Verkehrte Freiheit?: Jean-Paul Sartres Freiheitslehre aus christlicher Sicht

Cover
Mohr Siebeck, 2010 - 201 Seiten
English summary: In 1943, Sartre provided the theoretical rationale for existentialism in the form of a doctrine of freedom in his work Being and Nothingness. Existentialism became extremely popular in the postwar period and has had a lasting influence on the everyday consciousness of many people up to the present time. Inspired by philosophers such as Bergson, Descartes, Husserl and Heidegger, he dared to develop a phenomenological ontology which was able to do without a Creator who laid the foundations for the freedom of human beings. Theology very soon contradicted Sartre's popular assertions and denounced him as a libertine atheist, but did not examine the theory behind these assertions. Thomas Ebinger provides a detailed analysis of the origins and the inner logic of Sartre's doctrine of freedom as well as a study of the phenomena he describes and shows that a Christian understanding of freedom can manage without the aporiae which Sartre was unable to solve. German description: Sartre hat 1943 mit Das Sein und das Nichts in Gestalt einer Freiheitslehre die theoretische Begrundung seines Existentialismus vorgelegt, der in der Nachkriegszeit extrem popular wurde und bis heute das Alltagsbewusstsein vieler Menschen pragt. Inspiriert von Denkern wie Bergson, Descartes, Husserl und Heidegger wagt er den Versuch einer phanomenologischen Ontologie, die ohne einen Schopfergott auskommt, der die Freiheit des Menschen begrundet. Die Theologie hat Sartres popularen Aussagen fruh widersprochen und ihn als libertinistischen Atheisten denunziert, ohne sich mit der dahinter stehenden Theorie auseinanderzusetzen. Die detaillierte Analyse der Genese und inneren Logik von Sartres Freiheitslehre sowie die Untersuchung der von ihm beschriebenen Phanomene zeigt, dass ein christliches Freiheitsverstandnis ohne die Aporien auskommt, die Sartre nicht auflosen konnte.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
1
Itinerary ofa Thought
9
Descartes und die Freiheit des Zweifels
22
Husserl und die Phänomenologie
30
Der Krieg und Heidegger
41
Inhaltliche Strukturen von Sartres Freiheitslehre
51
Itinerary ofa life Sartres autobiographischer
95
Gefangenschaft und Resistance
107
Chretiens a lecoute de Sartre die Rezeption
113
Daniel Patte Sartre als Prediger der Authentizität
130
Theologische Motive und Zusammenhänge
145
Rechtfertigung und Erlösung
159
Versuch einer christlichen Phänomenologie der Freiheit
180
Literaturverzeichnis und Abkürzungen
191
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2010)

Thomas Ebinger, Geboren 1971; 1992 - 2002 Studium der ev. Theologie an den Universitaten Heidelberg, Jena und Tubingen; Auslandsstudium an der Fakultat der Waldenser in Rom; ab 1999 Vikariat in der evang. Landeskirche Wurttemberg, anschliessend Studienassistent am Padagogisch-Theologischen Zentrum der Landeskirche in Stuttgart-Birkach; seit 2006 Gemeindepfarrer in Remseck-Hochdorf; seit 2009 Lehrbeauftragter an der PH Ludwigsburg.

Bibliografische Informationen