Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors][merged small]

13) Kaiserh. Chart. 14) Graf Raisachs Taschenbuch. 15) M. B. V. XVI. p. 542. 16) 1b. 17) S. III. Periode.

. X. Teutting (Daiting), Pfarrdorf im L. G. Monheim, enthält 69 H. u. 427 S. Die Lehenschaft der dem heil. Martin dedicirten Pfarrkirche vermachte Herzog Stephan als ein Seelgeräth den 24. Sept. 1395 dem Kloster Thierhaupten 18). Filiale sind: / .. Nattenholz zum heil. Johann dem Täufer von 150 S. Hangermühle 10 S. XI. Trugenhofen, Pfarrdorf an der Usel im L. G. Monheim von 30 H. u. 183 S., feyert das Patrocinium am Feste der Kettenfeyer des heil. - Apostels Petrus. Es war da bis 1522 ein eigener Adel, und hatte das Kirchenlehen 19). Demselben folgten verschiedene Hofmarksherren, welche im Besitz des Patronatsrechts blieben. Dahingehört: Kuenberg, ein Weiler von 14 H. 88 S. mit der St. Leonards Kapelle, in der viermal Gottesdienst gehalten wird. # St. XII. Uebersfeld, Pfarrdorf im L. G. Monheim von 9 H. 38 S., unter dem Schutze des heil. Abts Mang, gehörte ehemals sammt dem Kirchenlehen den Herren von Oetting, Erbkämmerern des Bisthums Eichstädt 20), und kam im vorhergehenden Jahrhunderte durch Heurath an die Pestalozzi, welche die durch die Kirchentrennung

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

2) Wie dies 20 Grafen Raifas Tastenbus. So Matrikel. 23) Vik. Reg.

Seelen, mit einem Freythof und der St. Aegidien Kirche, die alle pfärrlichen Rechte und Gottesdienste hat. # St.- . . . . . . . . . ." *

b) Ettenbrunn, Dorf von 19 H. 91 S. mit einem Freythof und der St. Martins Kirche, der alle pfärrlichen Gerechtsamen zustehen. # St.

c) Gamersfeld, Dorf von 30 H. 143 S. mit der St. Leonards Kapelle. - St.

d) Altstetten 10 H. 53 S. #. Aicha 8 H. 1 S. H. Hart 95 S. H. Wiklandshöfe 2 H. 17 S. E. Espenlohhof 8 S. à St.

[ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small]

:: Kapitel Weidenstetten, . . nachher Elchingen. - - - - - - I. * Albeck, Städtchen unweit Ulm von 300 Seelen, in dem Königreiche Würtemberg, hatte ehemals eine eigene ansehnliche Familie, welcher auch der Kirchensaß gehörte. Von dieser kam solcher mit der Herrschaft an die Grafen von Werdenberg, welche beydes im J. 1383 an die Stadt Ulm verkauften 1). Es wurde in dieser Pfarrkirche eine Frühmeß gestiftet, und wahrscheinlich von den Neydhart von Ulm, weil diese Familie das Präsentationsrecht aufselbe ausübte 2). Außer der Stadt stand eine dem heil. Nikolaus geweihte Kapelle mit einem Benefizium, welches Bischof

1) Gesch. von Ulm, 2) Matrikel,

« ZurückWeiter »