Abbildungen der Seite
PDF
[graphic]

gegen feindliche Kolonnen, welche sich in südwestlicher Richtung von La Pierre percée zeigten, auf 1500 Schritt wirksam zu werden. Sie nahm dann das Feuer gegen feindliche Artillerie bei Le Cloujeau auf. Unter dem Schuße dieses Feuers ging die Avantgarden-Batterie bis zu dem durch Fosse des Près gebildeten Abschnitt vor. Die 1. schwere Batterie folgte sogleich dieser Bewegung, ohne in der ersten Stellung der 1. leichten Batterie zum Feuern gekommen zu jein. In dieser neuen Stellung beschoß Hauptmann Stöp hajius Infanterie südwestlich La Pierre percée auf 1600 Schritt. Tie 1. schwere Batterie griff zunächst auch in diesen Kampf ein, dann aber richtete sie ihr Feuer gegen das nordwestlich Beaune, süd westlich La Pierre percée belegene Wäldchen und zwang den Gegner auch dort zum Abzug. Die 2. leichte Batterie war auf dem rechten Flügel aufgefahren und betheiligte sich an diesem Kampfe. Alle drei Batterien standen hier im feindlichen Gewehrfeuer.

Es war 3/2 Uhr geworden. Nachdem der Gegner La Pierre percée und die anliegenden Waldstücke geräumt hatte, befahl der Abtheilungskommandeur das staffelweise Vorgehen aller drei Batterien. Die 1. leichte Batterie ging in Stellung westlich der Straße Barville—Beaune, die Caesarstraße vor der Front. Nu ihren linken Flügel jepte sich zunächst die 1. schwere, die dann folgende 2. leichte marschirte auf dem rechten Flügel der 1. leidoter: auf. Als Ziele boten sich zwei feindliche Batterien westlich Beaune auf 1800 Schritt und die bereits überall weichende Infanterie qui 800 bis 1000 Schritt.

Bei dem trüben Wetter wurde nach 54/2 Uhr die Ueberite außerordentlich erschwert.

Ein plößlich in der rechten Flanke in der Näbe börjar werdendes heftiges Gewehrfeucr veranlaßte die rechte Flügel-Patterie (2. leichte) eine Frontveränderung dorthin auszuführen, ohne dab sie zum Schuß kam. Bei völlig eintretender Dunfelbeit erlojd das Feuer.

In der zweiten und dritten Stellung hatte den Batterier der Abtheilung die Batterie der 1. Savallerie-Division - 1. reitend Batterie Regiments Nr. 1 (Hauptmann v. Selle) – zur Seir: gestanden.

In der bisherigen Schilderung der Theilnahme des Regimentan der Schlacht von Beaune la Kolande ist der 4. Batterie A: I. Fuß-Abtheilung, der 2. schweren Batterie (Hauptmann knobb!

nicht Erwähnung gethan. Dieje Batterie hatte zunächst Befehl erhalten, südlich Barville, westlich der Straße, in Reserve stehen zu bleiben. Vauptınann Knobbe erhielt hier durch General v. Bülow den Auftrag, gegen die Mühlenhöhe von Batilly, welche vom Gegner mit zwei Bataillonen und einer Batterie besept war, vorzugehen. Tie Batterie nahm in Höhen der Schüßenlinien des dorthin ebenfalls entjendeten 3. Jäger-Bataillons Stellung, ihre rechte Flanke wurde zunächst durch ein Ulanen-Regiment, wohl das 8., dann durch die 12. Dragoner gesichert. Nad) etwa 3/4stündigem Bejecht, bei dem tres des wohlgezielten feindlichen Granatfeuers nur ein Pferd verrundet wurde, stellte die feindliche Batterie ihr Feuer ein, während zte französische Infanterie hinter den Steinmauern der dortigen nebojte verschwand. Um diese Zeit griffen auch die beiden reitenden Batterien der Norpsartillerie hier ein.

Die reitende Abtheilung (Vauptmann v. Schlicht) hatte um ; Uhr Nachmittags in Boudanoy, nordöstlich Pithiviers, als sie im Hegriff war, hier Quartiere zu beziehen, vom Oberst v. Dresfy sen Befehl erhalten, über Pithiviers in der Richtung auf Boynes vorzukommen. Desilich dieses Ortes wurde der Abtheilung der rreitere Befehl überbracht, über Barville vorzugehen. Südlich Baroille angekommen, wurden die beiden Batterien durch Oberst

Dresfy gegen eine feindliche Batterie von sechs bis acht Ges düşen vorgeführt, die vor der Windmüble des (Hrands Champs Jurgestellt war und bereits im Feuer mit der 2. dweren BatTie stand.

Das (Belande bot, weil der Boden durch den Regen sehr aufgeweidt war, große Schwierigkeiten, die erfundete Stellung konnte ar auf Umwegen erreicht werden. Trordem gingen die Batterien 31 (alopp vor. Es geschah dies um 4 Uhr 40 Min. Nachmittags. Tie Batterien, welche mit einem Zwischenraum von etwa achtzig coritt standen, batten jedoch nur furze Zeit (Helegenheit, gegen :rie Batterie zu wirken, da sie bald verídwand. Sie richteten

inn ibr Feuer zunädst auf die (Hehöfte von Batilly, wo sich feind. to the Infanterie verdedt auigestellt hatte, später auf die Massen der jurudweidenden Division Polignac. Mit Einbrud der Duntel beit erlojd auch hier das Feuer, nacem die 2. sdwere Batterie nch naber an Batillu berangezogen war, um zurücfgebende Molonen üdlü des Ortes mit ibrem Feuer zu verfelgen. Als Bederfing latte sie bier einen 318 der 3. Jager bei jidi.

[graphic]

2.

Verluste. 1. Fuß-Abtheilung.
Mannschaften

Pferde

todt verwundet todt verwunde: 1. (dwcre Batterie . . .

2 Mann 2*)
2.
1. leichte

. . . -- 2
Reitende Abtheilung: Meine Verluste.

Munitionsverbrauch. 1. schwere Battr. 41 Granaten 12. leichte Battr. 74 Branater

91 - 1. reitende . 11 1. leichte - 209

3. reitende . 25 Der Manonier Friedrich Wilhelm Ernst Nöjeler der 1. leichten Batterie, aus Birkholz, Kreis Fricdeberg, in allen (sic fechten überaus brav, wurde bei Beaune la Rolande tödlid rer wundet. Scitwärts der Batterie am Boden liegend, wurde ei nicht müde, seine Kameraden durd) aufmunternde Worte und Fatt schläge anzufeuerni, bis ihn die herbeigeeilten Krankenträger aus der Gefecht trugen. Leider überlebte er dag für ihn jo ehrenbarte buc fedyt nur noch vier Tage.

Die Batterien der 6. Division und die Fuß-Batterien 007 Korpsartillerie hatten an diesem Tage keine Verwendung gefunder.

Die Batterien der 5. Division bezogen am Abend der Salud Biwaks, die 2. leichte und 2. schwere bei la Pierre percée, da 1. leichte und 1. dywere bei Marcilly) hart östlid) Beaune. reitende Abtheilung ging nad Yvres la Ville nordwestlid Beris. – „Ein sehr interessanter Zwischenfall“, so schreibt der sdon me fadh genannte Adjutant Krulle, ,, ereignete sich in der ersten Stefier; der Avantgarden Batterie.

Auf der sanften Bodenwelle, welche noch deutlich die Cruce vorangegangener Nämpfe trug, stand jetzt cinsam ein preußidFeltgesdiiz, ohne Verschluß, die abgebrodiene Wijcherstange is Rohr, das forn abgebauen, »vrdonnanzmäßig devastirts, rie di von den bayerischen Sameraden entlehnte Nunstausdrud lautete Es gehörte der 1. leichten Batterie 10. Regiments und war no verzweifelter (Wegenwebr in Feindeshand gefallen. Preubic Truppentbeile, die später in erneutem Vorgehen diese Stelle pasjirte:

*) Die beiden gefallenen Pferde waren die Stangenpferde des fede Munitionswagens, welche in der Stellung der zweiten Staffel auf Chaussee Barville Beaune durch eine Granate getödtet wurden.

[ocr errors]

batten mit füreide ihre Visitenkarte abgegeben, links hatten die 57er, rechts die 52er sich verewigt.

Dauptmann Stöphasius jorgte für die Mitführung der wiedereroberten Trophäe; er übergab sie am nächsten Morgen einem Unteroffizier des 10. Regiments mit einem schönen Gruß der 1. leichten Batterie 3. Regiments an die hannoversche Namens: Diester, die das verlorene und nun wiedergefundene sind mit unendlichem Jubel empfing.“

veneral v. Dresty schreibt: „Spät am Ábend des 27. Noranber erhielt ich den Befehl, am 25. früh 10 Uhr auf einer robe westlich Pithiviers im Rendezvous zu stehen und dort weitere Fefehle abzuwarten. Jd) mußte aljo in der Dunkelheit ausrücken. is war stodfinster und goß in Strömen. In der ganzen Beauce findet man an den Nebenwegen feinen Baum, jo daß man in der Finsterniß leicht vom Wege herunterfommen konnte. So erging es mir trotz angezündeter Paternen, und wenn ich nicht einen Taschentempaß bei mir gehabt hätte, der mir die Richtung wies, wer weiß, robin id gerathen wäre. So fam id aber glücklich um 9'/2 Uhr auf er mir angewiejenen Stelle an, allerdings mit erschöpften Penten und Bierden. Ich ließ gleich füttern. Das Wetter hatte sich gegen i lihr aufgeklärt, und um 9 lihr ichien die Sonne warm und frednete unsere nasien Nleider. Soon bevor wir bei Pithiviers

atamen, war von Ojten ber starfer Nanonendomer zu hören, und catte id deshalb meinen Adjutanten, den id mit der Meldung meiner Anfunft in die Stadt idickte, beauftragt, anzufragen, ob id) in der Kistung des l'anonendonners marjdiren sollte. Als Antwort betam id) eine Anweisung auf veridiedene Ortidaften, in die ** die Batterien eingmartieren sollte. Der Kanonendeer jei von einem unbedeutenden (riefedit, welches das X. Norps fübre. jch Tonete canach die Bertheilung der veridviedenen Ortsbijten in ind entließ die Batterien. Wibrend der Zeit hatte aber der Nas

nendonner jo žllgerlommen, DB id) inir jagte, das ist kein ima bedeutendes (Wesedit, dus ist die Stadt. jo ritt deshalb nad Bithiviers hinein und fand (eneral w. veislcten mit jeinen Stabe beim Frübstinct. Watrend ich mir das mir angebotene Kotelett munden ließ, fain ein Tragoner angejagt mit einem Wriej mit drei Kreuzen, seien baltuin id leunige Dülje bat. gjor izenn man jest Flügel geburt batte! Pon Pitbiviers tis Reunte *n drei Meilen, die m iten crit zurücfjclegt werden 31 (lucf

[ocr errors]
« ZurückWeiter »