Werte als solche, Mittel/Zweck-Werte

Cover
Duncker & Humblot, 20.04.2015 - 93 Seiten
Der Verschiedenheit von Werten als solchen und von Mittel/Zweckwerten sowie dem Miteinander von Nichtrationalem und Rationalem bei ihrer Ermittlung wird derzeit nach den Darlegungen des Autors verbreitet nicht hinreichend entsprochen. Dies auch in wissenschaftlichen Auseinandersetzungen. Die Versuchung dazu sei stark, weil den erstgenannten, d. h. ihrer selbst wegen als hochachtbar erlebten Werten, wie z. B. Wahrheitsliebe oder Gerechtigkeit speziell unter den heutigen Lebensbedingungen große Bedeutung auch als Mittelwerten zukommt und die Neigung stark ist, dem Kriterium Nützlichkeit einen dominierenden Rang bei der Wertermittlung zuzuerkennen. Sinn für Werte als solche äußere sich in Empfindungen, deren Inhalte letztlich unabhängig sind von äußeren Verhältnissen, persönlichen Anlagen und Entscheidungen. Außer daß sie hierdurch aktuell werden können. Dem Verstand komme es zu, sie, die also letztlich nicht allein Subjektives zum Ausdruck bringen, einigermaßen verläßlich zu begreifen und ihre womöglich große Bedeutung für praktisches Verhalten aufzuweisen. Der häufig sich zeigende Mangel an Eindeutigkeit von Empfundenen lasse sich weder prärational noch rational in allem beheben. Dies auch dann nicht, wenn zu klären ist, welche Interpretationen und Gewichtungen einzelnen Werten als solchen zuerkannt zu werden verdient. Das gelte auch für gesellschaftspolitisch so relevante Werte wie Mitmenschlichkeit, Gerechtigkeit, Weisen von Gleichheit und von Besonderssein, Eigenverantwortung, Freisein von Zwängen sowie Rücksicht auf Belange der Allgemeinheit und deren Bestimmung. So hätten auch die Protagonisten herrschaftsfreier Diskurse sowie sonstwie von Einstellungen, für welche Universalisierbarkeit postuliert wird, Grund zu bedenken, daß sich Unbestimmtheiten und Wahlmöglichkeiten nicht ohne spekulative Annahmen beheben lassen. Besonders nicht diejenigen Individuen, welche sensibel sind für nicht allein eines konkreten Nutzens wegen bejahte Werte. Bei Willen zu möglichst rationalem Verhalten komme es darauf an, daß benötigte Annahmen nicht Erfahrbarem zuwider sind. Offensein für Alternativen sei mehr noch anzustreben beim zur Geltungbringen von Werten als solchen als bei Werten zugunsten als gegeben behandelter Zwecke.Kants Imperativ bedarf nach den Darlegungen des Autors der Korrektur und Ergänzung, weil er mehr an Eindeutigkeit ihrer selbst wegen als hochachtbar erlebter Werte unterstellt, als mit Erfahrung vereinbar ist und weil Auswirkungen des engen Miteinanders im zur Geltungbringen derartiger Werte und von Mittelwerten auf für erstrebenswert zu haltene und realisierbare Wertverhalten nicht berücksichtigt werden.Dargelegt wird, daß die mitgeteilten Beobachtungen, Überlegungen und die daraufhin formulierten Postulate das Urteil über ein für vorbildlich zu haltendes Wirtschaftssystem erheblich beeinflussen. Die Überlegenheit der Marktwirtschaft auch in ideeller Hinsicht sowie die Weisen des zur Geltungsbringen ideeller Belange werden deutlicher. So zeigt sich auch, wie sich für geistige und politische Auseinandersetzungen, auch wenn an wirksamen zur Geltungsbringen marktwirtschaftlicher Regeln gelegen ist, eine ziemlich breite Marge für unterschiedliche Entscheidungen in Hinblick auf ideelle Leitvorstellungen, konkrete Ziele und Mittel gibt. Vor allem, weil auch eine gut funktionierende Marktwirtschaft ein weites Feld beläßt für unterschiedliche Interpretationen und Gewichtungen von Werten als solchen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Zum Thema
1
Zwei Kategorien von Wertverhalten
4
Zum Werden und zur Begründbarkeit ihrer selbst wegen geachteter Werte
11
Die Besonderheit solcher Werte
14
Postulate
18
Verstandesmöglichkeiten und aufgaben
20
Unbestimmtheiten Wahlmöglichkeiten
24
Der Mangel paitikularisierender Werteinstellungen
36
Berücksichtigung der Postulate im Urteil über Wirt schaftssysteme
43
Womöglich vertretbare Alternativen
49
Zur Eignung bestimmter Verfahrensregeln
59
Zur Lehre von der Letztbegründung präskriptiver Sätze
70
Anhang
77
Gemeinsames Trennendes
79
Das Subjektive in Max Webers Wertlehre
83
Vergleichbares Verschiedenes in Postulaten und deren Begründung in Lehren der Antike
85

Zur Verwendung des Wortes Wert
40

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Alternative analogia entis Auffassungen aufgrund Ausdruck Auswirkungen Bedeutung beeinflußt begehrt und erlebt Begründung behebbar Beispiel Bejahen beobachtbar besonders Besonderssein bestimmt bewußt bezeichneten Sinn concreto eindeutig einfachhin Einfluß Einstellungen einzelnen Empfindungen Empfindungsvermögen empirisch Entscheidungen Epiktet erlebbaren Werte Erleben von Werten Ermittlung erstrebenswert Eudaimonie FORSCHUNGSINSTITUTS FÜR WIRTSCHAFTSPOLITIK gegenüber geistige Wesen Geltung bringen genannten Voraussetzungen gibt halten Haltung häufig Hinsicht hohem Grade ideell Vorgegebenes Inhalte Interessen interessierenden intersubjektiv jeweilige Verhältnisse Kategorien kontingenten lassen läßt Lebensverhältnissen letztbegründet Letztbegründung letztlich lich Marktwirtschaft maßgeblich Max Weber Menschen als geistige menschlichen miteinander möglich Normen Nutzeninteressen Nutzens Nutzenvorstellungen nützlich Gehaltenen oben Panaitios Partikulares persönlichen Anlagen Poseidonios Postulate Qualität rational relevant Rücksicht auf jeweilige Schwä sonstwie sowie spekulativen Annahmen stark Stoa Stoiker überdies Übergreifenden überhaupt Überlegungen unabhängig Unbestimmtheiten unterschiedlich Urteil Verlangen nach Werten verläßlich Verstand viel Vorhandensein weniger Wertauffassungen Wertbestimmung Werteinstellungen Wertermittlung Wertgefühl werthaltig Gehaltenen Wertverhalten wieweit wissentlich willentlich Wohlbefinden womöglich zeigenden Wahlmöglichkeiten zugunsten zuwider

Bibliografische Informationen