Feindbilder – Psychologie der Dämonisierung

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2007 - 230 Seiten
0 Rezensionen
Der Dalai Lama schreibt im Vorwort zu diesem Buch, dass jedes menschliche Wesen nach Glück verlangt und ein Recht darauf hat. Doch Disharmonie, Streit und Gewalt bringen dem Menschen immer wieder Leid. Unversehens geraten wir in Prozesse der Dämonisierung des Anderen, der anderen Gruppe, des anderen Volkes. Wir nehmen das Gegenüber nur noch in negativem Licht wahr, machen es zum Monster, das es mit aller Macht zu bekämpfen gilt.Die psychotherapeutisch tätigen Autoren erklären, wie es dazu kommt, und zeigen – auch anhand überzeugender Fallbeispiele – Wege der Deeskalation und Entdämonisierung.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort des Dalai Lama
9
Vertrauen und dämonische Erfahrungen
23
Dämonische und tragische Sicht
42
Prämissen einer tragischen Sicht
65
Entdämonisierende Dialoge
87
Das Modifizieren dämonischer Bewertungen
101
Nichtdämonische Ziele
113
Logiken der Eskalation
135
Konstruktive nichtdämonische Kämpfe
153
Die tragische Weisheit des Trostes
187
Literatur
220
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2007)

Prof. Dr. phil. Haim Omer ist Lehrstuhlinhaber für Klinische Psychologie an der Universität Tel Aviv.

Nahi Alon ist Klinischer Psychologe und Schüler des tibetischen Buddhismus.

Prof. Dr. phil. Arist von Schlippe, Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Familientherapeut und Familienpsychologe, hat den Lehrstuhl »Führung und Dynamik von Familienunternehmen« am Wittener Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke inne. Er ist Lehrtherapeut für systemische Therapie, Coach und Supervisor (SG).

Bibliografische Informationen