Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][merged small]

H. 492 S. mit der St. Andreas Kirche, in welcher die

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

weihte Pfarrkirche, die sammt dem Kirchensaße der Benediktiner Abtei Reichenau gehörte. Abt Eberhard und sein Konvent verkauften denselben sammt andern Gütern in der Altstadt im J. 1356 am Donnerstag nach Pfingsten (16. Juni) an Heinrich Roth, Bürger zu Ulm für 300 Pfund Häller 10). Hans Roth zu Hausen und seine Anverwandten haben besagte Kirche sammt aller Herrlichkeit an der St. Nikolaus Kapelle am Donnerstag nach heil.drey König (9. Jän.) 1544 an Herzog Otto Heinrich, und dieser den 2. März d. J. für 1400 Fl. an den Magistrat überlassen 11). Nach eingeführter Kirchenreformation mußte auf landesherrlichen Befehl die Pfarrkirche der Altstadt sammt der St. Nikolaus Kapelle im J. 1557 abgetragen, und mit jener in der Neustadt vereiniget werden 12). In besagter Kapelle war eine Kaplanei gestiftet, die mit der Pfarrei zu Grabe gieng.

In der Altstadt befand sich (vermuthlich an der Pfarrkirche) ein Frauenkloster, von dem Hr. Hofrath Strobl nicht mehr zu sagen wußte, als daß K. Ludwig IV. per primas preces Katharina, eine Tochter des Ritters Albrecht von Koburg, der Aebtissin im J. 1322 zur Prä

[ocr errors]

bende aufgedrungen habe 13). Nach der ältesten Matrikel hatte die Aebtissin dieses Klosters das Präsentationsrecht auf die Pfarrei in der Altstadt. Daraus geht hervor, daß Reichenau und die Roth nur das Ernennungsrecht vielleicht gehabt haben.

V. Ki klingen mit Kirst att, Pfarrdorf an der Glött im L. G. Höchstädt, enthält 124 H. 80 S. und eine der Reinigung Mariä geheiligte Pfarrkirche, welche sammt dem Kirchensatz der edeln Familie der Burggrafen eigen war. Der wohlthätige Ulrich Burggraf, Domdekan, vergabte mit Genehmigung seiner Verwandten selbe sammt dem Zehenten und der Kapelle in Kirstatt im J. 1410 an die Karthaus Christgarten 14), mit dem Beding, daß der Prior und Konvent dem von ihm gestifteten Benefiziaten des heil. Antons im Spital zu Dillingen aus den Einkünften der Pfarrei die Sustentation verschaffen sollen 15). Die obgemeldte Vergabung hat der Bischof Friedrich von Graveneck im J. 116 anerkannt und auf ein neues bestätiget 16). Da durch die Reformation die Karthause aufgelöst wurde, zog vermuthlich die Neuburgische Kirchen - Administration die Pfarrei

[ocr errors]
[ocr errors]

alle Sonn- und Feyertage die Frühmeß gelesen, und das Patrocinium gehalten wird. - St.

b) Der Eichbergerhof 11 S. # St.
VII. Mörslingen, Pfarrdorf im L. G.

[ocr errors]

17) Urk. bey der S.A. 18) Materialien zur Oettingischen Geschichte.

« ZurückWeiter »