Östreichische militärische Zeitschrift, Band 2

Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1843
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 145 - Feind zu nöthigen, entweder Garnisonen nach Metz, Thionville und Luxemburg zu werfen , oder einen dieser Plätze zu nehmen.
Seite 145 - So lange der Feind mir bedeutenden Kräften bei Metz steht, oder sich auf der Chaussee von Metz nach Paris zurückzieht, glaube ich nach Euer Durchlaucht Intention zu verfahren, wenn ich ihm folge, und mich in keinem Falle der Gefahr aussetze, die Linie zu ver...
Seite 94 - Mailand und Kronprinz aus. Nach dem Vollzug derselben ritt Kaiser Alexander auf den Grafen zu, nahm ihn bei der Hand, und stellte ihn dem Herzog von Wellington mit folgenden Worten vor: „Graf Nostitz! Einer der wackersten Generale der östreichischen Armee. Beinahe auf dieselbe Art wie heute hat er es auch bei Leipzig gemacht. Wer weiß, ob wir sonst heute hier standen.
Seite 340 - Jahrgang»: der östreichischen militärischen Zeitschrift. Neue Auflage der drei Jahrgänge 1611, 1812 und i8i3. Erster Band, unter dem Titel: Beiträge zur Kriegsgeschichte Ostreichs. Erster lheil. Mit einer Karte »on Sizilien. 2)>e Belagerung von Wien >683. — Des Prinzen Eugen »»» So»o»«n Feldzuge gegen die lürken 1716— 1718. Der Krieg der Ostreicher in Sizilien 1718— 171«.
Seite 15 - Thätigleit nimmt. Der Geist, sagt Pönitz, ist die furchtbarste Waffe des Menschen. Ein gebildeter Offizier hat ungleich mehr Mittel in den Händen, seine Zwecke zu erreichen, als der ungebildete; er wird unerschöpflich seyn, wenn dieser sich nicht mehr zu helfen weiß.
Seite 23 - Rücksicht genommen werden muß. Wenn daher der Vertheidiger dem ersten , in der Regel nur als Einleitung zu betrachtenden Angriff nicht weicht, so ist eben so schnell, als man vorgegangen, wieder auf seine Unterstützung, oder hinter deckende Terrängegenstände zurückzueilen, und hinter denselben sind Anstalten zu einem neuen An
Seite 92 - Schwächen, als dasVa» terland jedes Tapfern bedurfte. Er meldete sich eiligst zum Dienste. — In dem Feldzuge 1815 befehligte derGen.d.Kav. Erbprinz von Hessen-Homburg das Korps der ReserveKavallerie von 62Eskadrons, worunter der FML. Graf Nostitz mit einer Division von 2 Brigaden oder 6 Regimentern, zusammen 36 Eikadrons Kürassieren.
Seite 151 - Gebieie der Kriegsgeschichte und Kriegskunst sollen aber nur von geeigneten Lehrern gehalten werden, und lieber ganz unterbleiben, in so lang es an solchen gebricht; denn selbst der Gelehrteste hat nicht immer die Gabe des Vortrags, kann aber als Rathgeber und Leiter für das Selbststudium große Dienste leisten. Man braucht auch hierzu nicht unbedingt ein Gelehrter zu seyn. Ein oder mehrere ältere, erfahrene und wenig...
Seite 340 - Noei 1799. Der Feldzug 1792 in den Niederlanden. — Der Feldzug 1793 in den Niederlande».
Seite 294 - Befehls« habern als der öffentlichen Anerkennung, des Lobes und des Lohnes würdig erkannt worden waren. — Die allgemeine, den unter der östreichischen Herrschaft vereinigten Nazionen angeborne Tapferkeit hat sich in dem Kaiserheere immer gleich und unverändert erhalten. Aus der Geschichte der fünfzig seit dem Ausbruch des Revoluzionskrieges verflossenen Jahre ist zu ersehen, daß diese Nazionaltugend in jedem...

Bibliografische Informationen