Josef Frank 1885-1967: Raumgestaltung und Möbeldesign

Cover
Böhlau Verlag Wien, 21.04.2015 - 393 Seiten
Der österreichische Architekt Josef Frank war in der Zwischenkriegszeit als Mitglied des Werkbundes und als teilnehmender Architekt der Stuttgarter Weißenhofsiedlung aktiv in das internationale Architekturgeschehen eingebunden. Aufbauend auf seine frühen Entwürfe der 1910er Jahre bildet seine Tätigkeit für die Einrichtungsfirma Haus & Garten den Schwerpunkt des Buches. Das Unternehmen fungierte mit seinen flexiblen Einzelmöbeln, seinen farbenfrohen Textilien sowie seiner antidoktrinären Wohnauffassung als Gegenpol zur Wiener Werkstätte. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft emigrierte Josef Frank in den 1930er Jahren nach Stockholm. Als Designer der Firma Svenskt Tenn knüpfte er nahtlos an sein Wiener Schaffen an. Josef Frank gilt heute gemeinhin als Begründer des modernen schwedischen Einrichtungsstils.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort der Reihenherausgeberin
9
Vorwort
11
Einleitung
17
I JOSEF FRANK LEBEN UND WERK
21
Biografie
23
Die frühen Jahre
27
Die Firma Haus Garten
51
Josef Frank und die Internationale Moderne
94
Stoffentwürfe von Josef Frank
173
II WERKVERZEICHNIS MIT ABBILDUNGSNACHWEIS
177
Einführung
179
Raumgestaltungen
181
Möbeldesign
233
Architektenbiografien
359
Anmerkungen
363
Literatur
375

Die Firma Svenskt Tenn
117
KATALOG
145
Möbel aus derr Wohnung Cohen in Alexandria Ägypten
152
Svenskt Tenn
163
Abkürzungen
389
PUBLIKATIONSREIHE DER MUSEEN DES MOBILIENDEPOTS
391
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2015)

Kunsthistorikerin und Kuratorin, Studium der Kunstgeschichte an der Universitat Wien und der Humboldt Universitat Berlin, Forschungsaufenthalte in Hamburg und Stockholm. Publikationen zu Verner Panton, Josef Frank und zur Geschichte der habsburgischen Wohnkultur; Mitarbeit an zahlreichen Ausstellungen im Hofmobiliendepot - Mobel Museum Wien. Von 2012 bis 2017 wissenschaftliche Erforschung der Wohnkultur der kaiserlichen Familie im 19. Jahrhundert im Rahmen eines FWF-Projektes (Austrian Science Fund). Wissenschaftliche Forschungen zur Mobelsammlung des Hofmobiliendepots - Mobel Museum Wien im Bundesministerium fur Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Eva B. OTTILLINGER Geb. 1962 in Wien; Studium der Kunstgeschichte und der klassischen Archaologie an der Universitat Wien; 1986 Dissertation zum Thema "Wiener Mobel des Historismus". Im Bundesministerium fur Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft als stellvertretende Sammlungsleiterin zustandig fur das "Hofmobiliendepot - Mobel Museum Wien". Forschungstatigkeit, Ausstellungen und Vorlesungen zum Thema Wohnkultur, Mobel- und Designgeschichte. Publikationen uber: "Korbmobel" (1990), "Adolf Loos, Wohnkonzepte und Mobelentwurfe" (1994), mit L. Hanzl "Wohnkultur des Wiener Hofes im 19. Jahrhundert" (1997), "Alvar Aalto: Mobel" (2002), mit A. Sarnitz "Ernst Plischke, Das Neue Bauen und die Neue Welt, Das Gesamtwerk" (2003), "Gebruder Thonet, Mobel aus gebogenem Holz" (2003), "Mobeldesign der 50er Jahre, Wien im internationalen Kontext" (2005), "Zappel, Philipp! Kindermobel. Eine Designgeschichte" (2006), "Wohnen zwischen den Kriegen, Wiener Mobel 1914-1941" (2009), "Intime Zeugen, Vom Waschtisch zum Badezimmer" (2011).

Bibliografische Informationen