Geschichte der deutschen Sprache

Cover
1853
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite xv - Sprachforschung, der ich anhänge und von der ich ausgehe, hat mich doch nie in der Weise befriedigen können, daß ich nicht immer gern von den Wörtern zu den Sachen gelangt wäre; ich wollte nicht bloß Häuser bauen, sondern auch darin wohnen.
Seite 8 - Aus der geschichte der sprachen geht zuvorderst bedeutsame be6 stätigung hervor jenes mythischen gegensatzes : in allen findet absteigen von leiblicher Vollkommenheit statt, aufsteigen zu geistiger ausbildung. glücklich die sprachen, welchen diese schon gelang als jene nicht zu weit vorgeschritten war: sie vermählten das milde gold ihrer poésie noch mit der eisernen gewalt ihrer prosa.
Seite 280 - Man mag die lautverschiebung passend wagen vergleichen, die in einem kreise umlaufen:' sobald ein rad die stelle des vorangehenden .erreicht ist seine eigne bereits von einem folgenden eingenommen, aber keins ereilt das andere, bei ihrer bewegung kann nirgend räum bleiben, der nicht alsbald ausgefüllt würde.
Seite 591 - Ablaut ist dynamische verwendung des vocalgesetzes auf die wurzel der ältesten verba, um die unterschiede der gegenwart und vergangenheit in sinnlicher fülle hervorzuheben.
Seite 578 - ... sträubt sich die schämige mundart wider das rauschende papier, wird aber etwas in ihr aufgeschrieben, so kann es durch treuherzige Unschuld gefallen : grosze und ganze Wirkung vermag sie nie hervorzubringen.
Seite ix - Der sich zunächst dem forscher in der spräche enthüllende grundsatz, dasz zwischen groszen und waltenden Völkern (neben welchen es jederzeit unterwürfige und bewältigte gab) auf die dauer allein sie scheide, und anders redende nicht erobert werden sollen, scheint endlich die weit zu durchdringen...
Seite ix - Völkern (neben welchen es jederzeit unter» würfige und bewältigte gab) auf die Dauer allein sie scheide, und anders redende nicht erobert werden sollen, scheint endlich die Welt zu durchdringen. Aber auch die innern Glieder eines Volks müssen nach...
Seite 118 - ... sind in ferner zeit aus Asien eingewandert, vom osten nach dem westen setzte sie ein unhemmbarer trieb, dessen eigentliche ursache uns verborgen liegt, in bewegung.
Seite vii - Preuszen erhoben habe, das sie mit allen mittein erniedrigen möchten, da doch unsrer stärke hofnung auf ihm ruht, gleichviel, ob sie fortan Deutsche heiszen oder Polen und Franzosen, gelüstet diese selbstsüchtigen nach dem bodenlosen meer einer allgemeinheit, das alle länder überfluten soll.
Seite 584 - ... behaupteten: die gothische, hochdeutsche, niederdeutsche, angelsächsische, friesische und nordische, von ihnen ist die gothische ganz, ohne dasz etwas neueres an ihre stelle getreten wäre, erloschen, die hochdeutsche hat ihre lebenskraft und bildsamkeit bewährt und davon in drei Zeiträumen unverwerfliches zeugnis abgelegt...

Bibliografische Informationen