Religiöse Vielfalt und der Religionsfrieden: Herausforderung für die christlichen Kirchen

Cover
Judith Könemann, Adrian Loretan-Saladin
Theologischer Verlag Zürich, 01.01.2009 - 221 Seiten
Lebensverhaltnisse in Frieden und Freiheit werden in Zukunft auch in entscheidendem Masse vom friedlichen Agieren der Religionen abhangen - in den Gesellschaften und untereinander. Welche Herausforderungen stellt die zunehmende religiose Pluralitat an die christliche Religion und ihre Kirchen in Westeuropa? Aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen (Religionssoziologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Theologie) wird in diesem Band den Fragen nach der Modernitatsfahigkeit und der Verortung christlicher Kirchen in unserer modernen Gesellschaft nachgegangen. Dabei spannt sich der Bogen von der Religionspluralitat in westeuropaischen Gesellschaften uber die Frage nach Gewalt in religiosen Uberzeugungen bis hin zu den Anforderungen einer interreligiosen Kompetenz, die als Voraussetzung eines religiosen Friedens immer grossere Bedeutung erlangen wird.
 

Inhalt

Abschnitt 1
5
Abschnitt 2
7
Abschnitt 3
15
Abschnitt 4
17
Abschnitt 5
25
Abschnitt 6
30
Abschnitt 7
31
Abschnitt 8
37
Abschnitt 19
117
Abschnitt 20
127
Abschnitt 21
129
Abschnitt 22
141
Abschnitt 23
144
Abschnitt 24
146
Abschnitt 25
154
Abschnitt 26
160

Abschnitt 9
39
Abschnitt 10
45
Abschnitt 11
47
Abschnitt 12
48
Abschnitt 13
67
Abschnitt 14
75
Abschnitt 15
78
Abschnitt 16
86
Abschnitt 17
102
Abschnitt 18
113
Abschnitt 27
161
Abschnitt 28
163
Abschnitt 29
181
Abschnitt 30
191
Abschnitt 31
204
Abschnitt 32
206
Abschnitt 33
215
Abschnitt 34
220
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

angloamerikanischen Anspruch aufgrund Auseinandersetzung Bedeutung Beispiel Beitrag Benedikt XVI Bereich bestimmten Bürgerinnen und Bürger chen Christentum christlichen Kirchen demokratischen Deutschland eigenen Einzelnen Ekklesiologie Entscheidungen Entwicklung epistemischen erst Europa Frage Frankfurt a.M. Freiburg Freiheit Gemeinschaft Geschichte Gesellschaft giöse Glauben Gott Grund Grundrechte Habermas Herausforderung Individualisierung individuellen insbesondere Interessen interreligiösen Dialogs interreligiöser Kompetenz islamischen Jahren Jahrhundert Jesus von Nazaret jeweiligen Jürgen Jürgen Habermas katholische Kirche Katholizismus kirchlichen Konfessionen Kontext Körperschaft Krieg Kultur kulturellen liberalen lich Loretan Menschen Menschenrechte Mitglieder modernen Möglichkeiten Moral muslimischen müssen neue normative öffentlichen öffentlichrechtlichen Anerkennung öffentlichrechtlichen Organisation onsgemeinschaften Pahud Perspektive philosophische Pluralisierung Pluralismus politischen Position protestantischen Protestantismus Prozess Recht rechtlichen Rechtsdenken Rechtsstaat Reli Religi Religionsfreiheit Religionsgemein Religionsgemeinschaften Religionsrecht Religionsverfassungsrecht religiöse Überzeugungen religiösen Organisationen römisch-katholischen römisch-katholischen Kirche säkulare Säkularisierung schaft schen Schweiz Selbstverständnis Sicht sowie sozialen Staat staatlichen Staatskirchenrecht theologische Toleranz u. a. Hg Unterschiede Verhältnis Vernunft Welt Westeuropa Wissen Zivilgesellschaft Zweiten Zweites Vatikanisches Konzil

Bibliografische Informationen