Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Namentliches Berzeichniß der Offiziere und Offizierdienstthuenden.

1. l. Res. Battr.: Hptm. und Batteriechef Riemer verwundet.

2. - - - Hptm. und Batteriechef Fischer todt.**,

Sct.Lt.Behrens verwundet (blieb bei der Batterie >. Vicefeldwebel Iackwitz verwundet. Munitionsverbrauch vom 15. bis 18. Januar. <Der Perbrauch au den einzeluen Tagen ist nicht festzustellen.! 1. l. Res. Battr.: 994 Gran.; 2. l. Ref. Battr.: 1731 Gran. lNach dem Gefechtsbericht: erscheint aber uugcwobulich bock.)

6. Die Ereignisse bis zum Waffenstillstand.

,2tiiie 02 und «3, Z. 53« und 53?.>

«. Bis zum 2. Februar.

Die Franzosen hatten ihren Rückzug, de» sie am Nackmitlag des 18, Januar begonnen hatten, in der Nacht fortgesetzt. Eine unmittelbare Verfolgung des Gegners fand nicht statt, er war nickt geschlagen, sondern hatte mit seinen noch immer an Zabl überlegenen Truppen freiwillig den Rückzug angetrcteu. Auck war für die Deutsche» ein turzer Halt zur Nothwendigleit geworden. Die badenschen Brigaden waren, wie es der Gang der Ereignisse mit sich brackte, an den verschiedensten Stellen eingesetzt worden: ihre Wiedcr

*> Auslerne»! noch sieben Mann leicht tontusiomn, welche bei der VaNerie verblieben.

<») Für vptm, Fischer übernahm demnächst Pr, ^t. Hörn die 2. l. Ref. Vatn. «rümmlung wurde sogleich eingeleitet. Hierdurch ergaben sich Verödungen iu den Quartieren, Die I. leichte Reserve-Batterie ^ng am 19. Januar nach Chagey, die 2. leichte Reserve-Batterie blieb in Luze. Schadhaftgewordenes wurde soweit wie möglich iu Tknd gesetzt. Aus einem herangezogeueu Pferdedepot empsingeu die V-mcricn Ersatz für die in den Gefechten gefalleneu Pferde. Geschützdeiichtigungen wurden abgehalten; bei einigen Geschützen zeigten üit turck RoKrtrepircr bcrvorgerufene unschädliche Verletzungen der ^<!tti. Noä' am 1!>. war eine Avantgarde des Dctachements Goltz d',5 Zaulnot mit der Weisung vorgegangen, ernste Gefechte zu vermeiden, aber Füblung mit dem Feinde zu halten.

Die Frückte des Tieges lagen nickt auf dem Schlacktfeldc au lnviiaine: sie crwuckscn erst durck da? Iusammeuwirlen des Korps «? Werder mit der Armee des Generals v. Mantcuffcl, wclckc «; dem II. und VII. Korps bestand uud gegen die Rückzugslinie <n Franzosen heranrückte.

Am 19. Januar hatte das II. Korps die Saüne bei Gran, t« VN. diesen Flnß bei Seveur überschritte»! am 21. erzwang 55 das II. Korps den Ucbergaug über den Doubs bei Dülc, das ^ !l. öffnete sich bei Maruav und Pin das Vorgeben auck über den

^N0N.

Da General v. Werder angewiesen war. dem Feinde auf dem ">5c ;u folgen, so fübrtc in den näcksten Tagen das XIV. Korps "nc rmlsickireutung nack Juden au?. Das Detachement Goltz »«nckirte am 20. Januar nach Tccenan?. am 21. nack Melecev,*) ^üc am 22. hier Ruhe und ging am 23. gegen den Doubs vor.

Tüdlick Rongemont erbielt General v. der Goltz den mündlichen At'ct'l des Generals r. Werder, noch an demselben Tage Baum« lt? ?ames in Besitz zu nehme».

Demzufolge ging Oberst Wähler! mit zwei Bataillonen Rc »eftchl bei amtüls Nr. 34. einer Estadron. der 2. lcickten und der schweren ^"««'" ^nm>e Batterie Nachmittags noch um 3 Ubr gegen diesen Trt ^" Nach lurzem Marscke wurde iu der Ricklnug auf Auteckaur ^'«bühfeuer gebort. Von der Höbe wcfilick Aulcckaux und südlick ^on ^c> Vr6rille durck fciudlickc Artillerie empfangen, ging zunäcksl -'t fcku'fle Batterie, dann zu ibrcr Verstärtung auck die 2. lcickle '^Nerie westlick der Tlrastc Mcsaudaus- Baume les Dames in

[ocr errors]

Stellung. Aus dieser ging sie darauf gegen die feindliche Batterie noch 1200 Schritt vor; doch ehe sie in diese neue Stellung gelangte, war der Gegner schon zurückgegangen. Die Batterie bezog Quar tiere in Autechaux; sie hatte vier Granaten verfeuert und leine Verluste erlitten.

Die beim Gros befindliche 1. leichte Reserve-Batterie erreichte am 23. Romain. An diesem Tage staud das XIV. Korps mit den badenfchen Truppe» i» Avilley, Montbozon und Rougemont, mit der Brigade Goltz vor Baume les Dames, und mit der 4. Reserve^ Division bei Soye, westlich L'Isle für le Doubs.

Am 24. Januar erreichte das II. Korps Villcrs-Farlav, daVII. Korps Quingcy, (Skizze 62).

General v. Werder, welcher aus dem Widerstände vom ^3. auf eine stärkere Besetzung von Baume geschlossen liattc, ging am 24. mit der Abtheilung des Generals v. der Goltz und der 4. Reserve-Division gegen diesen Ort vor; es kam jedoch zu keinem Gefecht. Die Batterien bezogen um 12 Uhr in der Stadt Quartiere, rücktcu aber schon um 3 Uhr Nachmittags wieder aus. da das ganze Korps nach Westen geschoben wurde. Die 4. Reserve Division beieyte Baume les Dames.

Der Marsch der Batterien führte durck sehr bergiges und waldiges Gelände, die herrschende Glätte machte ihn außerordentlich schwierig. Abends nm 9 Uhr bezogen die Batterien ihre neuen Quartiere um Roulaus, südwestlich Baume les Dames.

Am 25. Januar marschirte General v. Werder mit der Ba dischen Division und der Brigade Goltz nach Voran und Etuz am Qguon-Fluß (Skizze 63), die 4. Reserve-Division überschritt bei Baume den Doubs, das II. und VII. Korps verblieben im All gemeinen in ihren Stellungen. Am Nachmittag dieses Tages erhielt Geucral v. Werder die Weisung, seinen Wcitermarsck zum Anschluß au das VII. Korps über Marnay nordwestlich Besan«,on «Skizze 62» zu richten. In Ausführung dieser Bewegung erreichte die Brigade Goltz am 26. Januar Etuz, am 27. Marnav (Etuz zwischen Pin uud Voran).

In Etuz wurde der 3. Zug der I. leichten Reserve-Batterie (Vieutenant Buschius) zu der Abtheilung des Majors v. Rundstedt entsendet, welcher den Auftrag hatte, Pin zu befetzeu und die dortige Brücke über den Qgnon zu sichern. Die Entsendung würde voraussichtlich von längerer Dauer sein. Der Zng rückte um 12 Ubr in Pin ein. am Nachmittag wurde die schon vorher erlundetc Verteidigungsstellung auf einer Hone östlich von Pin durch Erdarbeiten verstärkt.

Das II. Korps stand am 27. mit seinem Gros bei Arbois, das VII. Korps hatte sich weiter östlich gegen die?oue ausgedehut. Am 28. war die Brigade Goltz i» ^rchamps eingetroffen und hatte am 29. den Marsch nach Mouckard und Arbois fortgesetzt. Die französische Armee beiand sich im vollen Rückzüge auf Pontarlier. venera! v. Manteusfel ordnete daher fiir den 29. eiu allseitiges Vorgehen gegen Pontarlier an. Das VII. Korps erreichte mit dem Gros Verirr, mit der Avantgarde den Drugeon-Bach; das II. Korps marschirte mit seinen Hauptträften nach Rozcron, und eine Abtheilung desselben verlegte bei Foncine le Bas den Franzosen die letzte Rückzugsstrafze. Vom XIV. Korps sollten die Truppen des «Generals o. der Goltz am 29. bei dem Vorrücken gegen Osten als Armecrcscrve dienen. Die Vadiscke Division sollte Besan«,on beobachten und die 4. Reserve Division ebenfalls gegen Pontarlier vorgehen.

Während das II. und VII. Korps am 30. und 31. Januar iinmcr näher an Pontarlier heranrückten, folgte ihnen die Armeercservc > Brigade Goltz» am 31. in der Richtung auf Vevier. Da der gerade Weg über Talins durch die dort befindlichen beiden Forts verlegt war. so mnßte von Arbois über Pont d'Herv und ^ernans ausgebogen werden; die Wege auf der Höbe waren mit tiefem Schnee bedeckt, der Marsch durch das tief eingeschnittene Thal bei Pont d Hern äußerst anstrengend für Mann und Pferd.

Für den I. Februar hatte Geueral v. Manteuffel einen all' gemeinen Angriff auf Pontarlier beabsichtigt, die Brigade Goltz follte bei Vevicr ,,ur Veniigung stehen. Pontarlier wurde jedoch ohne >tampf besetzt, seit dem Morgen ',ogcn die französischen >to lonnen über die schwcucrisckc Grenze.

Am 2. Februar nahm das II. «orps Quartiere an der Strafte Pontarlier —Champagnole. das VII. verblieb bei Pontarlier. General v. der ^oltz marscbirle «ach Andclol cn Monlagne. die 4. ReserveDivision besetzte Ornans zur Verbindung mit den bei Besannen stehenden badenscken Truppen.

An diesem Tage lehrte der bei Villerscrel verwundete Veulenant Delhier zur I. leichten Reserve Batterie zurück.

d. Vom 2. Februar bis zum Waffenstillstände.

In der Nacht vom 31. Januar zum 1. Februar war auch Dijon von der französischen Vogesen-Armee durch das Vorgehen des Generals Hann v. Wevhern geräumt worden. General v, Manteuffel besetzte die Departements Doubs, Iura und Cöte d'or. die Brigade Goltz blieb mit der I. Badischen Infanterie Brigade bei Dole als Armeereserve. Brigade Goltz hatte am 3, Februar Polignv erreicht uud war hier zunächst bis zum 7. Februar stehe« geblieben, cm welchem Tage sie den Marsch nach Düle antrat, gleichzeitig aber auch eine Abtheilung, bestehend aus dem Füsilier-Bataillon/30, 1. Eskadron 2. Reserve-Husaren und der Bat terie Riemer über Arbois zur Beobachtung der Forts bei Saline entsandte. Am Mittag des 8. Februar erreichte dieses Detackement den 2 Km vom Fort Andr6 belegenen Ort Aiglepierre und löste hier eine Trupvenabtheilung des II. Korps ab. Das Fort Andre liegt auf einem einzelnen Bergiegel über dem Städtchen Salin? und beherrscht die Straße nach Pontarlier. Es war mit drei glatten Geschützen großen Kalibers ausgerüstet. Am 9. Februar wurde Lieutenant Dethier dorthin entsendet, um das bereits getroffene Abkommen, sich jeder Feindseligkeit zu enthalten, zu erneuern.

In Aiglepierre verblieb die Abtheilung bis zu ihrer am 14. Februar erfolgenden Ablösung durch badcnsche Truppen. Sie hatte während dieser Zeit mit großen Verpflegungsschwierigiciten zu kämpfen; tägliche Beitreibungen hatten nicht immer den erwünschten Erfolg. Vom 15. bis 18. Februar marschirtc sie über Are et Scnans*)—Orchamps—Tauoiguev les Pemes ^nordöstlich Pesmes) nach Gray. Hier vereinigte sie sich wieder mit der Brigade v. der Goltz, welche von Düle in die Gegend nördlich Grao verlegt war, da der Kommandant der Festung Vangres die Anerkennung des am 14. Februar abgeschlossenen Waffenstillstandes verweigert hatte und Feindseligteitcn von dieser Festung her zu erwarten waren.

e. Waffenstillstand und Rückmarsch.

Die Batterien verblieben in Gran bis zum 2. März. In dieser Zeit betrieben sie mit allein Rachdruck Instandsetzungen; eine größere Menge von Bctlcidungs- und Ausrüstungsstücken traf ein. die Verpflegung erfolgte aus Magazinen.

* Nördlich de» Loue-Vaches, Mischen Villcro Farial) und Quingcu.

« ZurückWeiter »