Die Grenzboten, Band 48,Ausgabe 3

Cover
F.L. Herbig, 1889
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 500 - Alles will jetzt den Menschen von innen, von außen ergründen, Wahrheit, wo rettest du dich hin vor der wütenden Jagd! Dich zu fangen, ziehen sie aus mit Netzen und Stangen, Aber mit Geistestritt schreitest du mitten hindurch.
Seite 130 - Es ist nicht Selbstsucht und nicht Eitelkeit, Was sehnend mir das Herz grabüber trägt) Was mir die kühngeschwungne Brücke schlägt, Ist wohl der Stolz, der mich vom Staub befreit. Sie ist so eng, die grüne Erdenzeit, Unendlich aber, was den Geist bewegt! Wie wenig ist's, was ihr im Busen hegt, Da ihr so satt hier, so vergnüglich seid!
Seite 164 - Paulus sagen konnte -.Jedermann sei Untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit, ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.
Seite 132 - Tropfen Morgentau Im Strahl des Sonnenlichts; Ein Tag kann eine Perle sein Und ein Jahrhundert nichts. Es ist ein weißes Pergament Die Zeit, und Jeder schreibt Mit seinem roten Blut darauf, Bis ihn der Strom vertreibt. An dich, du wunderbare Welt, Du Schönheit ohne End, Auch ich schreib meinen Liebesbrief Auf dieses Pergament.
Seite 605 - Ein echter Dichter, der erkoren, / Ist immer als Naturalist geboren. / Doch wird er ein roher Bursche bleiben, / Tat ihm in die Wiege die Fee nicht verschreiben / Zwei Gnaden aus ihrem Wunderland: / Humor und die feinste Künstlerhand.
Seite 132 - Wetter Es ist ein stiller Regentag, So weich, so ernst, und doch so klar. Wo durch den Dämmer brechen mag Die Sonne weiß und sonderbar. Ein wunderliches Zwielicht spielt Beschaulich über Berg und Tal; Natur, halb warm und halb verkühlt, Sie lächelt noch und weint zumal. Die Hoffnung, das Verlorensein Sind gleicher Stärke in mir wach; Die Lebenslust, die Todespein, Sie ziehn auf meinem Herzen Schach. Ich aber, mein bewußtes Ich, Beschau...
Seite 611 - ... werden bald gebadet. Dort die Hütte, die der Kuhjung, Weggelaufen ist der Bengel, Sich gezimmert, sich mit Soden, Alten Pfannen, alten Ziegeln Und mit Brettern überdacht hat, Nicht zehn Schritte steht sie von uns; Rasch hinein und nicht gefackelt, Keine Angst, ich bin kein Scheue!, Und ich bin kein Menschenfresser!
Seite 604 - Ein goldner Helm in wundervoller Arbeit — In einer Waffenhalle fand ich ihn Als höchste Zier. Und immer liegt der Helm mir in Gedanken, Des Meisters muß ich denken, der ihn schuf — Bin ich bei Dir.
Seite 213 - Die Strafe ist eines der wirksamsten Mittel zur Bekämfung des Verbrechens. Sie ist aber nicht das einzige Mittel. Sie darf daher nicht aus dem Zusammenhange mit den übrigen Mitteln zur Bekämpfung, insbesondere mit den übrigen Mitteln zur Verhütung des Verbrechens, gerissen werden.
Seite 129 - ... Erbleichend lauscht der Graf, Der gleich ein Unheil ahnen will, Das ihn vom Himmel traf. Doch schon hat sich der Narr bedacht, Den Handel zu versöhnen: Die Kappe schüttelt er mit Macht, Daß alle Glöcklein tönen! Da strahlt von dem...

Bibliografische Informationen