Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen

Cover
Arianna Ferrari, Klaus Petrus
transcript Verlag, 30.09.2015 - 482 Seiten
Unsere Beziehung zu den »anderen« Tieren gewinnt nicht bloß mehr und mehr an gesellschaftlicher Bedeutung, sie ist auch für die Wissenschaften wieder zum Thema geworden. Mit diesem Band widmet sich zum ersten Mal ein Lexikon umfassend den Mensch-Tier-Beziehungen. Im Gegensatz zu traditionellen Einführungen in die Tierethik beschränkt sich das groß angelegte Werk aber nicht auf moralphilosophische Themen, sondern beleuchtet die Mensch-Tier-Beziehungen u.a. auch aus historischer, soziologischer, ethologischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
9
Abolitionismus
13
Bewusstsein
57
Christentum
63
DarwinDarwinismus
69
Egalitarismus
80
Fähigkeitenansatz
100
Geist der Tiere
121
ÖkoAbility
269
Pädagogik
275
Queer
299
Repression
302
Technik
334
Umweltethik
396
Veganismus
402
Wildtier
419

Heimtier
144
InvitroFleisch
161
Jagd
181
Karnismus
191
Landwirtschaft
212
Marxismus
230
Nachhaltigkeit
255
Xenotransplantation
428
Zirkus
431
Personenregister
451
Sachregister
455
Autorinnen
467
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2015)

Arianna Ferrari (Dr. phil.) ist Leiterin des Forschungsbereichs Innovationsprozesse und Technikfolgen und wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITAS (Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse) am Karlsruhe Institut für Technologie. Klaus Petrus (PD Dr. phil.) ist Publizist und Mitbegründer des Büros für Mensch-Tier-Beziehungen (METIBE) in Bern.

Bibliografische Informationen