Boethius' Musiktheorie und das Quadrivium: eine Einführung in den neuplatonischen Hintergrund von "De institutione musica"

Cover
Vandenhoeck & Ruprecht, 2007 - 400 Seiten
English summary: The book shows that the neoplatonic background of Boethius' musical theory is the essential key to a comprehensive understanding of its purpose and its general composition. German description: Wahrend sich die Forschung bislang besonders der mittelalterlichen und spateren Rezeption von Boethius' Einfuhrung in die Musiktheorie gewidmet hat, nutzt Heilmann erstmals den philosophisch-systematischen Hintergrund des spatantiken Musiklehrbuches fur eine Erschlieaung des Textes. Es handelt sich um die neuplatonische Mathematikphilosophie, die der Musiktheorie zusammen mit den anderen drei mathematischen Disziplinen (Quadrivium) eine mittlere Position zwischen der wahrnehmbaren und der intelligiblen Welt zuweist. Die Einbettung der Musiktheorie in diesen Kontext ermoglicht ein praziseres Verstandnis ihrer anagogischen, d. h. zur Philosophie hochfuhrenden, Funktion und eroffnet neue Wege, sich bisher ungeklarten Fragen zu nahern, z. B. der Beschrankung der schonsten Intervalle auf funf und der Rekonstruktion des fehlenden Schlusses von De institutione musica.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
13
Mathematik im System der theoretischen Wissenschaften
23
in der Mathematik
35
Musiktheorie im System des Quadrivium
68
Die Unterteilung der Mathematik in die vier Disziplinen
88
Zum Ziel der Mathematik
104
Was ist Zahl?
130
De institutione musica als musiktheoretisches Lehrbuch
152
BoethiusFehler in mus 3 1416
223
Zur Beschränkung auf 1234 Tetraktys
230
Untersuchungsebene
240
Musiktheorie
286
Anhang Übersetzungen arithmetische Fachtermini
297
Bibliographie
377
Index locorum
390
Urheberrecht

Zur Funktion von Boeth mus 1 lOf Pythagoras in
203

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 24 - Dei substantia et materia et motu caret): in naturalibus igitur rationabiliter, in mathematicis disciplinaliter, in divinis intellectualiter versari oportebit, neque diduci ad imaginationes, sed potius ipsam inspicere formam, quae vere forma neque imago est et quae esse ipsum est et ex qua esse est.
Seite 24 - Nam cum très sint speculativae partes, naturalis : in motu inabstracta dvwrefatpsToç (considérât enim corporum formas cum materia, quae a corporibus actu separari non possunt, quae corpora in motu sunt ut cum terra deorsum ignis sursum fertur, habetque motum forma materiae coniuncta) — mathematica, sine motu, inabstracta (haec enim formas corporum speculatur sine materia ac per hoc sine motu, quae formae cum in materia sint, ab his separari non possunt) — theologica, sine motu, abstracta...
Seite 33 - Vestes erant tenuissimis filis subtili artificio indissolubili materia perfectae, quas, uti post eadem prodente cognovi, suis manibus ipsa texuerat; quarum speciem, veluti fumosas imagines solet, caligo quaedam neglectae vetustatis obduxerat. Harum in extremo margine...

Bibliografische Informationen