Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz: das Problem der nationalen Varietäten

Cover
Walter de Gruyter, 1995 - 575 Seiten
0 Rezensionen
"Ammons Methodik ist vielseitig und vorbildlich. ER referiert und diskutiert ausfuhrlich die Forschungsliteratur, einschlieSSlich unveroffentlichter Texte und seine mundlichen und brieflichen Recherchen, die er bei Fachleuten und Institutionen angestellt hat, alle jeweils mit ausfuhrlichen Herkunfts- und Bibliographieangaben. ER benutzt und experimentiert mit unterschiedlichen (auch provozierenden) Texten und Materialien, die er in jeder Hinsicht fair untersucht und diskutiert. DAruber hinaus wertet er statistisch Fragebogen einer eigenen Umfrage aus, die er in allen drei Landern durchgefuhrt hat und die sehr aufschluSSreich ist. [...] Das Buch ist in jeder Hinsicht empfehlenswert. ICh bin sicher, dass es als Nachschlagewerk und Textbuch fur Studenten und Forscher in der Zukunft unentbehrlich sein wird. AUSSerdem muSS betont werden, daSS das Buch wegen seiner unschatzbaren Fulle an Informationen gerade auch fur die Auslandsgermanistik besonders wichtig ist." Helga Bister-Broosen in: American Journal of Germanistic Linguistics & Literatures 9.1, 1997. "Dem Autor, Professor fur Germanistik an der Universitat Duisburg, ist mit dem Buch ein groSSer Wurf gelungen." Maria Hornung in: Osterreichische Geschichte und Literatur 1/1998. "Man kann vorwegnehmend feststellen, dass der Autor eine immense Forschungsleistung erbracht hat: Eine Fulle von Literatur ist verarbeitet, auch solche, deren sprachwissenschaftlicher Nutzen nicht von vornherein klar zu sein scheint, dazu kommen auch empirische Erhebungen unterschiedlicher Art; nicht zu vergessen die zahlreichen theoretischen Erorterungen, die uns eine konsistente Terminologie liefern, mit der man sicherlich gut weiterarbeiten und -diskutieren kann. DAs alles macht aus U. AMmons Buch ein Handbuch fur eine ganze Reihe soziolinguistischer und moglicherweise auch sprachpolitischer Fragen." Norbert Richard Wolf in: Beitrage zur Namensforschung, 1/1998 "Mit seinem Buch, seinem 'Handbuch', mochte man fast sagen, hat Ammon eine Forschungslucke gefullt, die weiterer Forschung in diesem Sektor als solide Grundlage und inspirierende Anregung dienen kann." Ernest W.B. HEss Luttich in: Kodikas/Kode 4/1996
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

I
1
II
18
III
35
IV
61
V
101
VI
117
VII
137
VIII
142
XXII
358
XXIII
368
XXIV
375
XXV
378
XXVI
385
XXVII
391
XXVIII
398
XXIX
405

IX
181
X
197
XI
201
XII
214
XIII
229
XIV
246
XV
251
XVI
283
XVII
301
XVIII
308
XIX
317
XX
326
XXI
330
XXX
412
XXXI
417
XXXII
423
XXXIII
436
XXXIV
448
XXXV
464
XXXVI
476
XXXVII
480
XXXVIII
484
XXXIX
500
XL
505
XLI
512
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Ähnlichkeit allerdings Amtssprache Aprikose aufgrund Ausdruck Aussprache Austriazismen Bedeutung Begriff beiden Beispiel Besonderheiten betreffenden bezüglich Bigler u.a. binnendeutschen deutlich deutschen Deutsch deutschen Sprache Deutschland deutschsprachigen Schweiz Dialekt Diglossie dt./österr dt./schweiz Duden Dudenbände Ebner entsprechend erst Fall folgenden freilich fremdnationalen Gebrauchsstandard gemeindeutsch gibt Grammatik große Grunde handelt Helvetismen Helvetismus Hinweise Hochdeutsch Hochlautung Informanten Jahre jeweils Kodex Kodexteile kodifiziert Kurt Meyer Land lich Liechtenstein linguistische Luxemburg markiert Meyer Modelltexte Nation nationalen Varianten nationalen Varietäten nationalen Zentren Nonstandard norddeutschen Öster österr österr./schweiz österreichischen Deutsch österreichischen Standarddeutsch Österreichischen Wörterbuch Österreichischen Wörterbuch 1990 plurinationalen plurizentrisch plurizentrische Sprache Rechtschreib-Duden 1991 Region regionale reichischen schen Schweiz Schweizer Lehrer Schweizerdeutsch Schweizerhochdeutschen schweizerischen Schwyzertütsche spezifischen Sprachbesonderheiten Sprachexperten Sprachformen Sprachgemeinschaft Sprachkodex sprachlichen Sprachnormautoritäten Sprachzentrum Staaten Stan Standard Standarddeutsch standardsprachlich Standardvarietät stark Stereotyp Sternchen-Wörter Teil Terminus Teutonismen Text unmarkiert unsere unspezifischen Unterschied Untersuchung vermutlich verschiedenen Verwendung vorliegenden weiteren Wörter Wortschatz Zentren der deutschen Zentrum zumindest

Beliebte Passagen

Seite 551 - Versuch einer Vereinigung der Mundarten von Teutschland. Als eine Einleitung zu einem vollständigen Teutschen Wörterbuche mit Bestimmungen der Wörter und beträchtlichen Beiträgen zur Naturgeschichte aus den hinterlassenen Schriften des berühmten Herrn Prof.

Verweise auf dieses Buch

Alle Ergebnisse von Google Books »

Bibliografische Informationen