Abbildungen der Seite
PDF
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors]

b) Winden, Hofmark von 10 H. 53 S. sammt der Kapelle des heil. Johann des Täufers. # St.

c) Paar, Dorf von 18 H. 92 S. mit der Kirs che der heil. Stephan und Lorenz, wo pfärrlicher Gottesdienst gehalten wird, und mit einem Freythofe für die benannten drey Dörfer.

d) Abtismühle 9 S. #. Unterbuch 10 S, #. Von Wörisbach 10 S. # St.

XVI. L a im e r ing, Pfarrdorf im L. G. Friedberg von 37 H. u. 163 S., verehrt als Patronen den heil. M. Georg. Das Kirchenlehen schenkte Otto, der jüngere Pfalzgraf von Wittelsbach, um das J. 1200 dem Stifte St. Ulrich 30), und Herzog Ludwig bestätigte diese Schankung feyerlich im I. 1204 31).

XVII. Lauterbach, Weiler im L. G. Aichach von 4 H. 29 S., war ehemals eine eigene unter dem Schutze des heil. Alban stehende Pfarrei, auf welche Marquard von Lauterbach und seine Gemahlin Irmingard dem Kloster Scheyrn das Patronatsrecht im 12ten Jahrhundertschenkten 32).

28) Char:. Vik. 29) Vik. Reg. 30) M, B. V. XXII. p. 119. 51) Ib, p. 203. 32) M. B. V. X. p. 408.

[ocr errors]

Scheyrn überließ selbes dem Bischof von Freysing 33), welcher wegen geringer Anzahl der Eingepfarrten in die Vereinigung dieser Pfarrei mit der zu Aufhausen mit dem Beding bewilligt, daß die pfärrlichen Rechte ungeschmälert verbleiben, und alternirender Gottesdienst gehalten werden soll.

XVIII. Maurbach (Ober), Dorf im L. G. Aichach von 21 H. u. 107 S. Die der heil. Magdalena geweihte Pfarrei übergab Adalbero von Murbach im J. 1135 an das Stift des heil. Ulrich 34).

XIX. Pippinsried, Pfarrdorf im L. G. A., welches 229 S. zählt, und unter dem Schutze des heil. B. u. M. Dionys steht. Den Kirchensatz vermachte Rapold der Eisenhofer 1382 am Sonntag vor Elsbethen Tag (16. Nov.) dem Kloster Understorf 35). Filiale sind:

Aidlsburg 16 S. E. Maisbrunn 11 S. . Reichertshausen 29 S. 4. Schmarnzell 8 S.H St.

XX. Randelsried, Pfarrdorf im L. G. A., welches 15 H. u. 82 S. und eine den heiligen Aposteln Peter und Paul dedicirte Pfarrkirche hat. Das Kirchenlehen hatten die Inhaber der Hofmark Eisenhofen, unter denen im 16ten Jahrhundert

53) S. II. Periode. II. K. § VII. 34) M. B. V. XXII p. 36. 35) M. B. V. X. P. 285,

[ocr errors]

XXI. Rupertszell (Rutmarszell), Pfarrdorf im L. G. A., von 17 H. 77 S., unter dem Schutze des heil. Erzengels Michael. Das Kirchenlehen war mit der Hofmark Eisenhofen verbunden, und kam mit dieser, wie Randelsried, an den Bischof von Freising 58). Mit Rupertszell steht im Verbande Wundersdorf von 20 H. 76 S. Dahin gehören:

Burgelbach 3 H. 21 S. St. Kinhausen 2 H. 17 S. . Thalhof 6 S. # St.

XXII. Schiltberg, Dorf an der Weilach im L. G. A., begreift in sich 64 H. 291 S. und eine der heil. Magdalena geweihte Pfarrkirche. Hier war ein eigener Adel, von dem der Kirchensatz sammt der Hofmark durch Vergabung an den Deutschorden, und an die Kommende Blumenthal

übergieng 39). Filiale sind:

36) Matrikel. 37) S. II. Periode. II. K. §. VII. 38) Matrikel. S. II. Period. II. K. 39) Khamm l. c. p. 112. 40) M. B. V. XVII. p. 110.

a) Rapperszell, Dorf von 41 H. 166 S. sammt der St. Markus Kapelle. ä. St.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

41) Vik. Reg. 42) Matrikel. 45) V. R. 44) Matrikel.

« ZurückWeiter »