Kunstarchaeologische Werke, Bände 1-5

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 184 - Hierax^), wenn die Mädchen (in einem Agon) in den Tempel der Hera Blumen trugen. In Sparta waren die Gymnopädien besonders dazu bestimmt, die Gymnastik und Orchestik in inniger Durchdringung, und die letzte gleichsam nur als Vollendung der...
Seite 61 - Mitwelt und Nachwelt werden nicht hinreichen, solches Wunder der Kunst würdig zu commentiren, und wir genöthigt seyn, nach aufklärender Betrachtung und Untersuchung immer wieder zur einfachen reinen Bewunderung zurückzukehren.
Seite 79 - Dreifüsse, die sich unter einander berührten, so dass, wenn einer angeschlagen wurde, alle nachtönten und nicht eher aufhörten, als bis einer wieder angefasst wurde *). Man denke sich diese Wand mit dem...
Seite 65 - Hegemon, ohne einen erhöhten Standort zu haben, nicht wohl über die zwei Reihen, die ihn von der Bühne trennten, hinwegsehen und, wie das so oft geschieht, als das Organ des Chors sich mit den Personen der Bühne unterreden konnte '). Auch standen auf derselben Thymele, aber natürlich vom Chore getrennt und weniger in die Augen fallend , die Rhabdophoren , welche für Ruhe und, Ordnung im Theater zu sorgen hatten (Schol.
Seite 20 - Ringen reich geschmückt, in einem hellrothen durchscheinenden Gewände, einen Becher in der einen und zum Zeichen seiner Kraft vielleicht ein Doppelbeil in der andern Hand, von Weibern umgeben, auf einem prachtvoll geschmückten...
Seite 1 - Geschichten hellenischer Stämme und Städte. Zweite, nach den Papieren des Verfassers berichtigte und vermehrte Ausgabe, von FW Schneidewin.
Seite 80 - Fusse bilden, war auf allen drei Seiten bezogen , und stand auf einem Gestell, welches wie ein Drehsitz leicht umgedreht werden konnte. Oberhalb war der Kessel des Dreifusses, welcher hier die Resonanz bildete (Athen. XIV. 637 c.).
Seite 64 - man hiernach über die Thymele weiss, ist, dass sie „aus dem Dionysischen Altar hervorging, um den der „kyklische und dithyrambische Chor sich bewegt hatte, „und also im Mittelpunkte der Orchestra lag: was da„dnrch vollkommen bestätigt wird, dass sie an der Schei„delinie der Konistra und spätem Thymele oder Orche„stra als ein Dionysos -Altar stehn blieb; diese Linie „wird aber der Wahrschcinliclikeit nach den Kreis, nach „welchem die Orchestra beschrieben wurde, halbirt ha„ben.
Seite 64 - Platz nahm, das heisst natürlich, wenn die Thymele ein Altar war, auf dem Unterbau oder den Stufen desselben, wird dadurch im höchsten Grade wahrscheinlich, dass der Hegemon der dritte der linken Reihe der Chortänzer (der 111(10?
Seite 89 - Die Umrisse des Körpers haben etwas ungemein Leichtes , Fließendes und Edles , und den Satyr erkennt man fast nur an dem thierischen Schweife. Die schönen Beine sind glücklicherweise ganz erhalten; die übrigen Ergänzungen zeigt Dallaway an. Dieser Compilator von Catalogen nennt eine andre colossale Statue Apollon oder Trophonios , von der ich überzeugt bin, daß sie nur einen Bacchus darstellen kann. Der Gott lehnt sich in einer bequemen und weichen Stellung auf einen Baumstamm zur Rechten,...

Bibliografische Informationen