Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][table][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

Bemerkung. Der Impfarzt empfängt die Liste, nachdem sie in den ersten sechs Colonnen von der Behörde oder — bei der späteren Impfung (Wiederimpfung) von den Schulvorstehern ausgefüllt ist. Er füllt seinerseits die übrigen Colonnen aus. In der Colonne 19 muss stets, und zwar durch Anwendung der Buchstaben S. R. Sk. ein Vermerk gemacht werden, wenn ein Impfling an Syphilis, Rachitis oder Skrophulosis leidet. Ist der Impfling gestorben oder weggezogen, so ist dies in der Colonne 19 zu vermerken.

Die Privatärzte haben für die von ihnen Geimpften entsprechende Listen aufzustellen und vollständig auszufüllen.

[merged small][merged small][table]

Bemerkung. Die Liste ist gesondert für die nach §, 1. Ziffer 1. und §. 1. Ziffer 2. des Impfgesetzes Impfpflichtigen aufzustellen. Ihre Angaben sollen das Ergebniss der Impfung für grössere Bezirke enthalten und zur Herstellung einer Uebersicht über die Wirkungen des Impfgesetzes für den Gesammtumfang des Reiches dienen.

Preis aufgäbe

des deutschen Vereins für öffentliche Gesundheitspflege.

Der Termin zur Einlieferung der von dem Verein gestellten Preisaufgabe: Darstellung des bis jetzt in ausserdeutschen Ländern auf dem Gebiete der öffentlichen Gesundheitspflege Geleisteten ist der

15. August 1895

und zwar sind die zur Concurrenz um den von dem Verein ausgesetzten Preis von 500 Thalern bestimmten Bearbeitungen des vorstehenden Themas, anonym und mit Motto versehen, bis spätestens zu diesem Termin an den ständigen Secretär des Vereins, Dr. Alexander Spiess, Frankfurt a. M., einzusenden.

Berichtigungen.

Der im Januarheft dieser Zeitschrift vom Sanitätsrath Dr. Jacobs in Cöln mitgetheilte gerichtlich-medicinische Fall hat gemäss Mittheilung des betreffenden damals beschuldigten Arztes bereits im October v. Js. in der Appellinstanz mit gänzlicher Freisprechung geendet. Es wurde Seitens eines Sachverständigen in der Gerichtssitzung hervorgehoben, dass die Möglichkeit nicht ausgeschlossen sei, dass das Kind schon während des Geburtsactes, also vor seiner Ausstossung aus dem Mutterleibe geathmet habe, dass aber nicht feststehe, dass durch rechtzeitige Leistung des ärztlichen Beistandes und positives Eingreifen des Beschuldigten als Geburtshelfer das Ableben des Kindes verbotet worden wäre, zumal in Betreff der Todesursache gleichfalls eine positive Gewissheit nicht erlangt worden, da es sich nicht bestimmen lasse, ob das Rind in Folge eines Vorfalls der Nabelschnur gestorben oder ob nicht vielmehr, wie solche Fälle häufig vorkommen, schon vor der Geburt durch die Lage des Kindes ein nachtheiliger Einfluss auf die Nabelschnur und hierdurch auf das Leben des Kindes ausgeübt wor

den Mi- Die Redaction.

Mangel an Zeit, sowie anhaltendes Unwohlsein haben mich bis heute verhindert, auf die Mängel der Schlüsse des Kreisarztes Herrn Dr. Nor dt zu Gedern (Hessen), im vorigen Hefte dieser Zeitschrift, hinzuweisen. Da sich dieselben cinestheils mit denen Zuelzer's (diese Zeitschrift N. F. Bd. XX. Hft. 1.) identificiren, so verweise ich vorläufig auf meinen Artikel in dieser Vierteljahrschrift: „Zur Aetiologie des Typhus exanthematicus* (N. F. Bd. XXI. S. 125—133). — Eine objective, rein sachliche Discussion kann für diese so wichtigen Fragen nur von Vortheil sein, deshalb glaube ich mich auch derselben nicht entziehen zu dürfen.

Berlin, den 17. März 1875. Robinski.

Auf Seite 107 des „ Beitrages zur Reform des Apothekenwesens in Preussen" (Januarheft) muss es heissen:

Der gewöhnlich angegebene Umsatz eines Apothekengeschäfts umfasst nach später eingezogenen Erkundigungen auch die Einnahmen, welche aus dem Handverkauf resultiren; der letztere beträgt je nach Umständen 20—60 pCt.

Auf Seite 108:

In Magdeburg sind während des letzten Jahres zwei neue Apotheken eröffnet, wie der Verfasser aus der Tagesliteratur ersehen; es zählen also bei einer Zunahme der Bevölkerung auf ca. 114000 Seelen mit jetzt 10 Apothen 11400 Einwohner für eine Apotheke.

Auf Seite 112:

No. 5. Berlin. In der letzten Colonne muss es statt 25.57 heissen: 250.00 auf 100 Quadratmeilen.

Oppeln, den 17. März 1875. Dr. Pistor.

Gedruckt bei Juliin Sittenfeld in BerTTtK

[graphic]
[graphic][table]
« ZurückWeiter »