Die Geldgesellschaft: Aus der Finanzkrise lernen

Cover
Springer-Verlag, 14.01.2010 - 454 Seiten
1 Rezension
Was ist das Finanzsystem? Was leistet es? Was sind Hedgefonds und wie funktionieren Leerverkäufe, was haben amerikanische Verbraucher mit unseren Steuergeldern zu tun? Die Analyse der Finanzkrise ist Anlass für eine systematische allgemein verständliche Darstellung der modernen Geldgesellschaft, in der sich das Geld vom Mittel der weltweiten Kooperation zur Richtschnur politischen Handelns aufgeschwungen hat. Verbrauchersicht und soziologische Perspektive verändern das Verständnis von der Anleger- zur Kreditkrise, stellen das Verhältnis von Geld- und Realwirtschaft vom Kopf auf die Füße. Dass auch die finanztechnischen Details übersetzt und verstanden werden können, zeigt dieser bisher einmalige Versuch finanzieller Allgemeinbildung zur Förderung von Wirtschaftsdemokratie.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Ein hervorragendes Buch, um auf einfachem Weg ganz andere Sichtweisen über die Ursachen und Auswirkungen der Finanzkrise zu erlangen. Der Autor beschreibt die komplexen Zusammenhänge in verständlicher Form, ihm zu folgen fällt nicht schwer. Abgesehen davon ist er mit Sicherheit ein neutraler Fachmann auf diesem Gebiet, wenn man seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen und anderen Bücher googelt. Wer sich also für dieses Thema interessiert und entweder Einsteiger oder schon ein wenig Experte ist, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Interessanterweise scheint der Autor, seines Zeichens Professor in Hamburg, sogar ab Oktober eine Ringvorlesung zu dem Buch zu veranstalten.  

Inhalt

Vorwort
9
Wie wird reagiert?
27
Wie funktioniert es?
77
zu tun?
107
Wie kam es zur Krise?
207
von Risiken verdient
285
Gibt es keine Regeln?
309
etwas mehr
364
Was können wir tun?
411
Sachwortverzeichnis
455
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2010)

Udo Reifner ist Professor für Wirtschaftsrecht und Soziologe an der Universität Hamburg und Direktor des institut für finanzdienstleistungen e.V. in Hamburg. Mit über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und als Mitglied verschiedener Beraterkreise ist er fachlich ausgewiesen und zugleich als Leiter verschiedener SchülerBanking-Projekte sowie als Sprecher von GlobalFairFinance in der Praxis zu Hause.

Bibliografische Informationen