismarcks, Felix Dahns und vieler weiterer Politiker, Künstler oder Schauspieler. Dabei kommt die Studie zu ganz neuen Erkenntnissen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Kapitelübersicht
5
Zusammenfassung und Ausblick
11
Regierungsstil und politisches Wirken der ersten Jahre
35
Frankenreise im
42
und Richard Wagner
49
Otto von Bismarck der Kaiserbrief 187071
109
im Umgang mit Frauen und Männern unter
131
Bernhard von Gudden Wer war der Arzt der das
165
Mündung in
177
Sultan Murad V und andere Einige Fälle
243
Schlußbetrachtung und Zusammenfassung
285
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2009)

Der Autor: Felix Sommer, geboren 1978 in Lörrach; 1997 Abitur am Alten Kurfürstlichen Gymnasium in Bensheim; 1998-2004 Studium der Rechtswissenschaften, der Mittleren und Neueren Geschichte sowie der romanischen Sprachwissenschaften an der Universität Heidelberg; 2005-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim, dort Promotion zum Dr. sc. hum., seit 2007 beschäftigt bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit.

Bibliografische Informationen