Abbildungen der Seite
PDF

Diese schwierigen Verpflegungsverhältnisse dauerten mehr oder weniger bei allen Batterien bis zur Weihnachtszeit an; wiederholt wird in den Kriegstagebüchern darüber geklagt.

Die am 8. Dezember getroffenen Anordnungen der Zweiten Armee, nach denen sie in südlicher Richtung auf Bourges operircn sollte, wurden bereits am 9. durch Weisungen des großen Hauptquartiers abgeändert.

Die wiederholten, mit großer Energie ausgeführten Angriffe des Generals Chanzy auf die Armee-Abtheiluug ließen eine Verstärkung derfelben äußerst wünschenswerth erscheinen. General v. Alvensleden wurde aufgefordert, in Eilmärsche» nach Orleans zurückzukehre», bei Gieu jedock vorläufig eine Beobachtuugstruppc zu belassen. Zu dieser trat ein Zug der 6. leichten Batterie — Premier lieutenaut Bodenstein, — Am 13. Dezember wiirdc dies Dctachement von de» Bauern abgelöst.

Noch am Abend des 9. trat das III. Korps den Rückmarsck, an. Es fiel Regen, die Ttraßcn bedeckte» sich mit Glatteis; dadurch wurde der Marsch so beschwerlich, daß die Truppen zum Theil erst gege» Morgen i» ihre Quartiere tame».

Die Divisious- »nd die Korpsartilleric erreichten an diese» Tage» i» »achstehcuder Reihenfolge folgende Ortschaften:

[table]

Am II. Dezember erfolgte das Durchziehen der Staffeln der Mumtiouskoloime» an die Queue der 5. Division.

!'». Marsch gegen gendüme und die Zweite z,ire°Ar»ee.

(2li„e 47, E. 424 >i. Ztizzc 5U, ö, 44!».!

Prinz Friedrich Viarl hatte ans den ihm zugehenden Meldungen die Ileberzengimg gewönne», daß der Feind seine bisherigen Vorstöße gegen die Armee-Abtheiluug aufgegeben habe, den besetzten Abschnitt aber halte» wollte. Er beschloß daher, das III. Armeekorps in die erste Linie in Richtung auf Beaugeucn noch mit heranzuziehen.

Die an der Tctc des Korps marschirendc 6. Division batte für diesen Vormarsch die 1 l. Inf. Brig., 2. Est. 2. Drag., ü. schwere »nd 5. leichte Batterie unter General v. Nothmaler als Avantgarde ausgeschieden und erreichte am 13. Dezember die Gegend von Bcaugency—Villemarceau, südwestlich Orleans. Die «orpsartillerie war bis Messas. die 5i. Division bis Meuug gefolgt.

[graphic]

Gcueral v. Drestn schreibt:

„Da an Stelle der bisherigen strengen iiallc Thanwciter uud Negcu eingetreten waren, so war dadurch eiu Zustand der Wege erzcngt

worden, von dem man sich leinen Begriff machen tann. Selbst auf der Chaussee war es durch die vielen marschirende» Truppen schrecklich, die Leute gingen in einer fußtiefen Suppe. Die Folge war ein gänzlicher Ruin des Schuhzeuges. Viele marfchirten schon in Sabots, vielen hingen die Hosen in Fetzen vom Leibe.

Wenn ein franzosischer Einwohner einem Truppentheil in heilen Hosen begegnete, so wurde ihm zugerufen; »H,3ssvex vnus!: und ihm dann wohl Hosen und Schuhe ausgezogen. Außerhalb der Chausseen war der Boden so grundlos, daß Artillerie sich nur im Schritt, Kavallerie im laugsamen Trabe bewegen tonnte. Von der schrecklichen Beschaffenheit der Wege kann ich ei» Beispiel erzählen! Mir war am 13. Dezember rin Rendezvous angewiesen, und dahin führte nur ein Querwcg. Ich mußte also herunter von der Chaussee und hinein in den Dreck.

Die Entfernung betrug nur eine halbe Meile-, ich marschirte daran drei Stunden. Zwei Pferde fielen vor Ermattung todt nieder Der zähe, aufgeweichte Boden setzte sich zwischen Räder und Proylastcn so fest, daß sich die crstcren nicht mehr drehten und der Lehm mit den Faschiuenmcssern aus deu Rädern herausgeschnitten werden mußte,"

Am 14. Dezember führten die Arniee Abthcilnng und Zweite Armee eine Rechtsschiebuug ans, da es nach allen bis dahin ei» gegangenen Nachrichten wahrscheinlich geworden war, daß der Gegner an dem Loir bei Vcndoüic noch einmal nachhaltigen Widerstand z» leisten beabsichtige. Das lll. ilorps wurde angewiesen, an diesem Tage die Lücke zwischen der bei Morse und Oucqucs (Stizze s>0 stehenden Armee Äbtheiln»,', und dem bei Blois befindlichen X. i?orp5 durch einen Marsch auf Maves, nördlich Blois. ansznsüüc». Die 6. Division gelangte am 14. Dezember bis Marcs und besetzte mii der Avantgarde die an dem La Cisse-Bachc belegenen Ortschaften als Rückhalt für die auf Lona», westlich Mavcs, vorgegangene 1. Kavallerie-Division. Die ziorpsarlillcric erreichte Villcromard, nordwestlich Mcr, die 5. Division Mer.

Die Armcc-Abthcilnüg hatte für den 15. den Befehl erhalle», ernstere Berührungen mit dem Feinde zn vermeide». Das X. Korp5 riicttc von Blois auf Vcndüme vor, das lll. Korps setzte seine» Vormarsch ans Coulommicrs, südöstlich Vciidnme. fort. Die Avant gardc des >lorps war in Verbindung nilt der l. zlavallcric-Dioision und nnlcr Befehl des iloinmaiidenrs derselbe», «^enerallientcuantt v. Hartman», über Selonimes. zwischen Vcudüme und Mcr. an

^treten und stieß dei Villctruu. östlich Conlommiers, auf den Gegner.

innige Granaten der dagegen in Stellung gegangenen 5'. leichten stfechl b»!

Batterie, Hauptmann Wimmel. genügten jedoch, den Feind zu «««»«mml«^

rertreiben. Dieser richtete von Hoc« uud dem westlich davon

gelegenen Walde ein lebbaftes Feuer gegen die zwischen Villetrun

und Conlommiers aufmarschireude Avantgarde, so daß beide Batterien

derselben. :V leichte und 5. schwere lHauptmann Ennickc) nördlich

les levtcrcn Ortes in Stellung gingen. Die Batterien erhielten

Ä« Ziel den Gegner in den Waldstücken, während die reitende

^attcrie der Kavallerie-Division, nördlich Villctrun stehend, Nocs

unier Feuer »ahm. Auch eine feindliche Batterie, welche zwischen

len Wäldchen auffuhr, wurde beschossen. Sie zog sich jedoch zurück,

ch>e besondere Wirkung gehabt zn haben, nachdem einige Schuß auf

LM Schritt sie erreicht hatte». Da das Gcwehrfencr aus den

isaldsäumeil schwächer wurde, erhielt die Infanterie II.M) iu Ber

dindiing mit den Batterien de» Auftrag, näher an den Gegner

lxranzugchen. Als man an die Waldstücke bis auf tausend Schritt

dtlaiigctommcn war, wnrdc ans ihnen plötzlich ein äußerst heftiges

«"en'chrfcuer eröffnet. Die Batterien protzten sofort ab, und ihrem

Quellen und sicheren Feuer gelang es, de» ^-eiiid >» den beiden

östlichen Waldparzcllcn znm Schweigen zn bringen, während das

am weitesten westlich gelegene Waldstück durch zwei >lompag»icn

^nf. Negts. Nr. 2U mit Hnrrah genommen wurde, Inzwischen

l^ücn sich die A.'icr Füsiliere iu den Besitz von Noc6 gesetzt. Die

Oatlerien folgte» dem weiteren Vorgehe» der Infanterie, ohue

«eck einmal znm Feuern zn komme». Die bald einbrechende Dunkel

l'm machte dem jtampfc ei» Endc. Mnnilionsvcrbrauch: 5. schwere

'Kiltcric 2<!<» Granaten, 5. leichte Batterie 25"» Granaten. Berlnste:

". schwere Batterie ein Mann, drei Pferde todt, 5i. leichte Batterie

"» Mann verwundet. Au diesem Tage ballen die ilorpsartillerie,

l« 5. Division und das Gros der 6. Division sinhe: für de»

Il>. war von dem Prinzen-Fcldmarschall ein engeres Zusammen

zicken der Armeekorps befohlen, und am 17. sollte der bei Bcndome

«rammelte Gegner angegriffen werden. Die 6. Division erreichte

»M ltt. mit dem Gros Conlommiers, die 5lorpsartillcrie Le Petit

Aoux. die 5. Division Sclommcs. General <5hanzy hatte jedoch für

b«« ><>, schon den Abmarsch seiner Armee angeordnet, so daß der

wr den 1?. beabsichtigte Angriff des Prinzen Friedrich >larl

»'!>'! mehr zur Ansfiibrnng kam.

[ocr errors][ocr errors]

l6. Der Zug drr 6. Kaoallllie-llillillon durch die 3ol»gne.

,2kizze 41 T. 393 u. Slizze 50, 2. 44!','

Am IN. Dezember war auch die 6. Kavallerie-Division vor Vendüme eingetroffen. Sie war von Blois aus bis Billeromain, südöstlich Bendüme, vorgerückt. Die Division hatte den Auftrag gehabt, das französische 15. Armeekorps in südlicker Richtung zu verfolgen. Aus ihren Quartieren um Artenan ging sie am 6. Dezember über Orleans, wo sie an Prinz Friedrich Karl vorbeimarschirte, in starkem Marsche bis La Ferts St. Audi», südlich -I'rlsans (Skizze 41), während der Gegner an diesem Tage sckon mit seinem Gros Salbris erreicht hatte. In La Ferts balte eine Entsendung der 18. Division gestanden, welche nunmehr zurückging, aber zwei Kompagnien 36er und eine Kompagnie Pioniere, welcbe demnächst auf Wagen folgten, bei der Kavallerie-Diviston zurückließ. Am ?. Dezember um 8^/2 Uhr marschirte die Division von La Ferls ab, um 12 Uhr stieß die Avantgarde nördlich von Nouan lc Fuzelier, I V2 Meilen nördlich Salbris, auf feindliche Kavallerie. Eine Eskadron der 16. Hnfaren attackirte dieselben. Der Gegner nabm jedoch die Attacke nicht an. nnd die verfolgenden Husaren kamen in das heftigste Feuer von Infanterie, welche am Eisenbahndamm und in einzelnen Häusern lag. Die Husaren gingen zurück, die feindliche Infanterie drang zu beiden Seiten der Straße vor. Bon der 2. reitenden Batterie war ein Fug der Avantgarde zugetheilt; er wurde jetzt vorgenommen nnd nahm eine Stellung östlich der Straße nach Nouan. Inzwischen waren die 36er herangekommen und traten in das Gefecht ein. Die beiden übrigen Füge der Batterie schlössen sich dem schon stehenden an. Die feindlichen Schützen kamen ziemlich nahe heran, gingen dann aber zurück und räumten Nouan. Der Feind, welcher aus drei bis vier Bataillonen eines Marsch Regimen««?, zwei bis drei Estadrons und einer Batterie bestand, war die Arrieregardc des sich nach Süden zuriickziebendcn 15. französischen >torps.

Die Division folgte dem Feinde auf Salbris. Dieser !^rt. ebenso wie ein östlich der großen Straße, nördlich vorliegender Wald waren stark besetzt. Die Batterie nahm östlich der Straße, etwa 1600 Schritt von dem Walde, Stellung und beschoß die in und seitwärts des Waldsamnes stehenden Schützen, welche hierauf zurück gingen. Als sich aber die beiden Kompagnien 36er entwickelten

« ZurückWeiter »