Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors]

b) Mitterfischen, 56 S. und die St. Pankraz Kapelle, in der das Patrocinium und die Kirchweih gehalten werden. 1 St.

[ocr errors][ocr errors]

d) Wilzhofen, eine einverleibte Pfarrel. (Nr. XLII.)

e) Kerschlach, 39 S. eine Kirche des heiligen Ulrichs, in der das Patrocinium, mehrere Gottesdienste und Kopulationen gehalten werden.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

64) Toepsl. 1. c.

tag vor St. Margarethen Tag Verzicht auf alle Ansprüche, und vollzog das Vermächtniß seines Vaters 65). Die Inkorporation der Pfarrei bestätigten der Pabst Nikolaus V. den 20. April, und der Kard. und Bischof Peter den 29 Octob. 1453. 66). Ihrer Obsorge sind anvertraut:

[ocr errors]

b) Selb oder Unterreisting von 12 S. sammt der St. Margarethen Kirche und Freythof. St.

c) Erdtmühle 12 S.. Stillen 2.H. 15 S. St.

XXX. Riegsee, Pfarrdorf im L. G. W., am See gleiches Namens gelegen, von 120 S. Die dem Schutze des heil. Stephans empfohlene Pfarrei gehörte dem Stift Habach, ward demselben einverleibt 67), und von einem Chorherrn versehen. Ist Aidling unirt 68). Filiale sind:

[ocr errors]

b) Egling l H. 17 S. - St. Guglhör 2 H. 1 S. 1. Lotdorf 2 S. 1. Perlach 2 H. 9 S. # St.

XXXI. Sechering (Ober), Pfarrdorf im L. G. W. von 252 S., feyert das Patrocinium am Feste der Himmelfahrt Mariä. Die Pfarrei sammt Zugehörde war von undenklichen Zeiten ein

65) M. B. V. VIII. p. 220. 66) Ib. p. 284. 67) S. Habach. 6c) S. III. Period.

[ocr errors]

69) Chron. Benedictb. p. 164. 70) Ibid. 71) M. B. V. X. P. 199. 72) S. III, Periode.

Oppenried 3 H. 23 S. . Oppenriedfilzl H. 29 S. à. Schmitten 3 H. 14 S. H. Wolfertsried 5 S. # St. XXXIII. Sindelsdorf, Pfarrdorf im L. G. Weilheim, hat 300 S. und eine dem heiligen Georg geheiligte Kirche, welche dem Stift Habbach einverleibt war 73). Dahin gehören: a) Dirrhausen (Nr.VIII.) # St. Fraurein 29 S. St. beyde erst mit Sindelsdorf unirt 74). b) Berghof 12 S. H. Hansrein 2H. 20 S. mit einer Kapelle. 1. Edenhof 27 S, #. Oberrieder 25 S. Ä St. XXXIV. Spazenhausen, Pfarrdorf im L. G. W. von 75 S. Die der heil. M. Afra ge: widmete Pfarrei war schon um das J. 1236 dem Kloster Polling eigen, und wurde demselben vom Bischof Johann II. den 13. Febr. 1471 vollkommen einverleibt 75). . Mit ihr sind vereiniget worden: Hofheim (Nr. XX.) # St. und Wal- tersberg von 45 S. mit der St. Veits Kirche, und einem Freithof, wo auch mehrere Gottesdienste und Kopulationen gehalten werden 76). XXXV. Staphelsee, Pfarrort im L. G. W. stand auf einer von dem See umschlungenen Insel, auf der nur die dem heil. Erzengel Michael geweihte Pfarrkirche, der Freythof, das Pfarr- und Meß

73) S. Hakach 74) S. III Period. 75) Toepsl 1. c, Viod. S. 76) S. III. Period. I. Band. 23

« ZurückWeiter »